Eure Meinung zu #1.01 Wir kommen in Frieden

Diskutiert über die Episoden zum Stand der Free-TV-Ausstrahlung in Deutschland.

Moderator: philomina

Antworten

Wieviele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
2
100%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #1.01 Wir kommen in Frieden

Beitrag von philomina »

Überall auf der Welt tauchen plötzlich riesige Raumschiffe auf. Die Anführerin der Besucher aus dem All gibt sich friedlich, doch einige Bewohner der Erde, unter ihnen FBI-Agentin Erica Evans und Pater Jack Landry genießen die neue Freundlichkeit mit Vorsicht.

>> Zur Episodenbeschreibung
>> Zur Review

#1.01

Wahnsinn, Morena ist wirklich überirdisch schön! Super, dass sie eine V ist.

Die Folge hat mich sofort geflasht! Um mal einen Vergleich anzustrengen, sie hat mich sehr viel mehr begeistert, als FlashForward. Muss allerdings zugeben, die tollen bekannten Darsteller schaden natürlich auch nicht. Freue mich riesig, Scott Wolf endlich wiederzusehen, und seine erste Szene mit Morena war gleich mal klasse. Das Interview, die Auseinandersetzung vorher und die Blicke nachher lassen auf tolle Szenen zwischen der beiden hoffen.

Elizabeth Mitchell, die ich in "Lost" ja gar nicht leiden konnte, gefällt mir hier spontan viel besser. Sie ist hier nicht so ruhig, überlegen, (langweilig). Joel Gretsch endlich wiederzusehen, freut mich auch. Sie haben hier echt einige Leute schön zusammengewürfelt. Und der Gastauftritt des "Firefly" Co-Stars von Morena, Alan Tudyk, war auch eine schöne Überraschung.

Hoffe, es wird nicht einfach nur Alien-Armee gegen menschliche Widerstandstruppe, wäre gut, wenn es vielschichtiger würde.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: V (2009)

Beitrag von Schnurpsischolz »

Der Pilot hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen, es ist zwar nicht leicht sich manchmal das ein oder andere Grinsen zu verkneifen, da ich ja durch meine aktuelle "Doctor Who"-Phase Invasionen von Außerirdischen mehr als gewohnt bin, und das Muster der zunächst freundlich wirkenden Besucher, die sich dann doch als böse herausstellen da ja auch immer wieder eingehalten wird, aber da man hier ja einen komplett ernsthaften Ansatz wählt kann ich mich doch ganz gut darauf einlassen.

Ich fand es jedenfalls genau die richtige Mischung aus gut gemachter, bedrohlicher Inszenierung und guten Charakteren. Bisher finde ich sie alle recht spannend, dass mir Elizabeth Mitchell als Leading Lady gefallen wird war mir ja sowieso schon vorher klar. Morena als Außerirdische finde ich aber auch richtig genial getroffen. Man hat sie ja nicht sehr verfremdet, aber ihre Schönheit hat ja wirklich sowas "out of this world"-Sphärisches, und ihr Lächeln ist herrlich scary.

Und ich wusste es, Alan Tudyk wird (leider) den Piloten nicht überleben. So wie er immer in Interviews den Fragen ausgewichen ist, ob er nicht bei "V" Verpflichtungen hat, und weil er eben als doch so präsente Figur im Piloten nicht im Hauptcast war. Aber ich habe echt gedacht er wird das erste bemerkte Opfer der Vs für Erica, dass er ein V war macht die Sache natürlich viel cooler.

