Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Diskutiert über die Episoden zum Stand der Free-TV-Ausstrahlung in Deutschland.

Moderator: philomina

Antworten

Wieviele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
50%
4 Punkte
1
50%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Schnurpsischolz »

Erica erhält den Auftrag, die Vs zu beschützen, nachdem Anna eine Morddrohung erhält. Unterdessen freundet sich Tyler mit der Besucherin Lisa an, während Jack und Ryan nach neuen Mitgliedern für den Widerstand suchen.

>>Zur Episodenbeschreibung



Ich mag die Serie auch noch nach wie vor noch sehr gerne, und sie üebrzeugt mich wesentlich mehr als eben z.B. FF. Auch wenn es einige logische Lücken gibt, stört es mich nicht so sehr wie eben anderswo. Ich mag die Charaktere, und als z.B. am Ende die 4 "Untergrundkämpfer" da zum ersten mal zusammenstanden hatte ich doch eine kleine Gänsehaut.

Ist Dale jetzt endgültig tot? Sollte es bedeueten, dass er da von dem anderen V vergiftet. Schade, ich hatte mich gerade so gefreut dass Alan Tyduk doch länger dabei ist. ich finde ihn ja in diesen gespaltenen_Persönlichkeiten-Rollen echt grandios.

Und Tylers Laura/Lisa (man, bei der Serie kann ich mir Namen einfach nicht merken :schaem: ) ist Annnas Tochter? Nice!

Annas Weg, die irdischen Medien zu manipulieren fande ich ja einereits spannend anzusehen, und Morena ist als Anna einfach nur göttlich, aber andererseits doch viel zu einfach. Gerade die trauernde Witwe als Gesicht des Widerstandes war doch arg flach und armselig, oder wäre das in den USA wirklich so? Hätte man da niemand besseren weil geeignetern?

Ich finde es jedenfalls echt Schade, dass wir jetzt erstmal nur noch eine Folge haben, und nicht klar ist wann es danach weitergeht. :ohwell:
Zuletzt geändert von philomina am 17.07.2011, 17:31, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Beiträge abgetrennt!

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: V (2009)

Beitrag von philomina »

Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich mag die Serie auch noch nach wie vor noch sehr gerne, und sie üebrzeugt mich wesentlich mehr als eben z.B. FF.
Oh ja, das auf jedn Fall!
Auch wenn es einige logische Lücken gibt, stört es mich nicht so sehr wie eben anderswo. Ich mag die Charaktere, und als z.B. am Ende die 4 "Untergrundkämpfer" da zum ersten mal zusammenstanden hatte ich doch eine kleine Gänsehaut.
Ich find's ein bißchen schade, dass diese "Armeebildung" wieder so schnell gegangen ist. Das war schon bei den "4400" (und eben auch vielen anderen Serien) so, während ich echt gerne erstmal langsame Entwicklungen des Miteinanders sehen würde.

Auch hätte ich es lieber, wenn diese 4 nicht ganz so sehr im Mittelpunkt stehen würden. Zumindest kommt es mir so vor, als sähen wir von ihnen sehr viel mehr als von Scott (Charaktername?) und Morena/Anna. Die beiden finde ich aber sehr viel interessanter.
Ist Dale jetzt endgültig tot? Sollte es bedeueten, dass er da von dem anderen V vergiftet.
War der andere überhaupt ein richtiger V? Hatte er nicht zum Schluss gesagt "Mit vielen Grüßen der *Name der Untergrundkämpfertruppe*!" ?
Und Tylers Laura/Lisa (man, bei der Serie kann ich mir Namen einfach nicht merken :schaem: ) ist Annnas Tochter? Nice!
Lisa heißt, glaub ich. Jau, dass sie Annas Tochter ist, hätte ich auch nicht gedacht. Hoffte ja ein wenig, dass sie eine V ist, die sich auf die Seite der Menschen schlägt.
Annas Weg, die irdischen Medien zu manipulieren fande ich ja einereits spannend anzusehen, und Morena ist als Anna einfach nur göttlich, aber andererseits doch viel zu einfach. Gerade die trauernde Witwe als Gesicht des Widerstandes war doch arg flach und armselig, oder wäre das in den USA wirklich so? Hätte man da niemand besseren weil geeignetern?
Och, das kann ich mir schon vorstellen, das eine solche Witwe die Widerstandsbewegung in den Medien anführt. Fandst du es jetzt flach und armselig, dass sie Anna so schnell nachgegeben hat?

