Eure Meinung zu #5.07 Angst

Moderatoren: nazira, Freckles*

Antworten

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
2
33%
3 Punkte
1
17%
4 Punkte
3
50%
5 Punkte
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 6

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Eure Meinung zu #5.07 Angst

Beitrag von Schnupfen »

Diese Woche geht es mit der Folge "Angst" weiter.

<<Hier geht es zur Episodenbeschreibung von MFB>>
<<Hier geht es zur Review von MFB>>

Wie gefiel euch die Folge?
Viel Spaß beim Diskutieren und Austauschen!



---

Meine Meinung:

Wie die vorige Folge keine starke. Bis auf die letzten 10 Minuten wird wirklich kein gutes Niveau geboten.

Jens Teeniekomödie nimmt wieder zu viel Raum ein. Und auch Audrey und ihre Mutter hätte man etwas kürzer zeigen können. Bei beiden kam nicht viel rum: Jen rächt sich, um weniger wütend/traurig zu sein. Und Audrey hat dank ihrer Mutter Komplexe. Das einzig Interessante hier war Joeys Verteidigungsrede (so lieben wir sie, oder?) und die Tatsache, dass Joey nun wirklich ne weibliche enge Freundin hat.
Auch bei Pacey (und Danny und Karen) geschah nicht wirklich viel (nicht viel Relevantes). Da hier aber nicht viel Screentime für verbraucht wurde, geht das grad so okay.

Jen und Jack sprechen nicht mehr miteinander, Pacey hat etwas Jacks Platz für Jen eingenommen.
Jack nimmt Dawson mit zur Verbindung (Wie finden wir das? Hat Jack recht oder unrecht in dem, was er Pacey sagt?). Etwas Untypisches für ihn, doch ist seine Motivation total nachzuvollziehen. Er will nicht mit Samthandschuhen angefasst werden, will nicht bei Joey sein, will nicht nachdenken, will die Leere und Stille (toll dargestellt durch seine fast stummen Szenen sowie das Lied „Empty“ von Tait, während Joey ihn versucht zu erreichen) nicht mehr.
"Parties und andere Peinlichkeiten" gibt es mal wieder: Dawson sagt besoffen das, was er denkt, ist arschig und formuliert, dass er Joey die Schuld für Mitchs Tod gibt. Joey vergibt ihm, wie Pacey sagt, schneller als er sich selbst. Sehr schön die Endszene von D&J: Es ist nun kein Treppengeländer mehr zwischen ihnen, sie reden über sich, es gibt einen schönen Subtext (Kino = Gewohntes = Joey) und Joey verhält sich endlich nicht mehr als „Dawson-Kopie“ und/oder verkrampft.

Zusammengefasst: Schade, dass die Episode erst in den letzten 10 Minuten glänzte… Abgesehen davon fand ich die Folge noch schwächer als die letzte.
Zuletzt geändert von Schnupfen am 29.09.2007, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

castaways

Beitrag von castaways »

Also, da bin ich doch etwas anderer Ansicht.
Für mich zählt gerade diese Epsode zu den Guten von S5.
Agesehen von den erwähnten letzten 10 Minuten und der Szene am Bahnhof möchte ich nun doch so einiges hervorheben, was mir durchaus sehr gut gefallen hat.
Mag sein, dass Jen "Teeniekomödie" mit gemischten Gefühlen zu werten ist, es sind aber für mich die "Racheszenen" großartig inszeniert und ebenso gut gespielt.
Dawsons "arschig" sein ist völlig begründet. Endlich, im besoffenenen Zustand sagt er wieder einmal die Wahrheit, nimmt keine Rücksicht,kehrt sein Innerstes nach Außen.
Natürlich wirkt das ein wenig wie eine Neuauflage von "Parties und andere Peinlichkeiten", macht aber IMO an dieser Stelle mehr Sinn als in S2.
Ein Kritikpunkt sei aber angemerkt: Wie konnte Pacey von Dawsons Anwesenheit in Boston wissen und so schnell eine Party für den Freund organisieren?
Das wirkt ein wenig wie die Organisation der "Stripperinnenparty" in 301.

