Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Moderator: philomina

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
1
4%
2 Punkte
1
4%
3 Punkte
7
27%
4 Punkte
10
38%
5 Punkte
7
27%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 26

Benutzeravatar
ladybird
Beiträge: 5557
Registriert: 23.08.2005, 13:08
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von ladybird »

Sam und Dean untersuchen ein Haus, das scheinbar verflucht ist, aber als sich herausstellt, dass eine ahnungslose Familie einzieht, begreifen sie, dass es etwas viel Unheilvolleres in dem Haus wohnt.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
>> Hier geht es zur Review
Bild
If you work hard, good things will happen.
Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 3659
Registriert: 08.01.2005, 21:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von Jana »

Hab leider kaum zeit, deswegen halte ich mich kurz:

- Habe mich schon lang nicht mehr bei einer SPN Folge so sehr gegruselt
- Die Idee war echt nicht schlecht, aber so ganz hat mich das nicht vom Hocker gerissen. Ich sag mal so, es gab bessere Folgen, aber dennoch ist und bleibt diese wohl eine der gruseligsten. :D
- Warum musste denn der Hund dran glauben?? :motz:
- Was Dean daraus lernen kann: Er sollte mal lieber immer das Auto abschließen. ;)
- Das Ende war irgendwie komisch...dieses Gespräch zwischen Dean und Sam. Empfand das noch jemand so?
Bild
NoirAme-Puppy

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von NoirAme-Puppy »

Jana hat geschrieben:Hab leider kaum zeit, deswegen halte ich mich kurz:

- Habe mich schon lang nicht mehr bei einer SPN Folge so sehr gegruselt
- Die Idee war echt nicht schlecht, aber so ganz hat mich das nicht vom Hocker gerissen. Ich sag mal so, es gab bessere Folgen, aber dennoch ist und bleibt diese wohl eine der gruseligsten. :D
- Warum musste denn der Hund dran glauben?? :motz:
- Was Dean daraus lernen kann: Er sollte mal lieber immer das Auto abschließen. ;)
- Das Ende war irgendwie komisch...dieses Gespräch zwischen Dean und Sam. Empfand das noch jemand so?
Ja also ich muss mich da anschließen. Ich fande es die bisher *gruseligste* Folge in der bisher Vierten Staffel. Also das war mal wieder das Supernatural Feeling der ersten Folgen ^^

Ich mag ja die Anfangsszene zwischen Dean und Sam, als Sam aufwacht und Dean nach einem Job sucht, wovon Sam ja nicht grad begeistert ist und gern mit ihm reden will, aber Dean an seinem Roten Faden der ganzen Staffeln anknüfpt und lieber erstmal ausweicht. Und Sam sich dann wieder auf den Rücksitz fallen lässt.

Aber es war echt mal eine nette Idee mit dem *NichtGeist*/*NichtGeistern* Vorallem als Dean noch Ruft das das Mädchen ein Geist wäre und sie nicht in den Kreis kann und das Mädchen zu ihnen schaut und dann einfach einen Fuss reinsetzt, das hatte echt was ^^
Und die Story die sich dahinter versteckte fand ich auch recht heftig.

Und obwohl es eine der wohl mal wieder schaurigsten Folgen war, fehlte der Humor nicht, und war wie ich fande in einer erträglichen Weise gehalten.
Am meisten musste ich lachen wo Dean meinte das das Haus Aspest *verseucht* wäre, da ich mir zuvor noch dachte: "Na was kommt jetzt? Aspest oder Ratten?" Als das Aspest dann nun kam musste ich echt herzhaft lachen.
Genauso wo dann Deans Wagen leer war. Und er fluchte ohne Ende, wobei ich doch (leider vergeblich) auf ein heißgeliebtes "Son of a Bitch" gewartet habe...

Und ja ich fand das Ende auch irgendwie komisch... keine Ahnung was man davon nun wirklich halten soll... es ist komisch und nachdenklich stimmend zu gleich.... na ich bin ja gespannt was da noch rauskommt.
Benutzeravatar
Eisregen
Beiträge: 1180
Registriert: 17.11.2007, 17:00

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von Eisregen »

Oh ja die Folge war wirklich sehr gruselig, ich bin ein paar mal voll erschrocken ^_^
Das sicko girl dann auch noch nen Bruder hatte war schon heftig.
Insgesamt ein guter Start nach der Pause, war eine der besten Folgen bisher.

