Eure Meinung zu #5.06 Krieg und Frieden

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
1
5%
2 Punkte
1
5%
3 Punkte
4
19%
4 Punkte
8
38%
5 Punkte
7
33%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 21

Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Eure Meinung zu #5.06 Krieg und Frieden

Beitrag von evenstar »

An seinem ersten Tag im Seattle Grace schockt Owen Hunt die jungen Ärzte mit einer umstrittenen Lehrmethode. Währenddessen soll Bailey ein Mädchen operieren, das von anderen Ärzten längst aufgegeben wurde, um einen weiteren Schritt auf der großen Karrierelaufbahn zu machen, die Webber für sie plant.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
>> Hier geht es zur Review von Maret
________________________

Was sagt ihr zur Episode?

Ich fand es ja ein bisschen radikal, dass Dr Hunt Schweine als Lehrmethode benutzt. Sie haben zwar vorher gesagt, dass es halt keine echten sind, aber die Methode an sich find ich jetzt nicht so toll, da bin ich voll und ganz auf Izzies Seite. Außerdem mussten sie die Tiere ja so oder so töten.
Achso, was für einen McNamen bekommen Hunt wohl?
McSoldier
McMajor
Fällt euch da vllt ein Mc -y Name ein? Irgendwie ist meine Fantasie etwas eingeschränkt ;)

Mir geht Webber tierisch auf die Nerven. Er bauscht sich auf als der Beste der Besten (was Sloan/Shepperd und Hahn ja auch machen) und macht doch die meisten Fehler. Heute hatte er wenigstens wieder eine Erkenntnis, aber die Erfahrung, dass Familienangehörige sich Sorgen machen und Informationen wollen, sollte er als erfahrener Arzt doch schon vor Jahren gemacht haben.

Bailey war wieder klasse, wie immer :)

Achso, wir haben heute dann schonmal zwei sehr interessante Themen bekommen, die weitergeführt werden können:
- der Hintergrund von Hunt
- die Tagebücher von Meres Mutter und somit eine neue Auseinandersetzung mit Meres Vergangenheit
lacibo

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von lacibo »

Mir hat die Folge sehr gut gefallen.

Vor allem als Baily Hahn so richtig mal die Meinung sagte.

Muss außerdem sagen, dass mich diese Callie Erica Geschichte zu nerven beginnt. Da will sie auf der einen Seite mit Erica zusammen sein, hüpft aber ständig mit Sloan ins Bett. Sowas von nervig. Sorry ich kann mit der Story überhaupt nichts anfangen.

Die Schweine haben mir leid getan. Es war unnötig die Tierchen so zu quälen. Mich hats nur gewundert, dass Christina so Probleme hatte die Schweine einzuschläfern. Im Grunde hatte sie zum ersten Mal eine Beziehung zu ihren "Patienten" aufgebaut. Sie hat ja die Schweine sogar nach den Namen benannt.

Am besten haben mir Baily und Meredith gefallen. Sie waren diesmal wirklich die Helden.
Benutzeravatar
WinchesterFan
Beiträge: 606
Registriert: 18.06.2006, 16:01
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Magdeburg

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von WinchesterFan »

evenstar hat geschrieben: Mir geht Webber tierisch auf die Nerven. Er bauscht sich auf als der Beste der Besten (was Sloan/Shepperd und Hahn ja auch machen) und macht doch die meisten Fehler. Heute hatte er wenigstens wieder eine Erkenntnis, aber die Erfahrung, dass Familienangehörige sich Sorgen machen und Informationen wollen, sollte er als erfahrener Arzt doch schon vor Jahren gemacht haben.

Bailey war wieder klasse, wie immer :)
Das sehe ich wieder andersrum, würdest du wollen das man den Arzt der gerade versucht das Leben deines Angehörigen zu retten davon losreißt, nur um zu sagen das sie gerade alles versuchen?? Das hätte vll eine Schwester aber im Höchstfall Mer machen sollen. Klar ging es der Familie schlecht weil sie wussten das es eigentlich unmöglich ist ihre Tochter zu retten, aber dann auch noch zu stören?

Wobei ich dir wieder ganz zustimme was Bailey betrifft. Da haben sie ja gestern irgendwie bei allen Ärzten den Finger darauf gezeigt das sie eigentlich ganz schön selfish sind. Wie Bailey Hahn ihre Predigt gehalten hat fand ich toll. Sonst muss sie das ja nur bei den Mer & Co machen, aber das fand ich mehr als angebracht.

Einen bestimmten Trauma-Arzt hatte das SGH doch in den bisherigen Staffeln bis jetzt noch nicht, oder? Klar das sich McDreamy und McStreamy nun irgendwie fehl am Platz fühlen weil jemand vor Ihnen entscheidet wie der Patient gerettet wird. Aber auch Major Hunt wird sich wohl eingliedern lassen müssen. Malsehen.
Ich hatte gestern ein paar Verständnisprobleme, aber wenn ich es richtig mitbekommen habe, hat Hunt es ja doch irgendwie respektiert das Izzie bei den armen Schweinen nicht mitgemacht hat, oder??