Dass Jack seinen guten Freund Dawson mit zur Verbindung nimmt, ist für mich genaus so OK, wie das, was er Pacey mitteilt.
Richtig, Dawson will ganz normal behandelt werden. Da ist die Sauferei ja durchaus nachvollziehbar. In der Verbindung ist er ein Freund eines Mitbruders, und genauso unvoreingenommen wird er behandelt.

Dass Pacey Jacks Platz für Jen einnimmt, ist für mich durchaus nachvollziehbar. Die Freundschaft der beiden hat immer besonderes Gewicht, ist für DC unersätzlich und erreicht im SF ihren Höhepunkt.

Richtig, Joey ist wieder sie selbst und keine krampfhafte Kopie von Dawson.
Schlecht allerdings die Synchro:
"...dann träume ich für uns beide weiter..." ist schlichtweg unrichtig. Im Orininal heißt es nämlich "...tagträume ich für uns beide weiter..."
Das macht für mich einen Riesenunterschied in Hinblick auf Dawsons Naturell, das sich nunmehr prinzipiell umkehrt.
Mit dieser Szene ändern sich IMO die Charaktere der beiden, was zum Ende von S6 hin von Joey auch erkannt wird.

Zu den anderen Plots später...

RobbieB

Beitrag von RobbieB »

Von dieser Folge profitiert, wie hier ja schon festgestellt wurde, eindeutig Joey am meisten. Sie reagiert unglaublich erwachsen und selbstlos nach ihrem Selbstmitleid in den vorherigen Folgen.

Die Folge gefiel mir schon immer gut, da ich die Sauftour und Dawson´s destruktive Stimmung im alkoholisierten Zustand sehr belebend finde. Mir bleibt hier vor allem das Gespräch zw. Pacey und Dawson am nächsten Morgen im Gedächtnis, wo man das Gefühl hat, dass sie wieder Freunde sind. Das Gespräch am Bahnhof zw. Joey und Dawson ist old school, hat etwas Capesidefeeling und wird daher aus meiner Sicht oft leicht überbewertet, ist aber trotzdem gut.

Rodger

Beitrag von Rodger »

@schnupfen
Wie kommst du darauf, das dieser Handlungsstrang von Audrey so vertane Zeit wäre? Er ist essentiell für den Zuschauer in Bezug auf Audrey.
Wir sehen hier erstmals die verletzliche Seite von Audrey und erleben die Tatsache, das die verwöhnte Göre, der alles in den Schoß fällt nur Fassade ist und Audrey eben nicht tun und lassen kann, was sie will.
schnupfen hat geschrieben: Zusammengefasst: Schade, dass die Episode erst in den letzten 10 Minuten glänzte… Abgesehen davon fand ich die Folge noch schwächer als die letzte.
Kann ich definitiv nicht nachvollziehen. Ich habe 4/5 gegeben.
Nicht das man unbedingt DER Meinung sein muss, aber minimum 2/5 MUSS drin sein, das die Folge einfach deutlich mehr bietet, als man oberflächlich mitbekommt.

Interessant ist wie man es schafft Dawson/Joey so voranzubekommen mit so wenig Screentime. Man lässt weniger Worte, dafür viel stärkere Bilder sprechen. Vielleicht etwas das dir negativ aufstößt, das D+J in diesem Aspekt im Gegensatz zu den anderen Storylines steht, die eher mit vielen Worten und daher auch viel Screentime glänzen.
castaway hat geschrieben: Ein Kritikpunkt sei aber angemerkt: Wie konnte Pacey von Dawsons Anwesenheit in Boston wissen und so schnell eine Party für den Freund organisieren?
Das wirkt ein wenig wie die Organisation der "Stripperinnenparty" in 301.
Wie kommst du darauf, das Pacey die Party für Dawson schmeisst?
schnupfen hat geschrieben:Das einzig Interessante hier war Joeys Verteidigungsrede (so lieben wir sie, oder?)
DAS war auch bitter nötig! Das erste mal, das Joey freundschaftliches leistet für irgendwen in S5. Für mich so ein kleiner Startschuss, das es bei Joey nichtmehr nur negatives neu zu entdecken gibt.
Sie ist stark form-verbessert ;) was sich in dieser Folge ja auch (wie bereits richtig erkannt...Joey/Dawson) seine Fortsetzung findet.