Das der Hund dran glauben musste, hat mich auch aufgeregt.
Benutzeravatar
JamieLisa
Beiträge: 3208
Registriert: 31.10.2006, 17:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wesel, NRW
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von JamieLisa »

He did what?

Woahr, wie selten habe ich mich bei SN so gegruselt! Super gruselig .. und ich dachte noch die ganze Zeit: verschissen, ist die Folge aber dunkel ...
Mega athmosphäre. Und, dass der Hund dran glauben musste - who cares? Fand ich nicht so dans Ding. Ich find's schlimmer, dass die Geschwister getötet wurden. Hell, waren die Aggressiv.
Und dann am Ende der Schlag. Irgendwie habe ich insgeheim gehofft, dass nach diesem Heull-Flenn Hell was bad as hell - teil am Ende des ersten Teiles der Staffel noch was kommen musste. Weil Heul und Flenn passt nichtzu Dean. Aber, dass er die ganze Torture Soules Sache genossen hat? Dass er das gerne getan hat, das hätte nicht einmal mein krankes Hirn imagine können.

Und als Anmerkung: Blut ist nach so langer Zeit nicht mehr rot ... das ist das erste Mal, dass ich mich darüber so expliziz beschweren muss ... aber sonst: gruselig guter Start .. fuck, und ich muss heute noch im dunkeln durch den Wald zur Arbeit und, hoffentlich, wieder zurück fahren .. mehr 'nem Fahrrad ... *uaaah*
Bild
NoirAme-Puppy

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von NoirAme-Puppy »

JamieLisa hat geschrieben: Irgendwie habe ich insgeheim gehofft, dass nach diesem Heull-Flenn Hell was bad as hell - teil am Ende des ersten Teiles der Staffel noch was kommen musste. Weil Heul und Flenn passt nichtzu Dean. Aber, dass er die ganze Torture Soules Sache genossen hat? Dass er das gerne getan hat, das hätte nicht einmal mein krankes Hirn imagine können.
Genau so ging es mir auch...
Ich mein es war irgendwie logisch das da noch irgendwas dahinter steckte,...
Aber DAS...? Irgendwie ist das komisch, weil Dean das "Jagen" ja auch früher immer gefallen hat, aber ich meine hier ist es einfach was anderes zu hören das er es genossen hat... ich mein natürlich ist man nach 30 Jahren reiner Folter vielleicht einfach froh runter zu können,... aber ich denke nicht sowas einem das genießen lässt. Das man erleichtert ist irgendwie da runter zu sein... ist das eine...
Aber wie sagte der Dämonen Dean in seinem Traum? Das ist was er wird... auch wenn Meister Kripke ja meinte er sei definitiv Mensch, denn es dauert ja wie wir wissen Jahrhunderte ehe man Dämon wird, aber wer weiß ob das nicht irgendwie zusammenhängt....
Benutzeravatar
WinchesterFan
Beiträge: 606
Registriert: 18.06.2006, 16:01
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Magdeburg

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von WinchesterFan »

JamieLisa hat geschrieben: Woahr, wie selten habe ich mich bei SN so gegruselt! Super gruselig .. und ich dachte noch die ganze Zeit: verschissen, ist die Folge aber dunkel ...
Ich fand die Folge auch schön gruselig, aber als dann fest stand das es "nur" Menschen sind habe ich die ganze Zeit nur noch gewartet bis jemand so intelligent ist und das Licht wieder anmacht ... irgendwie.

mit "son of a bitch" kann ich nicht dienen, fand aber das "the bitch is a klepto" als Dean seine Waffen gefunden hat auch nicht schlecht. ;-)
Viele Grüße, Anke
Selyn

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von Selyn »

Düster, gruselig und unheimlich! Ja, von der Stimmung her war diese Folge 1A. Und das es sich hierbei um Menschen und nicht um Geister gehandelt hat, hat das Supernatural-Feeling bei mir noch verstärkt. Echt creepy :up: .

Ansonsten hat mich diese Folge wirklich nicht ungehauen. Wenn ich ehrlich bin war mir diese Folge mal wieder viel zu Dean-lastig. Oh, nichts gegen Dean, aber von ihm haben wir in der ersten Hälfte dieser Staffen jetzt wahrlich mehr als genug gesehen. Und so langsam geht es mir echt auf den Keks, daß sich alles nur noch um ihn zu drehen scheint :( . Ein bisschen mehr Sammy-Action und auch die Weiterführung SEINER Storyline würde dieser Staffel mehr als gut tun. Und ich hoffe inständig das sich dies in der zweiten Hälfte ENDLICH ENDLICH ändern wird. Denn so kann es echt nicht weiter gehen :( .