Auperdem fand ich, das George das von Lexie gekochte Abendessen nicht verdient hat. Wenn sie denkt sie hat einen Fehler gemacht, hätte eine Entschuldigung völlig gereicht, schließlich hat George GAR NICHT reagiert!
Viele Grüße, Anke
Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von evenstar »

WinchesterFan hat geschrieben:Das sehe ich wieder andersrum, würdest du wollen das man den Arzt der gerade versucht das Leben deines Angehörigen zu retten davon losreißt, nur um zu sagen das sie gerade alles versuchen?? Das hätte vll eine Schwester aber im Höchstfall Mer machen sollen. Klar ging es der Familie schlecht weil sie wussten das es eigentlich unmöglich ist ihre Tochter zu retten, aber dann auch noch zu stören?
Aber er hätte vorher wen abstellen können, einen Intern oder so, der dann alle 2Stunden rausgeht und der Familie Bescheid sagt. Das gab es in anderen Episoden ja auch. Dann hätte der Vater bestimmt auch nicht gefordert, dass Webber selbst rauskommen soll.
Wenn er da vorrausschauender gewesen wäre, wär das nicht so ein Problem gewesen.
WinchesterFan hat geschrieben:Einen bestimmten Trauma-Arzt hatte das SGH doch in den bisherigen Staffeln bis jetzt noch nicht, oder? Klar das sich McDreamy und McStreamy nun irgendwie fehl am Platz fühlen weil jemand vor Ihnen entscheidet wie der Patient gerettet wird. Aber auch Major Hunt wird sich wohl eingliedern lassen müssen. Malsehen.
Ne, sowas hatten wir noch nicht und kanns verstehen, dass Derek und Eric sich fehl am Platz gefühlt haben, weil Hunt alles unter Kontrolle hatte. Er hat die Interns unterstützt, beschäftigt, gelehrt und die Patienten im Auge behalten. Sehr beeindruckend.
Aber ich denke, er muss sich noch ändern, weil es in einem Krankenhaus mit den verschiedenen Spezialisten nicht (nur) dadrauf ankommt, dass die Gefahr schnell gebannt wird, sondern auch langfristig und sauber und gerade dieser eine Patient mit Alex wurde ja ziemlich abgefertigt mit Kleber zum schließen der Wunde?!? Hab ich das richtig verstanden?
WinchesterFan hat geschrieben:Ich hatte gestern ein paar Verständnisprobleme, aber wenn ich es richtig mitbekommen habe, hat Hunt es ja doch irgendwie respektiert das Izzie bei den armen Schweinen nicht mitgemacht hat, oder??
Ja, er hats respektiert. Immerhin hat sie ihm auch gezeigt, dass sie auch ohne Schweine-Training gut ist ;)
WinchesterFan hat geschrieben:Auperdem fand ich, das George das von Lexie gekochte Abendessen nicht verdient hat. Wenn sie denkt sie hat einen Fehler gemacht, hätte eine Entschuldigung völlig gereicht, schließlich hat George GAR NICHT reagiert!
George ist mometan eh ein Dorn im Auge.. okay, schon eine ganze Weile. Er guckt immer noch wie ein verlorener Welpe, aber er ist total egoistisch. Irgenwie stellt er sich mit seinem Verhalten über die anderen Personen, momentan leidet Lexie drunter, obwohl sie es absolut nicht verdient hat, da sie nichts falsch gemacht hat. Grässlicher Typ.Er hätte lieber das KH wechseln sollen, dann wär George weg und viel Leid hätte uns erstart bleiben können.

Achso, ich will endlich eine Story für Sloan! Wie lange dauert das noch, bis er nicht nur für Sexstories missbraucht wird? Immerhin wollen Callie und er jetzt nur noch reden und nicht mehr reden. Somit hab ich einen Funken Hoffnung, dass endlich eine ordentliche SL für ihn rausspringt. :roll:
Melly93

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von Melly93 »

Mir geht die ganze Callie/Erica sache auch total auf die nerven! Was auch daran liegt, dass ich callie nicht mag! Ganz ehrlich anfang der vierten staffel geht callie dem ganzen krankenhaus auf die nerven weil george sie betrogen hat und jetzt tut sie das selbe erica an, wo sie doch auch noch weiß, dass erica mark nicht wirklich mag! Also ich finde callie verhält sich ganz schrecklich und erica sollte sie fallen lassen und sich mark zu wenden, ist halt meine meinung!!