Randerscheinungen der Folge, die nicht unbenannt bleiben sollten:
Erstes Feuer zwischen Pacey & Audrey (Party-Szene am Boot)
Pacey sorgt sich um Dawson (Streitgespräch mit Jack bei Party)
Auch aber nur ein kleines bissl...sehen wir bereits Dawson & Jen

Der dicke BOOM bei Dawson & Joey
Bei der Party bekommt Joey von "drunken Dawson", der für mich in keinster Weise eine Kopie von S2 ist, vor den Kopp geknallt, was denn da so im argen ist zwischen den beiden...was ist der Grund für die innere Ferne, die bei dem Telefonat, gegen Anfang der Folge so deutlich wird.
Es wirkt alles verkrampft. Dawson mag keine Nähe zu Joey.
Das wird ÜBERDEUTLICH in den dem Telefonat, wo er jedem Ansatz von Joey ein fröhlicheres Gespräch zu bewirken gleich in die Parade fährt.
Dawson ist ausweichend und Joey weis/merkt es und resigniert auch im verlauf des Gespräches.

So und jetzt kommts. Tut mir einen gefallen. Schaut euch alle die Folge nochmal an. Ab 39:50 und achtet besonder auf Dawson...bzw. James.
Bitte um Rück/-Antwort was ihr der Mimik entnehmt.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Beitrag von Schnupfen »

Rodger hat geschrieben:@schnupfen
Wie kommst du darauf, das dieser Handlungsstrang von Audrey so vertane Zeit wäre? Er ist essentiell für den Zuschauer in Bezug auf Audrey.
Ich sagte nicht, dass er vertane Zeit wäre. Ich sagte nur, dass er mir zu viel Raum einnimmt. Zu viel Raum in einer Folge, in der vieles zu viel Raum einnimmt und doch so viel mehr untergebracht hätte werden können.
Kann ich definitiv nicht nachvollziehen. Ich habe 4/5 gegeben.
Nicht das man unbedingt DER Meinung sein muss, aber minimum 2/5 MUSS drin sein, das die Folge einfach deutlich mehr bietet, als man oberflächlich mitbekommt.
Ich gab ja 2/5... ;-)
Wie kommst du darauf, das Pacey die Party für Dawson schmeisst?
Er sagt, er schmeiße eine Party für einen Freund: "...but I'm throwing this party tonight for a friend, so I just can’t."
So und jetzt kommts. Tut mir einen gefallen. Schaut euch alle die Folge nochmal an. Ab 39:50 und achtet besonder auf Dawson...bzw. James.
Bitte um Rück/-Antwort was ihr der Mimik entnehmt.
James beginnt mit DEM Blick, mit dem er immer - sehr durchdringend und treue, liebende, alte Seele-mäßig anschaut. Dann schluckt er - es geht ihm also nahe. Und dann variiert er zwischen einem hoffnungsvollen und gleichzeitig leidenden Blick (Oder, wie deutet ihr das alles?). Groß geschauspielert.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

castaways

Beitrag von castaways »

Danke Schnupfen...
Pacey sagt ja explizit, dass er eine Party für einen Freund gibt und daher ist ja wohl der Bezug zu Dawson naheliegend.
Zu dessen Mimik:
Das sehe ich ähnlich; auf jeden Fall ein Klasseleistung...

Auch ich sehe übrigens den Handlungsstang von Audrey und deren Mutter als sehr wichtig an, da er tiefe Einblicke in das Seelenleben des Mädchens gibt.
Im Übrigen bin ich mit Rodger dahingehend einer Meinung, dass die Folge absolut 4 von 5 verdient.
Zu Rodgers Kritikpunkt, die "drunken scene" sei als Kopie der "Parties..." zu sehen: Das hat so niemand behauptet, eine "semantische Annäherung" erscheint aber durchaus festellbar. ;)

Benutzeravatar
NinaIII
Beiträge: 1806
Registriert: 24.05.2006, 15:52

Beitrag von NinaIII »

Hallo ihr lieben, da ich mich letzte woche nicht geäußert hab,
will ich das mal nachholen.