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: V (2009)

Beitrag von Schnurpsischolz »

philomina hat geschrieben:Ich find's ein bißchen schade, dass diese "Armeebildung" wieder so schnell gegangen ist. Das war schon bei den "4400" (und eben auch vielen anderen Serien) so, während ich echt gerne erstmal langsame Entwicklungen des Miteinanders sehen würde.
Ich gehe mal davon aus, dass man das u.a. so früh ansiedelt, weil man noch nicht weiß wieviel Zeit der Serie beschert sein wird, und anfangs war es glaub ich sogar für noch weniger Episoden ausgelegt. Mich stört es aber eigentlich auch nicht so dolle, bisher finde ich es eigentlich ganz glaubwürdig, dass sich gerade diese 4 gefunden haben. Auch haben sie mit dem "ehemaligen" V (noch so ein Name den ich mir einfach nicht merke) ja absolutes Insiderwissen, was sich natürlich als äußerst nützlich herausstellen kann.
Auch hätte ich es lieber, wenn diese 4 nicht ganz so sehr im Mittelpunkt stehen würden. Zumindest kommt es mir so vor, als sähen wir von ihnen sehr viel mehr als von Scott (Charaktername?) und Morena/Anna. Die beiden finde ich aber sehr viel interessanter.

Ich würde ja vom Reporter einerseits auch gerne viel mehr sehen, weil ich seinen Charakter wirklich sehr, sehr gelungen finde, aber andererseits finde ich die Art, wie man ihn einsetzt, dass er im Hintergrund immer präsent ist, aber nicht wirklich richtig in den Szenen dabei bisher wirklich sehr schön gemacht. Und auch das Maß, wie man hier Anna eingesetzt hat fand ich passend (bei #1.02 war es ein bisschen wenig). Sie soll ruhig noch ein wenig mysteriös bleiben und in ihren Absichten undurchschaubar.
War der andere überhaupt ein richtiger V? Hatte er nicht zum Schluss gesagt "Mit vielen Grüßen der *Name der Untergrundkämpfertruppe*!" ?
Hm, kann schon sein, macht auf jeden Fall mehr Sinn, da habe ich wohl nicht richtig aufgepasst. :schaem: Er sagt ja auch, dass er erica als Verbündete nutzen will, was für mich bisher ja absolut noch keinen Sinn ergeben hatte.
Hoffte ja ein wenig, dass sie eine V ist, die sich auf die Seite der Menschen schlägt.
Na das schließt sich doch aber bisher auch noch nicht aus.
Och, das kann ich mir schon vorstellen, das eine solche Witwe die Widerstandsbewegung in den Medien anführt. Fandst du es jetzt flach und armselig, dass sie Anna so schnell nachgegeben hat?
Nee, das nicht unbedingt. Ich meine damit, dass man als Gesellschaft so eine Frau, die ja offensichtlich nur wegen ihres zufälligen Schicksals als Anführerin so einer Bewegung sieht, bzw. sie dazu macht. Da muss es doch auch Leute geben, die vernünftigere und stichhaltigere Argumente haben. Allerdings entspricht das wohl (leider) dem Mechanismus unserer Medien, soweit hat man da wohl doch wieder Recht.

Sie hat für meine Begriffe schon recht schnell nachgegeben, bzw. etwas zu schnell auf Friede, Freude Eierkuchen gemacht, was aber eben schon darin begründet lag, dass sie als Gesicht des Widerstandes die völlig falsche Person war.