Um bei mark zu bleiben! Es stimmt er braucht endlich mal eine eigene story, endlich mal eine RICHTIGE beziehung ohne sexwetten und so! Ich fände ja dass Erica oder Lexie ganz gut zu ihm passen würden...

Die geschichte mit den schweinen fand ich furchtbar, wie kann man nur so was machen!!! Das war einfach nur grausam und total unnötig... ich finde diesen fall hätte shonda uns echt ersparen können.
Wenn man von dieser sache absieht finde ich Owen Hunt eigentlich ganz sympatisch.. dass er gleich auf mark und derek zugeht und fragt wie es in so einem krankenhaus so zu geht! Bin schon gespannt wie und ob sich da eine sache zwischen ihm und cristina entswickelt. :up:
Ist er eigentlich nur ein gastdarsteller oder Hauptcast? Weiß das wer??

Die familie von diesem Mädchen mit dem Tumor war auch total komisch. Irre ich mich oder sind die wirklich in der gallerie gesessen??? Das ist doch sicher nicht erlaubt!! Und dass sie webber dann aus der OP holen, dass hätte doch auch meredith oder einer ihrer Interns machen können... :roll:

Am besten hat mir die sache zwischen izzie und alex gefallen, endlich ist mal eins der paare zusammen die total zusammen gehören!! :D

Alles in allem war die folge ok, könnte aber besser sein!!
Benutzeravatar
BrightBlueEyes
Beiträge: 4538
Registriert: 14.02.2005, 20:37
Wohnort: Dortmund

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von BrightBlueEyes »

Das Schweinegemetzel
eve hat geschrieben:Ich fand es ja ein bisschen radikal, dass Dr Hunt Schweine als Lehrmethode benutzt. Sie haben zwar vorher gesagt, dass es halt keine echten sind, aber die Methode an sich find ich jetzt nicht so toll, da bin ich voll und ganz auf Izzies Seite.
Als ich den Einspieler gesehen habe, war ich ein wenig schockiert was wohl passieren wird, aber es war auf jeden Fall sinnvoll das im Vorhinein zu erwähnen, weil es so heftigen Protest gegeben hätte.
Und das es keine echten Schweine sind wurde nicht erwähnt nur das sie kein Leid erlitten haben, ansonsten wirkten sie mir da schon sehr echt oder sie haben ohnehin tote Tiere verwendet wie es auch bei den OPs gemacht wird.
Ich war auch auf Izzies Seite und fand es gut wie sie Dr. Hunt die Meinung gesagt hat. Im Allgemeinen muss ich aber sagen, dass es eher unglaubwürdig ist, dass in Krankenhäusern an Tieren experimentiert wird, das macht man eher an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. "Normale" Ärzte kommen doch nach ihrem Studium nie wieder mit sowas in Kontakt.
eve hat geschrieben:Außerdem mussten sie die Tiere ja so oder so töten.
Ich finde diese Tierversuche zwar nicht richtig, aber sicher hat Hunt Recht damit, dass die Tiere nach Versuchen getötet werden müssen, um ihnen weiteres Leid zu ersparen. In Deutschland ist das sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Mc???
eve hat geschrieben:Achso, was für einen McNamen bekommen Hunt wohl?
Nach der gestrigen Folge, für mich auf jeden Fall, McSlaughter :D

Webber
eve hat geschrieben:Mir geht Webber tierisch auf die Nerven. Er bauscht sich auf als der Beste der Besten
WinchesterFan hat geschrieben:Das sehe ich wieder andersrum, würdest du wollen das man den Arzt der gerade versucht das Leben deines Angehörigen zu retten davon losreißt, nur um zu sagen das sie gerade alles versuchen??

Ich kann eve nur zustimen, ich finde Webber im Moment einfach nur egoistisch, er denkt nur an sich und das die Klinik wieder seinen alten Status zurückerlangt, dabei gehen ihm die Patienten am Allerwertesten vorbei. Aber ich kann es auch verstehen, dass es die Ärzte stört wenn die Eltern da so rum nerven. Ich fand die ganze Familie schon ein wenig aufdringlich. Sicher ist es verständlich, wenn sie sich Sorgen machen, aber sie müssen auch die Ärzte arbeiten lassen. Die Telefonate hätte ich auch nicht in den OP durchgestellt.

Hahn
lacibo hat geschrieben:Vor allem als Baily Hahn so richtig mal die Meinung sagte.
Das fand ich auch richtig gut und hat mich an die vorige Folge erinnert mit MerDer. Erst hatte er Angst, dass wenn etwas schief geht, dass alles auf ihn zurückfällt. Als es aber klappt streicht er die Belohnung ein. Genauso hat es Hahn auch gemacht.