Ich war doch bissl verwirrt das wir die 5.04 übersprungen haben,
aber eigentlich macht es nix, da ich dazu ohnehin nix zu sagen hab :)

Also die vorfolge zeigte ja schon und ihr habts auch gesagt,
das Dawson (augenscheinlich) bestimmte Sachen Joey einfach nicht
sagen kann...
Und wie reagiert Miss Potter? Mit erleichterung das ihr bester
Freund weg ist...weil es zu anstrengend in seiner Gegenwart ist.
Also soviel verständniss manch einer aufbringen mag, ich tue es nicht.
Auch wenn Audrey Joey bestärkt hat...
Ich fands unmöglich..
Und wie ihr auch schon sagtet sie hat versucht es genauso zu tun wie Dawson
damals...aber sie sind nun keine 12 oder 13 mehr wo das funktioniert.
Alle sind erwachsener geworden und da sollte man einfach seinen
eigenen Weg finden.
Na egal zu dieser Folge:

Das Dawson nach seinen (von James gut gespielten) Panikattacken
zum Arzt geht fand ich gut und vernünftig.
Unwohl ist ihm natürlich bei dem Gedanken einen Psychater aufzusuchen.
Sieht man ja, das er gleich wieder abhaut.
Er hat seine Probleme ja eigentlich immer selber (und natürlich mit Hilfe
von freunen/Joey) in den griff bekommen...kein Wunder das er zunächst zögert.
Und auch das er sich schwer tut mit Joey zu reden, das krampfige telefonat..
ist ein Zeichen, das er und auch Joey zunächst übersehen.
Dann trifft er auch Jack und Jen (die in meinen Augen in den letzten und
nächsten Folgen echt bezaubernd aussieht)...
Joey ist vergessen, wird gar gemieden und Dawson stürzt sich in die Feier
mit den "frats"...
Auch wenn Alkohol keine Lösung ist, so fühlt er sich wenigstens mal kurz
nicht wie ein rohes Ei behandelt...das kann ich verstehen.

Zu der party am Pier...die Begrüßung von Dawson und Pacey fiel
unerwartet herzlich aus (von Dawsons seite) fand ich...
Er stellt pacey als seinen besten und ältesten Freund vor.
"im wein liegt die Wahrheit" sag ich da nur :)
Das gespräch nach dem Abend zeigt es auch irgendwie.
Dawson und Pacey nähern sich wieder echt an...ich finde die
beiden in dieser Szene jedenfalls echt gut zusammen...
und endlich platzt der Knoten Dawson sagt Joey (durch die Blume, oder Telefon)
was er denkt..
Ihr Gesicht sprach Bände und ich denke sie kann/konnte ihm nicht böse sein,
weil ihr klar war (auch wenn niemand ausser der andere Autofahrer Schuld hat)
das Dawsons Gedankengegänge eigentlich in die richtige Richtung gehen...
Nicht Mitch's Tod...sondern das Dawson seinen Traum von Hollywood so leicht
aufgegeben hat um bei ihr zu sein.
Und sie ihn schon sehr verletzt hat mit diesem Anruf und dem Goodbye...
es saß einfach tiefer als beide zugeben wollten...denke ich.
Über dieses Thema...Trauer/Joey/Dawson der Umgang damit, das dasein füreinander
und die Sache mit dem Soulmate haben wir ja an anderer Stelle schonmal ausführlich
besprochen...
Hervorzuheben ist wirklich das Gespräch am Bahnhof.
Dawson stellt einfach mal klar was los ist...
er ist aus seiner Traumwelt gerissen worden und immo einfach extremst verloren.
(das spiegelt sich in James gesicht perfekt wieder)
Hier sagt Joey endlich, endlich, endlich mal was passendes und sehr schönes...
nämlich das sie so lange für beide weiter "daydreamt".
Selten hat man so eine Innigkeit zwischen den beiden zu spüren bekommen
und ich fand diese Szene echt mit einer der schönsten überhaupt.
Wohlmöglich auch, weil Joey endlich mal wieder zu "alter" Form aufläuft.