Was mir gut gefallen hat war die Anfangsszene zwischen Dean und Sam. Sam möchte reden und Dean blockt mal wieder ab. Typisch Dean :). Ach, ich liebe solche brüderlichen Momente einfach, obwohl sie für meinen Geschmack noch sehr viel emotonaler hätte sein können. Aber besser so als garnichts. Denn leider ist es mit den Sam und Dean Momenten das Gleiche wie mit Sam selbst. Man hat in den bisherigen Folgen leider viel zu wenig davon zu sehen bekommen :( . Dabei gibt es bei den Problemen die die beide so mit sich herum tragen nun wirklich genügend Stoff für genau die brüderlichen Momente die wir Fans alle so lieben, schätzen und sehen wollen. Wunderschöne und ergreiffende Szenen voller Heartbreaking und Emotionen. Und ich kann wirklich nicht verstehen, warum dieses Potenzial nicht genutzt wird. Kann nur hoffen, das sich auch dieses Problen in der zweiten Hälfte der Staffel ändern wird. Man wird ja noch träumen dürfen, oder :D ?

Bleibt da noch die Abschlußszene. Unser lieber guter Dean hat es also genossen andere Seelen zu quälen. War über diese Info doch recht erstaunt, aber was ich nun davon halten soll? Ich habe keine Ahnung. Ich glaube ich warte einfach mal ab, und schau was in dieser Hinsicht noch so kommt.
Talitha

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von Talitha »

So, nun hab' ich sie auch gesehen. Nachdem die Folge in einigen englischen Previews ziemlich verrissen wurde, war ich dann doch relativ positiv überrascht. Besonders die erste Hälfte war sehr spannend. Als sich dann allerdings rausstellte, was es mit den "Geistern" wirklich auf sich hatte, ließ die Spannnung in dieser Hinsicht dann allerdings beträchtlich nach.
Ich denke, daß man bei dieser Folge auf die Untertöne achten sollte. Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und sage: Es ist keine MotW-Folge, sondern größtenteils eine Mythologie Folge. Es geht schon mit dieser Auto-Szene los. Nachdem Dean in den ersten 9 Folgen mehr oder minder erfolgreich seine Zeit in der Hölle verdrängt hat, scheint das nun nicht mehr zu klappen. Er schläft und isst kaum, redet nicht mehr mit Sam über die Sache und versucht das ganze durch viel Arbeit zu vergessen. Wie Sam schon sagte-sowas funktioniert nicht ewig lange. Deshalb macht Dean auch einige unlogische Fehler beim Versuch die Familie zu retten. Und unser Sammy wird von den Storylinern um Kripke dazu verdonnert tatenlos zuzusehen und leicht sinnlos in der Gegend rum zu stehen. (Sam war diesmal nur ein blasser und unwichtiger Statist. Das hat mich leicht verärgert. Wie auch immer...)
Dean will das Kind unbedingt retten und hofft dadurch etwas von seiner Schuld wieder gut zu machen, ist dann aber so unvorsichtig den Bruder (Ted, Jim, Jack ?-wie hieß der bloß?!) praktisch mit dem "Geist" allein zu lassen. Dean denkt im Moment nicht mehr wirklich klar. Dadurch, daß er in Folge 4.10 Sam einiges über seine Höllenzeit erzählt hat, schafft er es jetzt scheinbar nicht mehr die Sache weiter zu verdrängen (Schnaps?!?). Soweit größtenteils alles logisch- bis auf den Schluss! Letzte Folge jammerte und weinte er, daß es einen Stein erweichen konnte und plötzlich: "Das Foltern hat mir Spass gemacht!" Da war ich doch baff !!! :o Das muss einem ja zu dem Schluss kommen lassen, daß die letzten 3 Minuten der Folge 4.10 nur ein Ausbruch von Scham waren. Wenn es ihm Spass gemacht hat zu foltern (wohlgemerkt 10 Jahre lang), dann schämt er sich jetzt einfach das zuzugeben und weint deshalb so zum Erbarmen. Hmmmmmmmmm ! Bedenklich !!! Die Aussage,daß er dadurch seinen eigenen Schmerz betäubt hat, reicht mir da nicht als Begründung. Wenn es einem Sch.. geht, kann man doch keinen Spass daran finden, wenn man dafür verantwortlich ist, daß es anderen genauso besch... oder noch schlimmer ergeht. Da hört für mich die Logik auf. Ich denke er beginnt gerade erst zu begreifen, was er getan hat und wie grausam das war - wie grausam er war (mal unabhängig davon, was vorher 30 Jahre lang mit ihm passiert ist). Das er das nie wieder gut machen kann- damit könnte er wohl leider recht haben. Naja, mal schauen, wie sich das weiter entwickelt. Ich bin sehr gespannt!

