Eure Meinung zu #4.21 Endspurt & #4.22 Sei du selbst die...

Moderator: Annika

Antworten

Wie viele Punkte gibst du diesen Episoden?

1 Punkt
1
7%
2 Punkte
1
7%
3 Punkte
1
7%
4 Punkte
6
40%
5 Punkte
6
40%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 15

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23564
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #4.21 Endspurt & #4.22 Sei du selbst die...

Beitrag von philomina »

Michael muss die bedeutendste und schwerste Entscheidung in seinem Leben treffen: Entscheidet er sich für Saras oder für Lincolns Leben?

>>Zur Episodenbeschreibung #4.21

>>Zur Episodenbeschreibung #4.22

----------------------------------------

Tja, das war es also, das eigentliche Serienfinale... Die zusätzlichen beiden Folgen werden nur auf DVD veröffentlicht, gell?

Paul Adelstein als Kellerman wiederzusehen war Balsam für müde Augen. Dass er derjenige ist, der die letzte Hilfestellung zur Freiheit für die ganze Gruppe und zum richtigen Einsatz von Scylla leistet, freut mich wirklich sehr. Logisch war PB ja schon ewig lange nicht mehr, aber dass er damals in dem Van nicht getötet, sondern befreit worden war, hab ich sowieso immer geglaubt. Und dass er dann nicht untätig rumsitzen, sondern im Untergrund arbeiten würde, find ich stimmig. Auch dass er an C-Note und dieser wiederum an Sucre herangetreten ist, kann man - im PB-Universum - einigermaßen nachvollziehen.

Letztlich war es einfach nur versöhnlich, dass man nach dieser Strapaze, die sich S3 und S4 -besonders 2. Hälfte S4- nennt, wo zuletzt in jeder Folge neue Gesichter, Twists & Turns und weißderHimmelwas eingeführt wurde, zum Schluss doch nocheinmal die bekannten Ur-Prison Breaker zusammengetrommelt wurden. ...LJ hätte man dafür wirklich auch noch holen sollen.

Michael und Sara hatten ein paar schöne Szenen. Wow, was das ausmacht, wenn ein Liebespaar nach 2 kompletten Staffeln zum ersten Mal einen Grund hat, einander anzulächeln. Da hab ich tatsächlich nochmal für einen Moment feuchte Augen bekommen, was ich bei PB nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Gerechtigkeit hat gesiegt, die Bösen (Krantz und Christina) sind tot, hinter Schloss und Riegel (T-Bag) oder sonst irgendwie bestraft (Self). Die Guten sind frei, Michael musste nicht selber töten, Sara, Alex (mit Felicia Lang, strange aber ok), Linc, Sucre und C-Note geht's gut, Kellerman macht Karriere (wird aber trotzdem vom schlechten Gewissen geplagt)... aber damit Prison Break auch ja kein gutes Gefühl hinterlässt, muss Michael am Ende tot sein.

Nun wird es ja noch 2 Folgen geben, die zeigen, wie es dazu kommt, aber ob ich das noch sehen muss, weiß ich echt nicht.

dha

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange + #4.22 Killing...

Beitrag von dha »

philomina hat geschrieben:Michael muss die bedeutendste und schwerste Entscheidung in seinem Leben treffen: Entscheidet er sich für Saras oder für Lincolns Leben?
Wie es aussieht muss Michael mal wieder gar nichts :D 4.21 fand ich ehrlich gesagt nicht so der bringer. ist hoffentlich nur vorbereitung für das große Finale :D mal sehen.

So jetzt habe ich Folge 22 auch gesehen und muss sagen dass die folgen qualitativ einfach nicht zusammengehören. die letzte folge ist das beste was ich seit langem im fernsehen gesehen habe und im vergleich dazu ist rate of exchange müll^^
Zuletzt geändert von dha am 17.05.2009, 19:57, insgesamt 2-mal geändert.

cepo

Allerletze Folge!