Die Geschichte um Jen und Charlie und demm anderen Mädel war zwar sehr nett,
lief aber in der tat nur so nebenbei...
Auf jedenfall kam da mal wieder richtig die alte-listige-witzige Jen raus.
Denn die Idee dem Bengel auf die Art und Weise eins auszuwischen war richtig
findig :)

(PS: und die Szenen zwischen Jen und Pacey in der Folge davor fand ich richtig
richtig lustig...die Schaue ich mir immerwieder gern an, weil nach wie vor
die Chemie zwischen Josh und Michelle einfach stimmt.
Wie sie vor dem Caféschaufenster steht und rein will und Pacey sie auf die
Schulter nimmt und wegschleppt...super!
Und anschließend die Szene, in der Jen Charlie erstmal häppchenweise alles
über die Hose kippt...super gespielt fand ich...so mag ich unsere Jen :)
ihren Gefühlen folgend mit leicht sarkastischem Unterton :))
Aber wir haben ja schon immer gesagt, das die beiden als freunde
ein super gespann sind..!

Achso noch was zu der Party...
Das war ja aus der Not heraus...Pacey wollte ihm einfach nicht
sein Boot geben...und hat bissl geflunkert.
Denke nicht das er wirklich vorhatte eine Party zu schmeißen, bis Karen
das lautstark im Restaurant verkündet hat :)

PS: Und ja die ersten Annährungen zwischen Jen und Dawson sind
zu merken...das Gespräch in der Küche und auch Jens gesten waren
schon recht "annähernd"...
Bild
Dexter: "There are no secrets, just hidden truths beneath the surface"

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Beitrag von Schnupfen »

NinaIII hat geschrieben:Zu der party am Pier...die Begrüßung von Dawson und Pacey fiel
unerwartet herzlich aus (von Dawsons seite) fand ich...
Er stellt pacey als seinen besten und ältesten Freund vor.
"im wein liegt die Wahrheit" sag ich da nur :)
Das gespräch nach dem Abend zeigt es auch irgendwie.
Dawson und Pacey nähern sich wieder echt an...
Tun sie. Hier sind die Krisensituationen SEHR dienlich. Denn ohne Mitchs Tod oder auch den Alkohol wäre das, so glaube ich, sicher nicht so schnell gekommen... Und Boston als neutrales Setting ohne Erinnerungen hilft auch sicher.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Rodger

Beitrag von Rodger »

NinaIII hat geschrieben:Achso noch was zu der Party...
Das war ja aus der Not heraus...Pacey wollte ihm einfach nicht
sein Boot geben...und hat bissl geflunkert.
Denke nicht das er wirklich vorhatte eine Party zu schmeißen, bis Karen
das lautstark im Restaurant verkündet hat
Ganz recht meine liebe NinaIII. Ich denke absolut nicht, das die Fete für Dawson gedacht war, was ich...auch an dem Dialog hier zu erkennen meine.
Spoiler
Dawson: Pacey!

Pacey: Dawson!

Dawson: Pacey!

Pacey: Dawson.

Dawson: Hey, man, guess what? I'm in Boston.

Pacey: I know.

Dawson: Guys, this is my oldest friend, Pacey Witter. Pacey, this is Brady, and Moskowitz, and guy in a blue shirt.

Audrey: Dawson leery?!

Dawson: Hey, Audrey!
So begrüßt man niemanden für den man eine Party schmeisst.
Man sagt es ihm auf jeden Fall, das eine Party für ihn ist, sonst macht
die Fete keinen Sinn.

In Punkto Boston als neutraler Ort gebe ich schnupfen gerne recht, wobei ich in Bezug auf Pacey echt denke - da gibt mir die Zukunft der Serie, die weiteren Folgen mit den Begegnungen zwischen den Beiden recht - das zwischen Dawson und Pacey einiges repariert ist, wenn auch noch nicht alles, jedoch die Herzlichkeit und vor allem VERTRAUEN zwischen den Beiden zurückkehrt! Das zeigt auch, das Dawson auf dem Boot übernachtet.

Ja...dann zu dem von mir vorgeschlagenen Moment am Ende der Folge.
NO WORDS...JUST LOOKS. Damit meine ich nicht nur Dawson/James, sondern auch Joey/Katie. Aber klar...James Mimik überstrahlt hier ALLES.
Für mich stellt seine Gesinnung dar. Erst das schmerz-verzehrte Gesicht, das Mitch´s Tod und den Bruch der Freundschaft für mich darstellt und dann das hoffnungsvolle, leicht glücklich-fröliche Gesicht, das eine Besserung und den wiedergefundenen Glauben an die Freundschaft zwischen den Beiden verkörpert. Einfach nur WOW.