Grüße an alle ebenfalls SN -Abhängigen! :star_b:
Tali
NoirAme-Puppy

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von NoirAme-Puppy »

Talitha hat geschrieben:Ich denke, daß man bei dieser Folge auf die Untertöne achten sollte. Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und sage: Es ist keine MotW-Folge, sondern größtenteils eine Mythologie Folge. Es geht schon mit dieser Auto-Szene los. Nachdem Dean in den ersten 9 Folgen mehr oder minder erfolgreich seine Zeit in der Hölle verdrängt hat, scheint das nun nicht mehr zu klappen. Er schläft und isst kaum, redet nicht mehr mit Sam über die Sache und versucht das ganze durch viel Arbeit zu vergessen.
---
Dean denkt im Moment nicht mehr wirklich klar. Dadurch, daß er in Folge 4.10 Sam einiges über seine Höllenzeit erzählt hat, schafft er es jetzt scheinbar nicht mehr die Sache weiter zu verdrängen (Schnaps?!?).
Ja aber ich meine, zumindest konnte man das durch jede Staffel hinweg beobachten, das Dean oft Dinge erst lange mit sich herumschleppte ehe er sich Sam anvertraute, meist um ihn zu schützen, oder ihn nicht zu belasten. Hier wird es mehr zweiteres sein, und ich denke er schämt sich wirklich auch sehr dafür was er getan hat. Aber man sieht ja wirklich langsam das er nicht mehr richtig verdrängen kann was in der Hölle passiert ist, und es sich *mehr und mehr in den Vordergrund drängt*.
Wobei mir wieder einfällt das Castiel und/oder Uriel ja Sam dazudrängten Dean zu fragen was in der Hölle passiert ist. Vielleicht damit er genau das erfährt?
Soweit größtenteils alles logisch- bis auf den Schluss! Letzte Folge jammerte und weinte er, daß es einen Stein erweichen konnte und plötzlich: "Das Foltern hat mir Spass gemacht!" Da war ich doch baff !!! :o Das muss einem ja zu dem Schluss kommen lassen, daß die letzten 3 Minuten der Folge 4.10 nur ein Ausbruch von Scham waren. Wenn es ihm Spass gemacht hat zu foltern (wohlgemerkt 10 Jahre lang), dann schämt er sich jetzt einfach das zuzugeben und weint deshalb so zum Erbarmen.
Ich denke das es nicht nur Scham war weswegen er so ergreifend weinte, ich denke das es wirklich auch Reue war. Es gibt Dinge die man tun und in dem Moment genießen kann, aber dann doch zutiefst bereut und sich dafür hasst. Und Dean hat sich selbst ja seit eh und je untergeordneter gesehen, nichtiger. Und Castiel meinte ja auch das Dean selbst denkt das er es nicht verdient hatte gerettet zu werden. Also ist das vielleicht seine *Strafe* die er sich selbst auferlegt? Diese Schuldgefühle und diese Scham und Schmach zu ertragen und sich selbst vorzuhalten das er es nicht verdient hat, diese zweite Chance... sprich könnte man hier vielleicht schon sowas wie eventuell *Selbsthass* heraushören....