Beitrag von cepo »

Hi,

Ich wollte wissen was für eine Krankheit Don Self hat, er hockt ja im Rollstuhl.
Und ich finde das Ende der Serie richtig geil, außer dass Michael stirbt, das find ich echt traurig.
Wie findet ihr das Ende?
Zuletzt geändert von philomina am 16.05.2009, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Themen zusammengeführt!

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23564
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Allerletze Folge!

Beitrag von philomina »

cepo hat geschrieben:Ich wollte wissen was für eine Krankheit Don Self hat, er hockt ja im Rollstuhl.
Christina hatte ihren Lakai Downey ja beauftragt, Self zu töten. Dieser spritzte Self dann etwas, was einen Schlaganfall auslöste, ihn aber eben nicht tötete. Als die FBI-Agenten noch da waren, war Self noch in der Lage zu schreiben, nicht aber zu sprechen. 4 Jahre später konnte er dann scheinbar gar nichts mehr, möglicherweie bei vollem Bewusstsein?!

caermile

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange + #4.22 Killing...

Beitrag von caermile »

OMG! Ich bin echt baff!

Endlich, endlich hat mir mal wieder eine Folge gefallen :) Ich hätte echt nicht mehr gedacht, dass sie zu nem ordentlichen Schluss kommen! Finds aber schon traurig, dass Michael dann doch sterben musste ;-( Und Kellerman noch einmal zu sehen, war echt ein Highlight!!

Ich find nur das Sterbedatum etwas unlogisch... 11.04.05? in welchem Jahr hatte denn das alles gespielt? 2004? Dann müsste Michael ja ziemlich gleich mal gestorben sein... hmm, traurig, traurig! Und warum hätte die Serie 2004 spielen sollen? Ausgestrahlt wurde sie ja ab 29. August 2005.

L.J. hat ja absolut gefehlt (wäre als Druckmittel schon etwas realtischer gewesen, als diese Sofia), aber anscheinend stand er nicht zur Verfügung (Interview mit Matt Olmstead )

Oh Mann, ich bin jetzt trotz dieser miesen 4. Staffel und der noch schlechteren 3. Staffel doch ein klein wenig traurig, dass es jetzt endgültig vorbei ist. Aber ist natürlich besser so, und ich bin mit dem Ausgang auch relativ zufrieden... nur Michaels Tod stört mich...

Die zwei zusätzlichen Folgen würd ich eigentlich schon gerne mal sehen, aber ich deshalb die Staffel kaufen werde - ich weiß nicht...

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41887
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange + #4.22 Killing...

Beitrag von Annika »