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10216
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #1.03 A Bright New Day

Beitrag von Rightniceboy »

Also diese Folge war auch diesmal sehr gut. Die Spannung besteht in jeder Folge. Das muss ich schon sagen, und bei einigen Stellen überrascht man mich immer aufs neue. Erst einmal das Dale jetzt durch ein Mitglied von Fith Column getötet wurde. Das war ein Pluspunkt. Wünsche mir aber mehr von dieser fith Column Organisation zu erfahren.

Dann zu dem Auftragskiller. Das gefiel mir auch total gut, das haben die Vs warscheinlich nur so eingefädelt um bei den Menschen sympathiepunkte zusammeln. Wundert mich nur das die in der kurzen Zeit wo sie gerade auf der erde sind so einen hohen Status haben. Bekommen jetzt sogar schon ihre eigene Botschaft. krass! :wtf: Ok war im Original auch nicht anders, da haben sich die Vs auch an jeder Ecke breit gemacht.

Das Outfit der Vs. gefällt einem nicht gleich, dass wirkt unfreundlich das strahlt nichts aus.

Die Szene in Tylers Zimmer hat voll gepasst. ^_^ Das wünsch sich kein Junge von der Mutter erwischt zu werden. Ich muss aber an erkennen das Tyler und Lisa kein Fett zu viel am Körper haben. :D Was ich auf dem ersten Blick sehen konnte. Aber ich hab mehr auf Laura Vandervoord geachtet. :D

Und da sind wir schon beim nächsten Thema und das wäre Lisa und Anna, mir blieb doch ein wenig die die Spucke weg, das Lisa die Tochter von anna ist. Die haben gar keine ähnlichkeit miteinander. :wtf: Naja, Schaden tuts nicht.^_^ Sind beide Sahneschnitten......

Nicht nur die Mutter und Tochter Nachricht war der Hammer sondern auch die Tatsache das Lisa den Auftrag hat sich an Tyler ran zu machen. Hm da hab ich mich gefragt wieso? Und die Antwort ist eigentlich einfach sie wollen durch Tyler mehr über Erica erfahren. So würde ich das mir erklären.

Aber schön das sich die Geschichte mit dem Wiederstand so langsam entwickelt. Ich hoffe mal wo jetzt alle sich getroffen haben das die Sache schneller voran schreitet.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Schnupfen »

Nach drei Folgen hat die Serie mich noch nicht sonderlich gepackt... Elizabeths Stimme im Deutschen ist leider nicht so ausdrucksstark wie sie vermutlich in echt ist, aber man merkt schon ihr gewohnt gutes Spiel. Aber so wirklich komplex hat man Erica noch nicht gezeichnet. Kommt da noch mehr?

Die Love Story ihres Sohnes nervt mich jetzt schon.

Alle Anderen find ich auch noch nicht so interessant - abe rjetzt gründet sich ja der Widerstand... Kommt da noch Spannung? Rätsel? Mysteries?

Anna/Maurena liefert natürlich ne präsente Performance - und ist schon lange nem Blinden klar, dass die Aliens mehr Schein als Sein liefern. DIe Frage ist halt, warum. Mit wieviel Tempo wird denn an diesem Mystery in Zukunft gearbeitet?

Auch wenn man anfangs Tempo brachte, aber v.a. nur durch nen Zeitsprung und das Ausparen von politischem Geschehen (das aber mal Komplexität geboten hätte, aber darauf legte man ja nun bei der Witwe auch keinen Wert), find ichs relativ langsam erzählt... Ändert sich das noch?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Melanie »

Schnupfen hat geschrieben:Nach drei Folgen hat die Serie mich noch nicht sonderlich gepackt... Elizabeths Stimme im Deutschen ist leider nicht so ausdrucksstark wie sie vermutlich in echt ist, aber man merkt schon ihr gewohnt gutes Spiel. Aber so wirklich komplex hat man Erica noch nicht gezeichnet. Kommt da noch mehr?

Die Love Story ihres Sohnes nervt mich jetzt schon.

Alle Anderen find ich auch noch nicht so interessant - abe rjetzt gründet sich ja der Widerstand... Kommt da noch Spannung? Rätsel? Mysteries?