Aber verwirrend ist und bleibt es, denn verstehen kann ich ebenso nicht... bzw nachvollziehen, ich hoffe das da noch was kommt was das logisch macht... (maybe irgendwie von mir aus das es was mit den *Umständen* in der Hölle zu tun hat oder whatever,...)
Und unser Sammy wird von den Storylinern um Kripke dazu verdonnert tatenlos zuzusehen und leicht sinnlos in der Gegend rum zu stehen. (Sam war diesmal nur ein blasser und unwichtiger Statist. Das hat mich leicht verärgert. Wie auch immer...)
Leider mutiert er dazu immer mehr... er hatte mal Zwei Folgen wo er nicht nur Deko war... bisher... ich hoffe stark das sich das noch ändert... ich meine ok auch wenn die ersten Zwei Staffeln sehr Sam-lastig waren, so war es nie so das Dean nur *Statist* war... denn er hatte immer auch eine wichtige Rolle die gut mit eingebaut wurde... nun hat Sam eine wichtige Rolle hier ebenso aber sie bauen das so gar nicht mit ein... und irgendwie hab ich das Gefühl das die ganzen Jäger da fast schon vergessen das es Lilith noch gibt,...
Zuletzt geändert von NoirAme-Puppy am 19.01.2009, 04:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JamieLisa
Beiträge: 3208
Registriert: 31.10.2006, 17:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wesel, NRW
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von JamieLisa »

und irgendwie hab ich das Gefühl das die ganzen Jäger da fast schon vergessen das es Lilith noch gibt,...
Bitte lasst Lilith wiederkommen, ich mag die "kleine" einfach. Die jagt einem einen Schauder nach dem anderen den Rücken hinunter.
Bild
CobaVerde

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von CobaVerde »

So, irgendwie find ich kaum Zeit für irgendwas (Prüfungszeit :motz: ), aber irgendwie muss man sich ja einmischen....

Prinzipiell war die Folge ganz gut. Ich hab schon wieder Angst vor Kindern, vielleicht sollte ich die Serie einfach nicht mehr schauen, sonst werde ich irgendwann eine paranoide Mutter :D

Allerdings haben mich zwei Sachen so extrem gestört, dass ich es schon loswerden muss. Erstens ist die ganze Folge wie "Menschenjäger" Teil 2, sogar das Mädchen hat irgendwie ausgesehen, wie die Tochter dieser kranken Familie. Klar, die Motivation war eine ganz andere und es war auch bei weitem überraschender, dass das Mädchen doch kein Geist war, aber trotzdem... Ich freu mich schon auf Pro7, zuerst wahrscheinlich drei Wochenlang "Ihr unheimlichster Fall" und dann die Folge auf Uhr 23.00 verschieben, damit die armen fünfzehnjährigen nicht von richtigen Menschen traumatisiert werden.

Das zweite war einfach wieder dieses Ganze "Wie könnte man versuchen mit der Handlung eine Folge die Moral der ganzen Staffel auszudrücken". Sowas nervt mich sonst nicht so extrem, aber hier hab ich es fast nicht ausgehalten. Vollkommen überzeichnete Paralellen zwischen der Situation der Jungs und dem Fall. Hat nur noch gefehlt, dass eine Frau mit einem Papp-Paklat durchs Bild gegangen wär mit der Aufschrift "Achtung - Paralelle zum Leben der Winchesters". Viel zu penetrant in meinen Augen und ziemlich unnotwendig, immerhin sind wir nicht blöd.

Die Dean-Beichte hat mich dann schon einigermaßen vom Sessel gerissen. Und wieder so aus dem nichts heraus. Einfach "Hm, ich hab es genossen", das war es, Folge aus. Da sitzt man doch davor und denkt für einen Moment, ob man sich jetzt verhört hat. Zunächst fand ich das auch vollkommen abwegig, aber mehr und mehr ist das eigentlich das einzig sinnvolle. Immerhin wurde Dean zur Jagd erzögen, das Töten liegt ihm im Blut. Dass man nach 30 Jahren Folter vergisst, was gut und was böse ist, ist irgendwie nachvollziehbar, ebenso wie die Tatsache, dass er es später reflektiert hat, was er da eigentlich gemacht hat. Ich glaube, dass ist auch mit der Grund, warum er jetzt so fertig ist. Das Töten hatte er ja mit seinen Gegnern gemeinsam, der einzige Unterschied war, dass er Teil der guten Sache war. Dass ihn jetzt nichts mehr von den Wesen unterscheidet, die er Jagd, ist, glaube ich, ebenso wichtig wie der Versuch das wieder gut zu machen.

Wie auch immer, ich glaube, es kommen noch einige gute Folgen auf uns zu, langsam steigert sich die Folge ja...

Lg
Eva
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von jesaku »

Bleibt da noch die Abschlußszene. Unser lieber guter Dean hat es also genossen andere Seelen zu quälen. War über diese Info doch recht erstaunt, aber was ich nun davon halten soll?
irgendwie kommt mir sein verhalten zu plötzlich. ich meine wenn er sich wirklich die ganze zeit an alles erinnern konnte, weshalb verhält er sich bis etwa folge 10 noch ganz "normal" und bekommt erst jetzt diese gewissensbisse?