philomina hat geschrieben:Tja, das war es also, das eigentliche Serienfinale... Die zusätzlichen beiden Folgen werden nur auf DVD veröffentlicht, gell?
Brauche ich nicht und will ich auch nicht. Finde das Serienfinale super, also wenn ich mir die Entwicklung der Serie im allgemeinen angucke, dann ist dieses Finale ein super Abschluss der Serie gewesen und die Vorschau auf die vier Jahre danach hat mir vollkommen gereicht, war stimmig, und ich bin dankbar, dass ich die Serie dann doch noch mit einem guten Eindruck verlasse und nicht auch noch das Finale verteufeln muss. Einzig Gretchen hätte ich gerne noch mal, wenigstens in einem Nebensatz erwähnt gehabt, aber so glaube ich einfach, dass sie gestorben ist, als sie angeschossen wurde und fertig - für jeden ein Abschluss!
Paul Adelstein als Kellerman wiederzusehen war Balsam für müde Augen. Dass er derjenige ist, der die letzte Hilfestellung zur Freiheit für die ganze Gruppe und zum richtigen Einsatz von Scylla leistet, freut mich wirklich sehr.
DANKE !!!
Als ich von dir "Schlag ins Gesicht" las, dachte ich die ganze Zeit, am Ende kommt die Wendung, dass Paul dann doch noch der Böse ist und einfach selbst eine Company aufbaut, das wäre dann wirklich zu viel des Guten gewesen. So war er der Retter in der Not, wir haben ihn nach 2 Staffeln endlich wieder gesehen und er hat eine tolle Rolle bekomme!
Auch dass er an C-Note und dieser wiederum an Sucre herangetreten ist, kann man - im PB-Universum - einigermaßen nachvollziehen.
Definitiv! Bei all den Unlogiken die letzten drei Staffeln, war dies mal herrlich schlüssig! Vor allem, wenn man bedenkt, dass ja insgesamt in der Serie nur ein paar Wochen vergangen sind :D
LJ hätte man dafür wirklich auch noch holen sollen.
Hab mich auch gefragt, warum er nicht wenigstens in der End-Szene dabei war, aber wahrscheinlich war Marshall einfach verhindert und fertig. Er wurde erwähnt, das hat mir dann auch gereicht. :)
Da hab ich tatsächlich nochmal für einen Moment feuchte Augen bekommen, was ich bei PB nicht mehr für möglich gehalten hätte.
War bei mir ja ehrlich gesagt während der Grab-Szene so. Fand das einfach nur herrlich schön alle da zu sehen, vor allem, da Alex auch dabei war. Hat meinem AlMi-Shipper-Herz auf jeden Fall zum Ende hin noch mal gut getan, nachdem man das ja nie wirklich weiter verfolgt hat, die beiden zu Freunden lassen zu werden.
Gerechtigkeit hat gesiegt, die Bösen (Krantz und Christina) sind tot, hinter Schloss und Riegel (T-Bag) oder sonst irgendwie bestraft (Self). Die Guten sind frei
Finde ich auch nett zu sehen, dass die Strapazen dann doch nicht umsonst waren.
aber damit Prison Break auch ja kein gutes Gefühl hinterlässt, muss Michael am Ende tot sein.
Finde ich vollkommen in Ordnung und eigentlich auch gut, wenn ich ehrlich bin, deswegen habe ich es nicht als "Schlag ins Gesicht" empfunden.
Nun wird es ja noch 2 Folgen geben, die zeigen, wie es dazu kommt, aber ob ich das noch sehen muss, weiß ich echt nicht.
Verstehe nicht, warum man das noch macht, wie gesagt, muss ich nicht haben, werde ich aber natürlich dennoch irgendwie und irgendwann gucken :)
caermile hat geschrieben:Ich find nur das Sterbedatum etwas unlogisch... 11.04.05? in welchem Jahr hatte denn das alles gespielt?
Auf jeden Fall war alles nur innerhalb einiger weniger Wochen/Monate, also die komplette Serie.
Oh Mann, ich bin jetzt trotz dieser miesen 4. Staffel und der noch schlechteren 3. Staffel doch ein klein wenig traurig, dass es jetzt endgültig vorbei ist.
Das ist bei mir überhaupt nicht der Fall. Bin froh, dass es vorbei ist und noch einen guten Abschluss bekommen hat.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23564
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange + #4.22 Killing...

Beitrag von philomina »

Annika hat geschrieben:Einzig Gretchen hätte ich gerne noch mal, wenigstens in einem Nebensatz erwähnt gehabt, aber so glaube ich einfach, dass sie gestorben ist, als sie angeschossen wurde und fertig
Fand ich auch höchst seltsam, dass es nichtmals eine Szene gab, wo der General über den Tod seiner Ex-Angestellten/ Ex-Affäre/ Mutter seiner Kindes informiert wird.
Als ich von dir "Schlag ins Gesicht" las, dachte ich die ganze Zeit, am Ende kommt die Wendung, dass Paul dann doch noch der Böse ist und einfach selbst eine Company aufbaut, das wäre dann wirklich zu viel des Guten gewesen. So war er der Retter in der Not, wir haben ihn nach 2 Staffeln endlich wieder gesehen und er hat eine tolle Rolle bekomme!
Oh wei, nee, wobei ich bei Pauls aufrichtigem Gesicht, das er während er Besprechung mit Michael die ganze Zeit gemacht hat, schon auch bissl misstrauisch war ;)