Ich wollte einfach nur das dieser wirklich spezielle Moment nicht untergeht und damit auch mal aufzeigen, das wir es mit gereiften Schauspielern zu tun haben, die in der Lage sind, sich im Detail verbesstert darzustellen.

castaways

Beitrag von castaways »

Ich möchte jetzt das Thema "Paceys Party" nicht weiter zerpflücken; Eurer Idee mit der kleinen "Flunkerei" kann man durchaus etwas abgewinnen. Und trotzdem bleibt bei mir ein schaler Nachgeschmack übrig; irgend etwas ist nicht logisch nachvollziehbar.
Z.B.: Woher wusste Dawson von der Party, wo er doch Pacey nicht zurückgerufen hatte? Von Jack?
Wie auch immer - wie werden das, so glaube ich, nicht schlüssig klären können.

Tatsache ist jedenfalls, dass selbstverständlich die Schlussszene zu den absoluten Highlights gehört. Dawsons Mienenspiel erinnert mich ein wenig an das Joeys in der finalen Sequenz von 5.01; nur ist es dort vom "Ablauf" der verschiedenen Gefühle genau umgekehrt. Ist hier bei Dawson letztlich eine gewisse, noch ganz sensibler und auf wackeligen Beinen stehender Anflug von Hoffnung, so ist es schlussendlich bei Joey eine süße Traurigkeit, die ihrem Blick zu entnehmen ist.
Abgesehen davon: stört Euch eigentlich nicht die von mir erwähnte "Syncho - Schlamperei"?
Für mich bleibt der Unterschied zwischen einem Traum und einem Tagtraum speziell im Kontext zu DC einfach bestehen...

sailing2capeside

Beitrag von sailing2capeside »

castaways hat geschrieben:Ist hier bei Dawson letztlich eine gewisse, noch ganz sensibler und auf wackeligen Beinen stehender Anflug von Hoffnung, so ist es schlussendlich bei Joey eine süße Traurigkeit, die ihrem Blick zu entnehmen ist.
Auf wackeligen Beinen ist gut. Es wurde ja ursprünglich noch eine anschließende Szene gedreht, in der Dawson auf dem Weg zum Bahnsteig hochdramatisch zusammenklappt...
Insofern finde ich nicht, dass er Hoffnung aus dem Kuss und diesem "dann (tag)träume ich für uns beide" geschöpft hat, vielmehr glaube ich, dass er nun noch mehr an einem Zusammenkommen mit Joey zweifelte.

Naja, 5. Staffel - verstehe wer will...

castaways

Beitrag von castaways »

@ sailing2capeside

...ist durchaus ein nachvollziehbarer Gedanke.
Ich wusste übrigens nicht, dass so eine Szene gedreht worden war und dann offenbar wieder verworfen wurde.
Es wäre dann wahrscheinlich auch der Anschluss zu "Text, Lies and Videotape" recht problematisch geworden.
Danke jedenfalls für diese hochinteressante Info! :up:

~Angel~

Re: [DCM] Eure Meinung zu #5.07 Angst

Beitrag von ~Angel~ »

Fand die Folge jetzt nicht so toll.
Pacey findet herraus das die Kollegin mit der er immer flirtet was mit seinem Chef hat, oha ...
Ansonsten fand ich die Szene nicht gut schlecht wo Joey der Mutter von Audrey mal richtig die Meinung gesagt hat :)

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #5.07 Angst

Beitrag von ForVanAngel »

Mitch ist seit einem Monat tot. Dawson wendet sich an einen Arzt, gute Entscheidung. Wohl kaum Zufall, dass Dawson zu einer Therapeutin nach good ol’ Boston vermittelt wird. ;) Die Tante war nicht aufzufinden, somit haut er ab. Bei JJ wird es ihm vielleicht etwas besser gehen, könnte mit Jack’s Bruderschaft einen drauf machen. ;) „You know what? That sounds great.“ Hehe, wie ich mir gedacht hatte. :) Wettsaufen, keine Manieren. :D Naja, ein bisschen Party hat sich Dawson nicht nur wegen dem Trauma verdient, er war Jahre lang ein – verzeiht – Langeweiler. ;) Viel getrunken, Spaß gehabt, witzigen AB-Spruch gebracht, Vater erwähnt, alles versaut, mit Kater aufgewacht, mit Jen gesprochen, von Joey verabschiedet, zurück nach Capeside – nur wie lange soll er noch pendeln? „Nothing makes sense to me these days.“ War echt eine tolle Schlussszene zwischen Joey und Dawson. “You’ll find your way back. I’ll be daydreaming for the both of us.” Viel Hoffnung in Joey’s letztem Satz.