Mein Fazit ist, dass es mir wirklich sehr gut gefallen hat und ich gespannt auf die nächste Woche bin. Ich hoffe nur, dass die 4 Folgen, die man jetzt im Herbst sehen wird irgendeinen inneren Zusammenhang haben, und das die Pause dann nicht aprubt und willkürlich wird.
philomina hat geschrieben:Die Folge hat mich sofort geflasht! Um mal einen Vergleich anzustrengen, sie hat mich sehr viel mehr begeistert, als FlashForward.
Bei mir auf jeden Fall genau das gleiche, und ich habe auch sofort an FF gedacht. ;) Irgendwie empfinde ich "V" als geradliniger, es versucht nicht so krampfhaft cool sein.
Freue mich riesig, Scott Wolf endlich wiederzusehen, und seine erste Szene mit Morena war gleich mal klasse. Das Interview, die Auseinandersetzung vorher und die Blicke nachher lassen auf tolle Szenen zwischen der beiden hoffen.
Scott hat mich hier auch überrraschenderweise voll überzeugt, damals in "Everwood" hatte er immer noch etwas unter meiner Baileys-Erinnerung zu leiden, hier aber gar nicht mehr. Langsam wirkt er trotz seines jungenhaften Äußeren reifer, was ihm sichtlich gut tut.
Elizabeth Mitchell, die ich in "Lost" ja gar nicht leiden konnte, gefällt mir hier spontan viel besser. Sie ist hier nicht so ruhig, überlegen, (langweilig).
Kann ich ja immer wieder nicht verstehen, ich liebe Juliet, aber das weißt Du ja. Elizabeth Mitchell hat sich aber auch in einem Interview vorher dazu geäußert, dass sie es als sehr befreiend empfindet eine Rolle jetzt zu spielen, die ihre Emotionen auch mal zeigt. ;)
Joel Gretsch endlich wiederzusehen, freut mich auch.
Ihn kenne ich ja noch gar nicht, PB oder? Hat mir aber auch gut gefallen, wie eigentlich wirklich alle anderen im Cast. Bisher zumindest ist noch kein Totalausfall erkennbar.
Und der Gastauftritt des "Firefly" Co-Stars von Morena, Alan Tudyk, war auch eine schöne Überraschung.
Dann hast Du aber nicht seine Bio hier bei uns gelesen. ;)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: V (2009)

Beitrag von philomina »

Schnurpsischolz hat geschrieben:das Muster der zunächst freundlich wirkenden Besucher, die sich dann doch als böse herausstellen da ja auch immer wieder eingehalten wird
Damit war auf jeden Fall zu rechnen, obwohl ich bei Morenas bzw. Annas Anfangsrede für einen Moment gedacht habe, es wäre interessant, wenn sie wirklich nur gute Absichten hätten, und sich die Konflikte erst aus dem Miteinander ergeben.
Ich fand es jedenfalls genau die richtige Mischung aus gut gemachter, bedrohlicher Inszenierung und guten Charakteren.
Jau, und ich war froh, als der Junge rief "That's Independence Day!" - denn das hab ich auch sofort gedacht.
Man hat sie ja nicht sehr verfremdet, aber ihre Schönheit hat ja wirklich sowas "out of this world"-Sphärisches, und ihr Lächeln ist herrlich scary.
Ja, Wahnsinn, bei "Firefly" liebe ich ja die Aufrichtigkeit und Wärme ihres Lächelns, und hier wirkt sie dabei scary. Tolle Frau!
Irgendwie empfinde ich "V" als geradliniger, es versucht nicht so krampfhaft cool sein.
Und dabei ist es IMHO viel cooler.
Scott hat mich hier auch überrraschenderweise voll überzeugt, damals in "Everwood" hatte er immer noch etwas unter meiner Baileys-Erinnerung zu leiden, hier aber gar nicht mehr. Langsam wirkt er trotz seines jungenhaften Äußeren reifer, was ihm sichtlich gut tut.
Ich kenn ihn ja nur als Bailey (bzw. aus der gleichn Zeit noch aus "White Squall", wo er aber auch so'n Bailey-Charakter spielt), daher war mir das reifere Äußere auf dem Bild hier oben erstmal etwas fremd. Er kommt aber in seiner Darstellung super rüber.
Elizabeth Mitchell hat sich aber auch in einem Interview vorher dazu geäußert, dass sie es als sehr befreiend empfindet eine Rolle jetzt zu spielen, die ihre Emotionen auch mal zeigt.
Ach, das freut mich zu hören bzw. freute mich hier zu sehen, dass sie auch anders kann und Juliets Art nicht einfach das war, was Elizabeth Mitchell ihr von ihrer eigenen Persönlichkeit mitgegeben hat.
Ihn kenne ich ja noch gar nicht, PB oder?
Nee, aus den "4400" :) (Ganz ehrlich, vom PB-Cast würd ich momentan über niemanden freuen :ohwell: )
Dann hast Du aber nicht seine Bio hier bei uns gelesen.
Oops :schaem:
Nee, so war sein Auftritt aber immerhin eine Überraschung für mich :)

EvilFiek

Re: V (2009)

Beitrag von EvilFiek »

http://tvbythenumbers.com/2009/11/04/tv ... llow/32541

5.0 in der Zielgruppe ôo Das ist quasi auf dem Niveau von House oder Grey's. Und die Zahlen sind ja noch von halber Stunde zu halber Stunde gestiegen. Wird aber natürlich spannend zu schauen, ob man das halten kann oder es nächste Woche abfällt.