Callies Untreue
lacibo hat geschrieben:Muss außerdem sagen, dass mich diese Callie Erica Geschichte zu nerven beginnt. Da will sie auf der einen Seite mit Erica zusammen sein, hüpft aber ständig mit Sloan ins Bett. Sowas von nervig.
Mellie93 hat geschrieben:Mir geht die ganze Callie/Erica sache auch total auf die nerven! Was auch daran liegt, dass ich callie nicht mag! Ganz ehrlich anfang der vierten staffel geht callie dem ganzen krankenhaus auf die nerven weil george sie betrogen hat und jetzt tut sie das selbe erica an, wo sie doch auch noch weiß, dass erica mark nicht wirklich mag! Also ich finde callie verhält sich ganz schrecklich und erica sollte sie fallen lassen und sich mark zu wenden, ist halt meine meinung!!
Ich denke man sollte auch nicht nur auf Callie rumhacken. Sie ist neu in der Situation mit einer Frau zusammen zu sein und dann fängt Erica auch noch an zu weinen. Sie ist total überfordert und weiß eben nicht was der Unterschied zwischen einer Beziehung mit einer Frau im Gegensatz zum Mann ist. Außerdem ist fraglich, ob Callie und Erica bis zu dem Zeitpunkt schon über eine feste Beziehung gesprochen haben.
Sicher ist es nicht richtig sofort wieder mit Marc ins Bett zu springen, aber ich kanns nachvollziehen und sie gesteht es Erica danach sofort und ist sich nun sicherer als zuvor. Ich glaube nicht, dass sie jetzt wieder mit Marc schläft.

Izzie und Alex
Melly93 hat geschrieben:Am besten hat mir die sache zwischen izzie und alex gefallen, endlich ist mal eins der paare zusammen die total zusammen gehören!!
JA!!! Die beiden sind einfach super und es ist typisch Alex, dass er sagt, dass er heute erstmal mit ner anderen schlafen wird und eigentlich sagen will, dass er eine feste Beziehung mit Izzie will. Im Moment mein Lieblingspaar bei GA.

George der Nerd
WinchesterFan hat geschrieben:Auperdem fand ich, das George das von Lexie gekochte Abendessen nicht verdient hat. Wenn sie denkt sie hat einen Fehler gemacht, hätte eine Entschuldigung völlig gereicht, schließlich hat George GAR NICHT reagiert!
eve hat geschrieben:George ist mometan eh ein Dorn im Auge.. okay, schon eine ganze Weile. Er guckt immer noch wie ein verlorener Welpe, aber er ist total egoistisch. Irgenwie stellt er sich mit seinem Verhalten über die anderen Personen, momentan leidet Lexie drunter, obwohl sie es absolut nicht verdient hat, da sie nichts falsch gemacht hat. Grässlicher Typ.Er hätte lieber das KH wechseln sollen, dann wär George weg und viel Leid hätte uns erstart bleiben können
Ich kann euch Beiden nur zustimmen, George ist wie ein Fähnchen im Wind. Als er das Internjahr wiederholen musste waren seine alten Freunde mehr oder weniger abgeschrieben, nur ist er ebenfalls Resident und lässt Lexie, die ihn so unterstützt hat links liegen. Was soll das bitte? Sie hatte überhaupt keinen Grund sich zu entschuldigen, er hätte das wenn dann tun müssen.

Fazit
Insgesamt hat mir die Folge nicht ganz so gut gefallen. Mich nervte Webber, die Familie des Mädchens und das Schweinemassaker, während Izzie und Alex meine Höhepunkte der Folge waren. Auch Cristina kommt mal aus ihren harte Schale heraus, nicht nur bzgl. einer neuen "Liebe", sondern, dass sie auch mal Gefühle gegenüber anderen Lebewesen zeigt.

3/5 Punkte
apfelhexe
Beiträge: 1163
Registriert: 25.11.2005, 00:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von apfelhexe »

Stören sich denn alle nur an den Schweinen und keiner daran das Alex wie ein Idiot dargestellt wird?
Da haben sich die Macher so angestrengt das Izzie und Alex Neuanfang auf tiefen Gefühlen basiert und nachdem beide sich nen Ruck gegeben und so viel investiert haben, stellt Alex sich so dämlich an und hat nicht das Gefühl nur Izzie zu wollen?
Ja ok er ist nicht gut in Beziehungen, aber das is ja wohl echt übertrieben.
Das er am Ende Izzie gebeten hat ihm beizubringen wie man eine Beziehung führt war ja süss, aber das sie das alles so cool hingenommen hat, ich weiss ja nicht.
Luna Gilmore

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von Luna Gilmore »

apfelhexe hat geschrieben: Da haben sich die Macher so angestrengt das Izzie und Alex Neuanfang auf tiefen Gefühlen basiert und nachdem beide sich nen Ruck gegeben und so viel investiert haben, stellt Alex sich so dämlich an und hat nicht das Gefühl nur Izzie zu wollen?

Hm, ich glaube, du hast da was falsch verstanden.