Audrey ist aufgeregt, weil ihre Mom zu Besuch kommt. Gefällt mir natürlich, ich will mehr über sie erfahren. Beste Freundinnen sind die beiden nicht. Hahaha, wie geil! Und da hatte ich noch so bei mir überlegt: Hm, vielleicht ja eine bekannte Darstellerin? Hell yeah. Brenda Strong (aka Julia Brown aus Everwood), sehr, sehr coole Überraschung! Dann ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass sie wenig später in Everwood gastierte. Die Frau ist witzig, arme Audrey, sie sieht eher wie ihre Schwester aus. Joey geht als Puffer gezwungen mit zum Dinner. Audrey ist also gar nicht so brav, sondern ein Problemkind, 6 Colleges in den vergangenen Jahren ist echt abnormal. Joey hat zum Glück eine Rede für ihre Zimmerkollegin geschwungen, das war echt klasse, wirklich ein toller Moment. :-) Am Ende eine rührselige Verabschiedung. :)

„You could get even.“ Der Vorschlag gefällt mir nicht, was soll es bringen wenn sich Jen an Charlie rächt? Tritt in die Eier und aus die Maus. Ihre subtile Racheaktion war amüsant. Und schon erwischt sie Charlie’s Freundin. Hehe, so ein Lauser. Fand ich gut, somit war es das dann wohl für Lucas Scott. „This is college. You know how it is.“ Ts, was für eine lahmarschige Ausrede. :roll: Wenn jetzt ein Dreier rausspringt muss ich meinen Kopf gegen die Wand schlagen. Vielleicht auch nur ein Trick der Mädels, was ich hoffe. CMM beim strippen zuzusehen ist nicht gerade das was ich sehen will. ;) Michelle Williams sah echt scharf aus, also immerhin etwas für mich dabei, die Frau ist wirklich süß. „Shut up and get naked.“ :D War witzig wie sie ihn nackt aus dem Apartment sperrten. :D Somit war diese Storyline völlig in Ordnung und sogar amüsant. Dafür hat Jen möglicherweise eine neue Freundin gefunden. :)

Was sich neckt das liebt sich. Pacey und seine Kollegin. Naja, so zickig wie zu Anfangs geht es nicht mehr zu. Sein Boss Danny hat wohl ernsthafte Eheprobleme, sonst würde er nicht erneut auf’s Boot flüchten wollen. Heute wird daraus nichts, weil Pacey dort eine Party schmeißt. Pacey hat gleich mal seinen Spaß mit Audrey gehabt und gemeint sie würde auf ihn stehen. :tounge: Wenigstens war Dawson besoffen und super drauf, brachte gleich seine ganzen Kumpels mit. Yeah. :D „Have no fear. Dawson is here.“ :D Sein AB-Spruch neben Joey war wirklich cool. Warum musste er schon wieder von seinem Dad anfangen, hat die ganze Stimmung runtergezogen. :( Zum Glück übersprang man den wohl feucht-fröhlichen Teil der Party und wachte auf Pacey’s Boot auf. Dawson und Pacey vereint, das freut mich total. Joey wird wohl auch kaum beleidigt bleiben. Danny hat eine Affäre mit der Kellnerin. Was Pacey nur zufällig erfährt. Ganz blöde Situation. :ohwell:


Fazit: Es geht langsam dahin, eine wirklich schöne und durchgehend gelungene Folge, bei Charlie konnte man durch eine witzige Racheaktion punkten, die Brüder wurden als Saufkumpanen für Dawson gut eingesetzt, sein Besuch hat mir sowieso gefallen. Sehr stimmig, fast wie in alten Tagen. Bisher ist Staffel 5 überzeugend, hoffe es bleibt so positiv. 4,25 Punkte. :up:

Antworten

Zurück zu „Dawson's Creek-Episodendiskussion“