JustinFected

Re: V (2009)

Beitrag von JustinFected »

Fand den Piloten eigentlich recht ordentlich, auch wenn bereits jetzt sehr deutlich wird, dass man sich munter von Genrekollegen bedient und bisher kaum Eigenständigkeit bietet - und dass die Autoren offensichtlich unfähig sind, Liebesstorylines subtil einzuführen. Deutlich weniger Klischees wären echt angebracht. Erinnert mich insgesamt alles sehr an "The 4400", was in Anbetracht der Mittelmäßigkeit der Serie nach dem eigentlichen Ende als Miniserie kein Kompliment ist. Ganz allgemein würde ich mir wünschen, dass aus "V" eine Miniserie würde, weil ich dann das Gefühl hätte, dass die ganze Prämisse ordentlich dargestellt würde. So erwarte ich momentan eigentlich, dass der Serie relativ schnell die Puste ausgeht, lasse mich aber gern positiv überraschen. Die ersten vier Episoden zumindest bleibe ich wohl dran.

aceman™

Re: V (2009)

Beitrag von aceman™ »

Das mit dem Cast, der fast komplett vorher im gleichen Genre tätig war, ist mir auch etwas negativ aufgefallen. Dennoch macht der Pilot Hoffnung, dass sich die Serie in eine gute Richtung entwickeln kann.

JustinFected

Re: V (2009)

Beitrag von JustinFected »

aceman™ hat geschrieben:Das mit dem Cast, der fast komplett vorher im gleichen Genre tätig war, ist mir auch etwas negativ aufgefallen.
Wobei meine Aussage sich eher auf typische SciFi-Stilmittel bezog, nicht auf den Cast. Der macht ja insgesamt einen ganz guten Eindruck.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: V (2009)

Beitrag von philomina »

aceman™ hat geschrieben:Das mit dem Cast, der fast komplett vorher im gleichen Genre tätig war, ist mir auch etwas negativ aufgefallen.
Wieso negativ? Ist doch gut, wenn sie einem schonmal gefallen haben, zumal sie hier ja auch nicht direkt vergleichbare Rollen spielen. Höchstens Joel Gretsch könnte einen halbwegs ähnlichen Charakter haben, ist ja aber auch noch nicht gesagt.

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: V (2009)

Beitrag von Melanie »

Mir hat der Pilot sehr, sehr gut gefallen, auch ein ganzes Stück besser als der von FlashForward, wobei bei "V" der Mystery-Charakter deutlich weniger im Vordergrund stand als bei FF. Ich bin jedenfalls heiß auf die neue Folge, vielleicht auch weil ich glaube zu wissen, was passiert und die Story sehr durchschaubar scheint. Es kann nun sein, dass ich positiv überrascht werde und es noch die ein oder andere Wendung gibt, die mich vom Sofa haut. Oder es passiert genau das, was einige kritische Stimmen hier schon angedeutet haben... der Serie geht nach wenigen Folgen die Luft aus.

Ich lasse mich erst mal überraschen und freu mich auf die nächste Epi.

LydiaDeetz

Re: V (2009)

Beitrag von LydiaDeetz »

Den Piloten fand ich auch schonmal vielversprechend, wenn es mich anfangs auch sehr an Independence Day erinnert hat ^^. Die Charaktäre gefallen mir bis jetzt auch ganz gut, anders wie in FF. Bin gespannt wie die Serie sich macht, auch wenn ich es mit dieser Pause nach 4 Folgen immer noch albern finde.

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: V (2009)

Beitrag von Melanie »

LydiaDeetz hat geschrieben:Den Piloten fand ich auch schonmal vielversprechend, wenn es mich anfangs auch sehr an Independence Day erinnert hat ^^.
Musste auch so lachen, als einer der Jungs sagte: "Wow, das ist ja genau wie Independence Day". ^_^

EvilFiek

Re: V (2009)

Beitrag von EvilFiek »

Bin nun auch darum gekommen den Piloten zu schauen und bin noch zwiegespalten. Wirklich beeindrucken konnte mich die Serie nicht, da die Prämisse einfach absolut ausgelutscht ist und ich da auch, noch, kein großes Potential sehe. Dafür stimmen aber die Schauspieler absolut und es gab einige im Ansatz interessante Charaktere, wie den Priester, was die Serie interessant macht. Das der von Alan Tudyk gespielte Charakter auch ein V ist fand ich zudem eine sehr gelungene Überraschung. Werde die nächsten Episoden dran bleiben, aber zurzeit warte ich eigentlich vorallem auf den Moment, an dem es knallt und die wahren Absichten der Visitors ans Tageslicht kommen.