Übrigens haben ja bei der Übergabe der Unterlagen auch Sara und Paul einen kleinen wissenden Blick ausgetauscht, was ich sehr gut fand. Hätte zwar auch gern 1-2 Worte gehört, aber die hatten wir ja am Ende von S2. ...hach ja, gerade, weil die Szene da auch schon so schön war, hätte ich hier auch gern nochmal sowas gesehen.
Hab mich auch gefragt, warum er nicht wenigstens in der End-Szene dabei war, aber wahrscheinlich war Marshall einfach verhindert und fertig.
Muss wohl so sein. Matt Olmstead sagt im Interview, sie hätten ihn sehr gerne dabei gehabt.
Finde ich vollkommen in Ordnung und eigentlich auch gut, wenn ich ehrlich bin, deswegen habe ich es nicht als "Schlag ins Gesicht" empfunden.
Ich find die neuerliche Nasenbluterei einerseits unlogisch, da er doch mit der Superduper-Technologie der Company operiert wurde und dies erst ein paar Wochen her ist. Und auf der anderen Seite ist Michael einfach doch das Herzstück der Serie, dass er die Sache nicht überlebt (hat er vom Datum her die Geburt seines Sohnes überhaupt noch erlebt?), hinterlässt bei mir einfach das Gefühl, die Staffel, die mir ja nicht mehr wirklich gefallen hat, umsonst durchgestanden zu haben. Als ich das Ende sah, wurde mir schlagartig klar, dass ich doch eher so ein "Alias"-Finale gebraucht hätte 8-)

Dazu kommt dann noch, was man im Film erfahren wird: (etwas, DAS im Film passiert, nicht WIE es passiert)
Spoiler
Michael stirbt nämlich nicht an dem Tumor, sondern er opfert sich für Sara. Und ganz ehrlich, er hat sich die ganze Zeit über nur geopfert, irgendwann ist es dann einfach too much.
Verstehe nicht, warum man das noch macht, wie gesagt, muss ich nicht haben, werde ich aber natürlich dennoch irgendwie und irgendwann gucken
Ich fürchte, ich werde es auch anschauen, obwohl ich alles, was ich bisher darüber gelesen hab, so richtig richtig bescheuert finde :ohwell:
Bin froh, dass es vorbei ist und noch einen guten Abschluss bekommen hat.
Paul und die Schlussszene haben mich auch zu einem guten Teil versöhnt, aber wirklich gut hätte ich es nur gefunden, wenn es einen der anderen Hauptcharaktere getroffen hätte, nicht Michael. Matt Olmstead sagt ja, dass Wentworth seit der 2. Staffel sehr dafür gewesen wäre, dass Michael stirbt, da er sich im Laufe der Zeit so schuldig gemacht hätte. Also, mal ehrlich, lieber Wentworth, nahezu alle anderen Charaktere haben sich noch sehr viel schuldiger gemacht als Michael...

Benutzeravatar
Annika
Globaler Moderator
Beiträge: 41887
Registriert: 05.01.2001, 15:23
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange + #4.22 Killing...

Beitrag von Annika »

philomina hat geschrieben:Übrigens haben ja bei der Übergabe der Unterlagen auch Sara und Paul einen kleinen wissenden Blick ausgetauscht, was ich sehr gut fand.
Sehr nette Szene, hätte aber wirklich noch ein bisschen ausgefüllt werden können. Aber war einfach auch so toll, Paul ist einfach super.