Alex will nur Izzie, er war sich aber mal wieder nicht sicher, ob es ihr genauso geht und über Gefühle reden ist ja nicht so sein Ding. Also hat er auf ganz cool gemacht, indem er sie fragt, ob er weiterhin mit anderen schlafen soll bzw. sie das auch tun will. Obwohl er das ja eigentlich gar nicht will, sondern eine feste Beziehung ("steady") mit Izzie. Deshalb hat sie ja am Ende auch so gelacht,als sie es kapiert hat - weil sie das so lustig fand - "Du willst, dass wir uns nicht mehr mit anderen Leuten treffen und das ist die Art, auf die du mir das sagst - indem du mich fragst, ob es okay ist, wenn du mit Michelle rummachst?" :D

Als ich nur die eine Szene im locker room im Promo gesehen hatte, dachte ich auch noch "WTF?!", aber wie sich die Geschichte dann letztendlich in der Folge entwickelt hat, fand ich es eigentlich sehr süß. Alex ist halt unbeholfen in Sachen Beziehungstalk. ;)
apfelhexe
Beiträge: 1163
Registriert: 25.11.2005, 00:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von apfelhexe »

Luna Gilmore hat geschrieben:
apfelhexe hat geschrieben: Da haben sich die Macher so angestrengt das Izzie und Alex Neuanfang auf tiefen Gefühlen basiert und nachdem beide sich nen Ruck gegeben und so viel investiert haben, stellt Alex sich so dämlich an und hat nicht das Gefühl nur Izzie zu wollen?

Hm, ich glaube, du hast da was falsch verstanden.

Alex will nur Izzie, er war sich aber mal wieder nicht sicher, ob es ihr genauso geht und über Gefühle reden ist ja nicht so sein Ding. Also hat er auf ganz cool gemacht, indem er sie fragt, ob er weiterhin mit anderen schlafen soll bzw. sie das auch tun will. Obwohl er das ja eigentlich gar nicht will, sondern eine feste Beziehung ("steady") mit Izzie. Deshalb hat sie ja am Ende auch so gelacht,als sie es kapiert hat - weil sie das so lustig fand - "Du willst, dass wir uns nicht mehr mit anderen Leuten treffen und das ist die Art, auf die du mir das sagst - indem du mich fragst, ob es okay ist, wenn du mit Michelle rummachst?" :D
Puuh ok :)
Danke für die Aufklärung.
Das kommt davon wenn man nur zu 60% englisch versteht, da entgehen einem so Feinheiten.
heiglicious

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von heiglicious »

BrightBlueEyes hat geschrieben:Das Schweinegemetzel
eve hat geschrieben:Ich fand es ja ein bisschen radikal, dass Dr Hunt Schweine als Lehrmethode benutzt. Sie haben zwar vorher gesagt, dass es halt keine echten sind, aber die Methode an sich find ich jetzt nicht so toll, da bin ich voll und ganz auf Izzies Seite.
Als ich den Einspieler gesehen habe, war ich ein wenig schockiert was wohl passieren wird, aber es war auf jeden Fall sinnvoll das im Vorhinein zu erwähnen, weil es so heftigen Protest gegeben hätte.
Und das es keine echten Schweine sind wurde nicht erwähnt nur das sie kein Leid erlitten haben, ansonsten wirkten sie mir da schon sehr echt oder sie haben ohnehin tote Tiere verwendet wie es auch bei den OPs gemacht wird.
Ich war auch auf Izzies Seite und fand es gut wie sie Dr. Hunt die Meinung gesagt hat. Im Allgemeinen muss ich aber sagen, dass es eher unglaubwürdig ist, dass in Krankenhäusern an Tieren experimentiert wird, das macht man eher an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. "Normale" Ärzte kommen doch nach ihrem Studium nie wieder mit sowas in Kontakt.
Ich glaube ernsthaft nicht, dass das echte Schweine waren. Selbst wenn sie tod gewesen wären,
keine Ahnung. Ich fänd das schon n bisschen heftig. Wozu gibt's Präperate?
Ich war auch eindeutig auf Izzies Seite. Hunt ist mir jetzt schon echt unsympathisch, das war er in 5.01/5.02 auch und ich denke das kann noch n bisschen dauern bis ich ihn mag. Naja.
Benutzeravatar
BrightBlueEyes
Beiträge: 4538
Registriert: 14.02.2005, 20:37
Wohnort: Dortmund