Anna/Maurena liefert natürlich ne präsente Performance - und ist schon lange nem Blinden klar, dass die Aliens mehr Schein als Sein liefern. DIe Frage ist halt, warum. Mit wieviel Tempo wird denn an diesem Mystery in Zukunft gearbeitet?

Auch wenn man anfangs Tempo brachte, aber v.a. nur durch nen Zeitsprung und das Ausparen von politischem Geschehen (das aber mal Komplexität geboten hätte, aber darauf legte man ja nun bei der Witwe auch keinen Wert), find ichs relativ langsam erzählt... Ändert sich das noch?
Es gibt großartige Folgen, wie das Staffelfinale der ersten Staffel und es gibt schreckliche Folgen, wie das Serienfinale. Man darf nicht allzu viel von der Serie erwarten, vor allem im Bezug auf die Motive der Aliens bzw. Anna. Da geht es nur sehr schleppend voran, auch was den Widerstand betrifft. Mir war das alles irgendwann zu wenig...

Man muss leider auch sagen, dass die Serie alles andere als zufriedenstellend endet und an einem Punkt eingestellt wurde, an dem es richtig interessant wurde.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Schnupfen »

Melanie hat geschrieben:Man darf nicht allzu viel von der Serie erwarten, vor allem im Bezug auf die Motive der Aliens bzw. Anna. Da geht es nur sehr schleppend voran, auch was den Widerstand betrifft.
Hä - und worum geht es dann? Sind das nicht die Hauptthemen - Aliens und Widerstand? Gehts nur um Mama-Sohn-Konflikte, Beziehung mit nem Alien, oder was?
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9782
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Melanie »

Schnupfen hat geschrieben:
Melanie hat geschrieben:Man darf nicht allzu viel von der Serie erwarten, vor allem im Bezug auf die Motive der Aliens bzw. Anna. Da geht es nur sehr schleppend voran, auch was den Widerstand betrifft.
Hä - und worum geht es dann? Sind das nicht die Hauptthemen - Aliens und Widerstand? Gehts nur um Mama-Sohn-Konflikte, Beziehung mit nem Alien, oder was?
Sollten es eigentlich sein - Aliens und Widerstand. Die Motivation der Aliens, warum sie auf die Erde kommen, wird leider niemals deutlich. Anna steht meist nur rum, ordnet irgendetwas an und beobachtet dann was passiert. Dann manipuliert sie hier und da ein wenig herum, züchtet mal wieder was und lässt xy aus dem Weg räumen. Dann steht sie einfach mal wieder nur rum und sieht gut aus.

Es geht einfach nicht vorwärts. Ihre Motivation, zur Erde zu kommen, wird nie wirklich angesprochen und der Widerstand wächst mit der Zeit einfach nicht an, sondern konzentriert sich auf die uns bekannte Gruppe und ihre Problemchen, i.e. Erica, die nicht will, dass Tyler sich mit Lisa bzw. Anna einlässt. Anna, die alles versucht, dass Tyler sich auf jeden FAll mit ihr und Lisa einlässt. Hobbes, der ein Geheimnis mit sich rumträgt. Ryan, der eigentlich nur ein guter Vater sein will, aber halt das Pech hat, ein Alien zu sein. Jack Landry, der ständig und immer an allem und jedem zweifelt, vor allem an sich. Und Chad Decker, der sich nie so recht für eine Seite entscheiden kann und als Doppel-und Dreifachagent agiert...

Klar gibt es in der Serie auch tolle Momente und spannende Geschichten. Dann jedoch wieder dümpelt die Geschichte vor sich hin und man sieht Morena Baccarin dabei zu, wie sie selbstzufrieden in die Kamera grinst. Dabei rum kommt leider nicht viel, storytechnisch. Im interessantesten Moment endet die Serie dann leider.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #1.03 Ein strahlender Tag

Beitrag von Schnupfen »

Danke dir für die Rückmeldung - sehr aussagekräftig. Schade, dass die Autoren da so wenig Potential genutzt haben...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „V - Die Besucher-Episodendiskussion“