Benutzeravatar
Hero-Boy
Beiträge: 578
Registriert: 14.06.2007, 18:16
Geschlecht: männlich
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: V (2009)

Beitrag von Hero-Boy »

Mich hat's jetzt nicht so überzeugt.

Sehr negativ ist mir vorallem, das immense Tempo augefallen. Vieles kam deswegen viel zu kurz. Angefangen bei der Ankunft. Die sah man vielleicht 5 min, danach sofort Zeitsprung von 3 Wochen. Das hätte man doch IMO spektakulärer und vorallem länger inzinieren können. Auch hat man in den gerade mal 45min schon viel zu viel erfahren. (Visitors haben böses vor; es gibt Schläferzellen, die schon seit Jahren auf der Erde sind und die Menschen infiltrieren; gibt bereits eine Wiederstandsgruppe...)Wenn die Geschwindigkeit in den kommenden Episoden beibehalten wird, dann müsste die Story eigentlich nach 5-6 Folgen zuende erzählt sein.

Noch ein Punkt der mich gestört hat, war das Verhalten der Menschheit bei der Anfunft der Visitors. Anstatt ängstlich oder misstrauisch zu sein, freuen die sich schon innerhalb kürzester Zeit und klatschen. Das ist doch nicht normal, so würden wir niemals reagieren.
Bild

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: V (2009)

Beitrag von philomina »

Sieht im Moment danach aus, als würden wir zwei Lagern bilden :D Auf der einen Seite die, die schon einige/viele SciFi-Serien gesehen haben, denen es im Vergleich nicht so gut gefallen hat, auf der anderen Seite die, die kaum/gar keine SciFi-Serien kennen und den Piloten eher mit Mystery-Serien vergleichen, denen es wiederum gefallen hat.

Ich glaub, ich fand's vor allem wegen der Darsteller und ihrer neuen Charaktere toll. Das Setting sieht natürlich äußerst stylisch aus, aber der SciFi-Aspekt steht für mich jedenfalls nicht an erster Stelle. Mal schauen, wieviel Lust man nach den 4 Folgen hat, die Serie nach der recht langen Pause dann im Frühjahr wieder einzuschalten.

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10215
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: V - Die Besucher (2009)

Beitrag von Rightniceboy »

1.01


Guter Pilot. :up:

Anna als Anführer der Vs hat mir optisch und auch in ihrer Rolle gut gefallen. Sie war noch nicht die Böse die man sich gewünscht hat aber das kann ja noch kommen. Die Szenen mit chad war voll süß mit an zusehen. Die hat es zwischen den beiden ganz schön gefunkt. :D Annas Blick auf dem Gang des Mutterschiffes war eindeutig. Sie hat ihn mit ihrem Blick förmlich aus gezogen. ^_^ Mal schauen was daraus entsteht. :D


Erica als tapfere Frau hat mir auch total gefallen, man hat ihrem Charakter den sie spielt die nötige tiefe gegeben.

Ryan war für mich in dieser Folge die große Überraschung, hätte nicht gedacht das er zu dem geheimen Wiederstand von den Aliens gehört geschweige das er ein V ist.

Ich denke mir: das er vor jahren auf die Erde kam und sich verliebt hat. Und weiß was die V wirklich vor haben.

Lisa alias Laura Vandervoort war wieder mal der absolute Hingucker, der Sabber Faktor war da sehr hoch. :D

Freu mich schon eine kleine Liebes Beziehung zwischen Jack und Erica zu sehen. :)

Frag mich auch ob Tyler und Lisa sich näher kommen? Aber bitte nicht soviele Lovestorys sonst wirds undurchsichtig. ;)

Ich fand auch, dass man in der Folge schon zu sehr auf die einzelnen Personen drauf eingegangen ist. Ein bisschen mehr von Vs zusehen wäre nicht schlecht gewesen. Aber man hat ja noch ein paar Folgen vor sich, um das zu ändern. ;)

Für die Erste folge wars nicht schlecht, aber es besteht noch luft nach oben um die Geschichte aus zubauen. Aber eine Steigerung kann ja immer noch kommen. Man sollte für den Anfang nicht soviel erwarten.

Antworten

Zurück zu „V - Die Besucher-Episodendiskussion“