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von BrightBlueEyes »

heiglicious hat geschrieben:Ich glaube ernsthaft nicht, dass das echte Schweine waren. Selbst wenn sie tod gewesen wären,
keine Ahnung. Ich fänd das schon n bisschen heftig. Wozu gibt's Präperate?
Ich hab nochmal ein bißchen gegooglet und du hast Recht, Mark Wilding, Drehbuchautor der Episode, hat sich ebenfalls nochmal geäußert und gesagt, dass alles Plastik war, dann bin ich glücklich :)
MarkWilding:"...Those four pigs were entirely and utterly fake. Fake, fake, fake. From their little piggy tails to their glistening piggy snouts, they were nothing but plastic and fiberglass and possibly straw for the whiskers...."
Quelle: greyswriters
Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von evenstar »

BrightBlueEyes hat geschrieben:
heiglicious hat geschrieben:Ich glaube ernsthaft nicht, dass das echte Schweine waren. Selbst wenn sie tod gewesen wären,
keine Ahnung. Ich fänd das schon n bisschen heftig. Wozu gibt's Präperate?
Ich hab nochmal ein bißchen gegooglet und du hast Recht, Mark Wilding, Drehbuchautor der Episode, hat sich ebenfalls nochmal geäußert und gesagt, dass alles Plastik war, dann bin ich glücklich :)
MarkWilding:"...Those four pigs were entirely and utterly fake. Fake, fake, fake. From their little piggy tails to their glistening piggy snouts, they were nothing but plastic and fiberglass and possibly straw for the whiskers...."
Quelle: greyswriters
Man sah den Schweinen auch an, dass sie nicht echt waren ;)

Aber an echten Tieren wird in der Medizin (z.B. auf St.Kitts, was ein unabhängiger Staat zu sein scheint) wohl geübt. Leider habe ich nur eine peta-Seite gefunden (und ich sage "leider", weil peta nunmal peta ist und ihre Informationen gerne so aufbauschen, wie es die andere Seite auch tun würde, deshalb den Text nicht ganz so lesen, wie er dargestellt wird ;) )
Ich will jetzt keine ethische Diskussion anfangen, aber es ist schon nützlich an den Tieren zu proben. Klar, es gibt Präpatrate, aber kein Plastik ist wie das echte Tier/Fleisch und im Körper kann einiges anders laufen als in einem mechanischen Apparat. Solange die Tiere mit Respekt behandelt werden und unter Narkose sind, sodass sie nichts spüren und nicht leiden müssen, ist es im Rahmen gehalten (für mich) in Ordnung.

Die Inszenierung von Hunt fand ich aber überzogen, wie er den Viechern das Messer in den Magen gerammt hat :ohwell:


PS: Die peta-Leute vergöttern übrigens grad Izzie ;)
heiglicious

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von heiglicious »

evenstar hat geschrieben:Aber an echten Tieren wird in der Medizin (z.B. auf St.Kitts, was ein unabhängiger Staat zu sein scheint) wohl geübt. Leider habe ich nur eine peta-Seite gefunden (und ich sage "leider", weil peta nunmal peta ist und ihre Informationen gerne so aufbauschen, wie es die andere Seite auch tun würde, deshalb den Text nicht ganz so lesen, wie er dargestellt wird ;) )
Ich will jetzt keine ethische Diskussion anfangen, aber es ist schon nützlich an den Tieren zu proben. Klar, es gibt Präpatrate, aber kein Plastik ist wie das echte Tier/Fleisch und im Körper kann einiges anders laufen als in einem mechanischen Apparat. Solange die Tiere mit Respekt behandelt werden und unter Narkose sind, sodass sie nichts spüren und nicht leiden müssen, ist es im Rahmen gehalten (für mich) in Ordnung.

Die Inszenierung von Hunt fand ich aber überzogen, wie er den Viechern das Messer in den Magen gerammt hat :ohwell:


PS: Die peta-Leute vergöttern übrigens grad Izzie ;)
Ich muss dir zwar zustimmen, dass es sinnvoller ist an lebendigen Tieren zu üben als an Plastik.
Aber in einer bzw. DER Medizin, wo es um Menschen geht, finde ich es einfach "unmenschlich".
Mensch und Tier sind zwei grundverschiedene Dinge, wenn man an einem Schwein übt, wie man das Leben eines Traumapatienten rettet.. einfach nur sinnlos.
In der Tiermedizin ist es verständlich. Auch wenn ich allg. gegen Tierversuche oder Ähnliches bin.
Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von evenstar »

heiglicious hat geschrieben:Mensch und Tier sind zwei grundverschiedene Dinge, wenn man an einem Schwein übt, wie man das Leben eines Traumapatienten rettet.. einfach nur sinnlos.
In der Tiermedizin ist es verständlich. Auch wenn ich allg. gegen Tierversuche oder Ähnliches bin.
Ich hätte erwähnen sollen, dass es dabei um Tiermedizin ging.
Wobei Schweine-Herklappen doch auch für die Humanmedizin verwendet werden?! Ich bin kein Mediziner, aber ich meine das irgendwo mal gelesen zu haben, dass die Herzen sich sehr ähnlich sind.