Ich finde es aber irgendwie auch etwas lustig, dass er sich ein bisschen wie ein engel verhält, wenn er die verkommenheit der Menschen erwähnt und immer dieses "human" äußert, denn die Engel können die menschen ja auch nicht leiden (siehe uriel und seine "sie dir die äffchen an" nummer)

das war aber auch wirklich gruselig in dieser folge. ich bin fast vom stuhl gefallen, alls dan auch noch der Bruder von diesem armen geschöpf aufgetaucht ist, damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. im nachhinein hätte man mit zwei leuten rechnen müssen. wie hätte eine person alleine in der kurzen zeit den kofferraum leer räumen sollen?
Paralelle zum Leben der Winchesters
da gibt es aber in fast allen staffeln solche folgen und ich fand dass jetzt nicht gerade so penetrant wie du es empfunden hast.

besonders schön fand ich die Aussage der Mutter am Ende:

Wir sind alles andere als okay, aber wir sind zusammen.

das muss doch endlich auch mal unseren Jungs einleuchten. hat mir auch etwas mut gemacht, dass die beiden sich irgendwann noch mal zusammen raufen und sich auf ihre ursprünge besinnen
Bild
Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10229
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #4.11 Family Remains

Beitrag von Rightniceboy »

Es gab mal in dieser Folge nix übernatürliches aber sie war trotzdem sehr spannend. Das mit dem Bruder war unerwartet.

Das mit der Ratte wie sie die gegessen hat ekelig da kam mir fast die Galle hoch. :roll:

Ich finde es schön das die beiden am Ende der Folgen miteinander sprechen und sich Mut machen. Schön das sie Deans menschliche Seite zeigen und nicht nur immer seine coole Art. :up: Immer wenn man hört das es Dean leid tut, was er in der Hölle gemacht hat, dann will man ihn am liebsten in den Arm nehmen und trösten. :roll:
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 646
Registriert: 20.04.2008, 17:43
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von Nathan »

Die Folge begann erstmal ganz harmlos. Wie Dean und Sam dachte man an das Übliche und dann das. Das letzte Mal, dass ich mich bei einer Folge von Supernatural so gegruselt habe, war 2.06. Naja der Schock kam dann noch, als das Mädchen den Salzkreis überschritten hatte und man dann später erfuhr, dass sie ein Mensch ist. Bei diesem ganzen Familiendrama hatte man echt Mitleid mit den eigentlichen Opfern. Dazu kam dann noch die neue Familie, die in das Haus einziehen wollte und voila man hat eine echt gute und packende Story hinbekommen.

Und zum Schluss lässt man dann die Bombe platzen. Fast am jedem Ende der Folgen lässt man uns mit so einer Szene zurück und diesmal war ich echt geschockt. Nachdem ich gehört habe, dass Dean sogar Vergnügen dabei hatte, andere Seelen zu quälen, fiel einem rein garnichts mehr ein. :o
Ich habe aber jetzt darüber nachgedacht und es ist irgendwie verständlich. Wenn man zu einem Dämon werden soll, muss man schon eine lange Zeit so gefoltert werden, aber vielleicht haben die 30 Jahre auch ausgereicht, um aufjedenfall das zu bewirken. Zum anderen hat sich in dieser Zeit bestimmt Wut und Leid angesammelt und Dean konnte diese Emotionen dann beim Foltern rauslassen und er hat ja selbst gesagt, dass er während dieser Zeit nicht an seinem Schmerz denken musste. Die innerliche Zerissenheit erklärt sich weiterhin und Dean hat schon früher gedacht, dass er nicht viel wert sei, dies hat sich ja jetzt eindeutig verschlimmert. Warum man erst jetzt zu sehen bekommt, wie sehr es ihn fertig macht ist auch verständlich, Dean ist einfach ein chronischer Verdränger. Aber nachdem er Sam von der Zeit in der Hölle erzählt hat, fällt es ihm deutlich schwieriger das weiterhin zu verdrängen, obwohl der Anfang der Folge gut gezeigt hat, dass er es weiterhin versucht.
Bin gespannt wie das weiterhin umgesetzt wird und wie Sam jetzt wirklich darüber denkt. 4,5 Punkte
DeanWinchester19