Fand übrigens auch die ganz kurze Szene zwischen Mahone und William Mapother ganz gut, auch wenn das letztendlich ja alles auch für die Katz war, da sie nicht herausbekommen haben... Aber die beiden finde ich ja mal sehr gut zusammen, weswegen ich die kurzen Blicke, die sie sich zugeworfen haben, auch gut fand - nur mal am Rande erwähnt :D
Dazu kommt dann noch, was man im Film erfahren wird: (etwas, DAS im Film passiert, nicht WIE es passiert)
Spoiler
Michael stirbt nämlich nicht an dem Tumor, sondern er opfert sich für Sara. Und ganz ehrlich, er hat sich die ganze Zeit über nur geopfert, irgendwann ist es dann einfach too much.
:wtf: Ich habe immer weniger Lust auf diesen Film, da ich befürchte, dass sie noch mal alles kaputt machen, was sie hier wieder herstellen konnten.
Matt Olmstead sagt ja, dass Wentworth seit der 2. Staffel sehr dafür gewesen wäre, dass Michael stirbt, da er sich im Laufe der Zeit so schuldig gemacht hätte. Also, mal ehrlich, lieber Wentworth, nahezu alle anderen Charaktere haben sich noch sehr viel schuldiger gemacht als Michael...
Na ja, verstehe es dahingehend, dass er eben der einzige mit einer weißen Weste war, die er immer wieder versucht hat zu behalten, was ihm jedoch nicht immer gelungen ist. Ein Happy End, also ein vollkommenes hätte einfach nicht zur Serie gepasst und auch zu Michael nicht. Wäre natürlich möglich gewesen, aber verstehe es dennoch, dass man ihn das Zeitliche hat segnen lassen, um damit einfach alles abzuschließen, was gewesen ist.

Benutzeravatar
Jaane
Beiträge: 1384
Registriert: 15.11.2004, 14:22
Geschlecht: weiblich

Beitrag von Jaane »

philomina hat geschrieben:(hat er vom Datum her die Geburt seines Sohnes überhaupt noch erlebt?)
Ich habe den Film noch nicht gesehen und ich würde jetzt mal auf nein tippen. Mir ist nämlich leicht sauer aufgestoßen, dass sein Sohn auch Michael heißt! Und ich würde Michael auf keinen Fall zutrauen, dass er seinen Sohn nach sich benennt. Wenn, dann schon eher nach verstorbenen Feunden/Verwandten - und so wird es vermutlich Sara gemacht haben, sie hat ihren Sohn nach ihrem verstorbenen Mann benannt!? ... Zu romantisch die Vorstellung? ;)

Blanca21

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange & #4.22 Killing...

Beitrag von Blanca21 »

Also bei Michaels Todesdatum (2005) würde ich eher darauf tippen, dass er vor der Beginn der Serie verstorben ist, und was wir da in den 4 Staffeln gesehen haben, können aucH Erinnerungen von Linc oder Sara sein. Also er ist zB im Sommer 2005 gestorben, und danach erinnern sich die anderen zurück, was vorher (also 2003-2004) geschehen ist...

Benutzeravatar
Jaane
Beiträge: 1384
Registriert: 15.11.2004, 14:22
Geschlecht: weiblich

Beitrag von Jaane »

Blanca21 hat geschrieben:Also bei Michaels Todesdatum (2005) würde ich eher darauf tippen, dass er vor der Beginn der Serie verstorben ist, und was wir da in den 4 Staffeln gesehen haben, können aucH Erinnerungen von Linc oder Sara sein. Also er ist zB im Sommer 2005 gestorben, und danach erinnern sich die anderen zurück, was vorher (also 2003-2004) geschehen ist...
Hääää?!
Ist mein Hirn nach 9h Arbeitein einfach nur zu matschig, oder gibts noch mehr die das nicht verstehen? ^^

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23564
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #4.21 Rate of Exchange & #4.22 Killing...

Beitrag von philomina »

Ich verstehe Blanca21s Gedanken da auch nicht. Wäre die Serie ein Rückblick, dann hätte man die Szene mit Sarah und den anderen am Grab ja in der 1. Folge sehen müssen.
kerstin hat geschrieben:und so wird es vermutlich Sara gemacht haben, sie hat ihren Sohn nach ihrem verstorbenen Mann benannt!? ... Zu romantisch die Vorstellung?
Genau davon gehe ich auch aus, find ich also nicht zu romantisch, diese Vorstellung ;)

Antworten

Zurück zu „Prison Break-Episodendiskussion“