In Sachen Humanmedizin gibt es ja noch -meines Wissens nach- die Vorführung an toten Menschen? Man kann ja seinen Körper nach dem Tod der Medizin überlassen. Ich denk da wird so einiges den Studenten dann zur Verfügung gestellt...
Benutzeravatar
BrightBlueEyes
Beiträge: 4538
Registriert: 14.02.2005, 20:37
Wohnort: Dortmund

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von BrightBlueEyes »

evenstar hat geschrieben: Man sah den Schweinen auch an, dass sie nicht echt waren ;)
Ich als Stadtkind konnte das auf den ersten Blick nicht bestätigen :D
Aber an echten Tieren wird in der Medizin (z.B. auf St.Kitts, was ein unabhängiger Staat zu sein scheint) wohl geübt.
Ich will jetzt keine ethische Diskussion anfangen, aber es ist schon nützlich an den Tieren zu proben. Klar, es gibt Präpatrate, aber kein Plastik ist wie das echte Tier/Fleisch und im Körper kann einiges anders laufen als in einem mechanischen Apparat. Solange die Tiere mit Respekt behandelt werden und unter Narkose sind, sodass sie nichts spüren und nicht leiden müssen, ist es im Rahmen gehalten (für mich) in Ordnung.
Mensch und Tier sind zwei grundverschiedene Dinge, wenn man an einem Schwein übt, wie man das Leben eines Traumapatienten rettet.. einfach nur sinnlos.
Für mich ist es in Ordnung medizinische Methoden an Tieren zu testen, aber nur zu Forschungszwecken, nicht für Kosmetika oder ähnliches. Ich hätte es nur nicht gut gefunden, wenn sie für die Serie echte Tiere benutzt hätten, was ja nicht so ist.
Das an Tieren experimentiert wird ist kein Geheimnis, geht mal in eine Uni, wo Naturwissenschaften wie Bio oder Medizin unterrichtet werden, was glaubt ihr was ihr da finden werdet...
apfelhexe
Beiträge: 1163
Registriert: 25.11.2005, 00:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von apfelhexe »

Ich finde es lächerlich das jetzt so ein Aufstand wegen ein paar Filmszenen gemacht werden.
Haben die Leute sich sonst mal überlegt was ihre medizinische Behandlung ermöglicht, woran ihr Shampoo oder ihre Schminke getestet wird und wie die Tiere gelebt haben die sie essen???
Benutzeravatar
Hörnäy
Teammitglied
Beiträge: 7874
Registriert: 23.08.2005, 01:42
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Home Sweet Home

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von Hörnäy »

Also, ich fand es jetzt ehrlich gesagt auch nicht wirklich schockierend mit den Schweinen. Vielleicht bin ich da einfach nicht so sensibel. Würde es aber ehrlich gesagt etwas heuchlerisch finden, wenn ich als Nicht-Vegetarier mich darüber aufregen würde, dass Tiere zu Forschungszwecken benutzt (und dabei getötet) werden ;) Klar ist, dass es für die Serie unmoralisch gewesen wäre, aber genauso klar ist auch, dass in einer Serie keine echten Tiere "misshandelt" werden dürfen. Da würde der Sender ja aus den Klagen ja gar nicht mehr rauskommen... Das hätte ich also auch ohne Warnung keine Sekunde gedacht.

Nichtsdestotrotz respektiere ich Izzie und ihre Reaktion, auch wenn ich selbst nie so reagiert hätte. Aber ich finde es gut, dass sie zu ihren Prinzipien stand und zwar ganz klar ohne Kompromisse. Sowas finde ich bewundernswert.

Ansonsten fand ich die Folge ziemlich gut. Ich bin aber auch einfach nur froh, dass Kevin McKidd endlich zurück ist, den ich großartig finde, auch seine Rolle finde ich super. Besonders gut fand ich, dass er seine Linie durchzieht, aber durchaus für Verbesserungsvorschläge offen ist. Da sahen meiner Ansicht nach McDreamy und Steamy wie zwei Volltrottel aus, als sie sich so aufgeführt haben, Hunt dann aber sofort kritikfähig war. Jeder, der die beiden selbstverliebten Schönlinge blöd dastehen lassen kann, hat schon mal automatisch meinen Respekt :D

Außerdem bin ich auch noch so wahnsinnig froh, dass endlich wieder die Izzie/Alex-Romanze aufgegriffen wird, und zwar auf so schöne Art und Weise. Da Izzie so sensibel ist, hat mich aber gewundert, dass sie so lange brauchte, um Alex zu durchschauen. Fand ich aber alles sehr süß und hoffe, dass es bei den beiden bleibt. Fand es damals so schade, als das damals dann ad acta gelegt wurde, als Denny auftauchte...