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von DeanWinchester19 »

Ich fand die Folge gut gemacht, hab mich aber bei der Folge jetzt nicht erschrecken lassen. Die einzig ekelhafte Szene war, als das Mädchen dem Jungen (glaube Danny hieß er) zeigte, wie sie eine Ratte verspeißt, wirklich ekelhaft. Die Familie tat mir leid, die da einziehen wollte, um nochmal neu anzufangen. Und diesmal hat der Kreis nicht geholfen, da sie ja ein Mensch war und kein Geist. Und das Geständnis, was Dean am Ende der Folge Sam anvertraute, dass er die Seelen gerne gequält hat. Da war ich schon erstaunt, als ich das hörte.
Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von Schnupfen »

Okayer FdW plus ein Endgespräch über Deans Freude am Höllenfoltern weil es ihn seinen Schmerz vergessen lief. Auch okay. Mehr als 3 Punkte sind da aber nicht drin.

Talitha hat geschrieben:Letzte Folge jammerte und weinte er, daß es einen Stein erweichen konnte und plötzlich: "Das Foltern hat mir Spass gemacht!" Da war ich doch baff !!! :o Das muss einem ja zu dem Schluss kommen lassen, daß die letzten 3 Minuten der Folge 4.10 nur ein Ausbruch von Scham waren.
Sie waren nur ein Teil der Wahrheit. Den zweiten Teil hat er damals noch nicht rausgebracht, nach diesem FdW konnte er es sagen.
Die Aussage,daß er dadurch seinen eigenen Schmerz betäubt hat, reicht mir da nicht als Begründung. Wenn es einem Sch.. geht, kann man doch keinen Spass daran finden, wenn man dafür verantwortlich ist, daß es anderen genauso besch... oder noch schlimmer ergeht.
Psychologisch durchasu logisch und möglich.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“
jenn@

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von jenn@ »

hauptsache deans spruch "ich dachte das gäbs nur in österreich"! jetzt wissen wir woher kripke die vorlage hatte...

War schon gruselig die Folge, aber ich fand es irgendwie doof dass da überhaupt gar nichts übernatürliches gab. ich mein, die serie heißt schließlich "supernatural".
naja, ich geb mich damit zufrieden dass es halt "mal was anderes" war ;)
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23573
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von philomina »

jenn@ hat geschrieben:War schon gruselig die Folge, aber ich fand es irgendwie doof dass da überhaupt gar nichts übernatürliches gab. ich mein, die serie heißt schließlich "supernatural".
naja, ich geb mich damit zufrieden dass es halt "mal was anderes" war ;)
Ähnlich wie in "The Benders" in Staffel 1, gell? Ich find's ja eigentlich ganz gut, dass sie zwischendurch auch mal was einbauen, was sich rein menschlich erklären lässt und nicht übernatürlich ist. Die Jungs dachten ja, sie seien einem Geist o.ä. auf den Fersen. Die Geschichte entpuppte sich dann bloß anders. So sieht man, dass die Jungs mit ihren Vermutungen halt auch mal daneben liegen, und als Zuschauer kann man sich eben nicht sicher sein, dass man es immer mit was Übernatürlichem zu tun hat. Das hebt den Gruselfaktor ;)
jenn@

Re: Eure Meinung zu #4.11 Familiäre Überreste

Beitrag von jenn@ »

So sieht man, dass die Jungs mit ihren Vermutungen halt auch mal daneben liegen, und als Zuschauer kann man sich eben nicht sicher sein, dass man es immer mit was Übernatürlichem zu tun hat. Das hebt den Gruselfaktor
Ja stimmt, da haste auch wieder recht! Man wusste ja nicht von Anfang an dass es sich NICHT um einen Geist handelt! Ok, hast mich überzeugt ;)
Aber da sieht man auch irgendwie mal, dass Menschen sogar grausamer sein können als so mancher Geist (siehe auch "The Benders")...

Ach ja, und noch ne Sache. Als Dean am Schluss von der Hölle erzählt: Also ich an Sam's Stelle hätte direkt gefragt ob er Papa John "da unten" gesehen hat aber irgendwie scheinen die gar nicht darüber nachzudenken... Oder ist John gar nicht mehr in der Hölle weil er damals beim öffnen des Höllentors entkommen ist?
Antworten

Zurück zu „Supernatural-Episodendiskussion“