Endlich bin ich bei dieser Serie mal wieder richtig gespannt auf die nächste Folge und kann es kaum erwarten, bis wieder Do bzw. Fr ist :)
Aikamaus

Re: Eure Meinung zu #5.06 Life During Wartime

Beitrag von Aikamaus »

Ich fand die Folge ganz okay :)

Das mit den Schweinen, also, auch wenn das blöd klingt, ich hab die von Anfang an nicht für echt gehalten... :schaem: Alles wird gedoubelt und durch Attrapen ersetzt, da wird man da gerade echte Schweine nehmen...

Major Hunt als neuer Arzt ist gewöhnungsbedürftig. Das wird noch zu einigen Unstimmigkeiten zwischen den Ärzten führen, denke ich. Weil er in den meisten Sachen ja völlig anders drauf ist. Aber das bringt auch ein bisschen frisches Blut in die Serie.

Bailey war wie immer klasse. Sie ist eine tolle Ärztin und dabei noch menschlich, was manchen Ärzten (Webber) ja zwischenzeitlich abhanden kommt, das menschlich sein ;)

Von Merediths Vergangenheit wird immer mehr preisgegeben. Bin gespannt, wie die Tagebücher bzw. deren Inhalte noch in die Serie eingebunden werden unter Umständen.

Izzie war auch klasse, wie sie Hunt die Meinung gesagt hat und wie Bailey Erica gesagt hat, was SAche ist. Es hatten Beide verdient.

Alex und Izzie, da bin ich mal gespannt, wie es weiter geht. Alex muss wirklich noch ein bisschen mehr lernen über seine Gefühle zu sprechen. Aber Izzie bringt ihm das schon bei :)
~Angel~

Re: Eure Meinung zu #5.06 Krieg und Frieden

Beitrag von ~Angel~ »

Naja, ich hab auf jeden Fall schon bessere Folge gesehen.
Ich hatte mich ja gefreut das Hunt wieder da ist, aber der hat mir in dieser Folge so gar nicht gefallen. Die ganzen OPs an den Schweinen fand ich mehr als dämlich. Als Hunt dann Cristina erzählt hat was passiert ist, das er als einziger überlebt hat, konnte ich sein Verhalten zwar ein wenig besser verstehen aber das hat das ganze auch nicht besser gemacht.
Was aber ganz lustig war, war als Cristina dem neuen ne Nummer geben hat, weil sie sich ihren Namen sowieso nicht merken kann.
Noch viel blöder fand ich die Mark/Callie/Hahn Szenen, irgendwie unnötig.
Die Szenen zwischen Alex und Izzie fand ich auch irgendwie komisch. Er hat ihr gesagt bzw. sie gefragt ob sie nun noch mit anderen schlafen sollen oder nicht und damit wollte er zum Ausdruck bringen das er das nicht will !? Sehr komisch!
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 646
Registriert: 20.04.2008, 17:43
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #5.06 Krieg und Frieden

Beitrag von Nathan »

Die Folge bewegt sich auf einem ähnlichen Niveu wie die Letzte und somit gab es schon bessere Folgen.

Webber übertreibt weiterin und jetzt versucht er schon inoperable Tumore zu operrieren, obwohl die OP schon geklappt hat. Trotzdem fand ich sein Gespräch mit Meredith am Ende der Folge schön. Genauso gut war das Gespräch zwischen Bailey und Erica. :up:

Ich habe mich auch auf Hunt gefreut, doch ich muss sagen, dass ich auf Izzys Seite bin. Sowas an Schweinen auszuprobieren, wenngleich man sowas auch mit Simulationen lernen kann ist schon eklig und ich fand es ziemlich beeindruckend wie Izzy ihm die Meinung gesagt hat. Jedoch konnte Owen auch paar Sympathiepunkte dazugewinnen, als er Christina von dem Krieg erzählt hat und als er Derek und Mark um Rat gebeten hat, denn ich finde auch, dass alle Ärzte am Seattle Grace ein ziemlich großes Ego haben und garnicht in der Lage sind einem anderen Arzt zu erklären was er machen soll, weil sie ständig alleine eine Show abziehen wollen.

Alex hat sich ein Beispiel an Hunt genommen und Izzy darum gebeten ihm in der Beziehung zu helfen, da er keine Ahnung von solchen Dingen hat und ich bin schon ziemlich glücklich darüber, dass es am Ende der Folge zwischen den beiden geklappt hat. :)

Schon letzte Woche hat mich dieses ganze Callie, Erica, Mark-Dreieck nicht interressiert, doch es gab in soweit einen Fortschritt, als das Callie jetzt wirklich ehrlich zu Erica sein will. Das finde ich gut und denke, dass Callie und Mark auch nur gute Freunde abgeben können ohne Sex.

Die Episode bekommt von mir grad noch so 4 Punkte.
Antworten

Zurück zu „Grey's Anatomy-Episodendiskussion“