Eure Meinung zu #5.16 Sonnenfinsternis

Moderator: philomina

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
9
50%
5 Punkte
9
50%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 18

Mrs. Darcy
Beiträge: 705
Registriert: 01.09.2005, 16:06
Wohnort: Franken

Eure Meinung zu #5.16 Sonnenfinsternis

Beitrag von Mrs. Darcy »

Sam und Dean werden von wütenden Jägern erschossen und kommen daraufhin in den Himmel. Dort warnt Castiel Dean, dass Zachariah im Himmel nach ihnen auf der Suche sei. Sie sollen sich also bedeckt halten bis sie einen Engel namens Joshua finden, der ihnen helfen soll. Joshua kann direkt mit Gott sprechen. Als sie sich auf die Suche nach ihm machen, treffen die Brüder auf ein paar alte Freunde und Familienmitglieder.

>> Zur Episodenbeschreibung auf myFanbase
>>Zur Review von Lukas

Diskutiert hier über die neueste Episode!
Bild
I´m a lucky woman!
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

ich fand die folge auch um einiges besser als letzte woche. man hat sehr viel erfahren

zuerst einmal fand ich sehr interessant, dass beide in den Himmel gekommen sind. Sam fragt da ja nicht zu unrecht, warum er im himmel ist. Dea´ns antwort darauf, ich weiß nicht so recht wie ich die deuten soll. er sagte ja, dass Sam nur versucht hat das richtige zu tun, aber ob Dean das auch wirklich so meint?

ich fand es auch schön Pamela und Ash wieder zu sehen. Ash hat den aufbau des himmels sehr gut dargestellt und wenn ich das richtig verstanden hab, dann scheinen Sam und Dean ja irgenwie seelenverwandt zu sein, denn Ash hat ja gesagt, dass es selten ist, dass zwei Leute in die Himmelserinnerungen des jeweils anderen switchen können und das dazu eine starke verbindungvorhanden sein muss wie bei seelenverwandten.

fand die darfstellung des Himmels ähnlich wie Dean. es mag zwar wie Pamela sagte besser sein als die Hölle, aber wenn du die ewigkeit ganz alleine mit deinen erinnerungen verbringst, so schön sie auch sein mögen, das wahre wäre das für mich auch nicht, vorallem wenn du weißt, dass es nur ne erinnerung ist.

und da wären wir schon beim Thema. Deans erinnerungen haben mich fast zum heulen gebracht. das war so schön wie er da mit dme jungen Sam die feuerwerks kracher gezündet hat, wie er Dean in den Arm genommen hat, das war wirklich ne super szene. weiß nicht wann ich Dean das letzte mal so habe lächeln sehen. eine der besten Sam/Dean Vergangenheitsszenen der ganzen serie für mich.

ich liebe auch die Dean/Mary Momente. sie hat ihm die Kruste vom Brot geschnitten und er hat sie getröstet, weil sie streit mit John hatte.

Auch Deans reaktionen auf Sams erinnerungen waren traurig. Das thanksgiving mit ner fremden familie, die eine wocche wo er alleine war und Dean vor sorge fast verrückt geworden wäre, die nacht als er nach stanford weg ist. aber all diese szenen haben in meinen augen Sam auch gezeigt, was er eigentlich an Dean hat und man hat auch gesehen, dass es ihm weh tat, dass Dean diese erinnerungen, die Sam als schön empfand, mit ansehen musste. und er war auf Deans erinnerungen mit Mary sicher sehr neidisch

in nem anderen Forum hat jemand geschrieben es wäre schön gewesen, wenn John auch zusehen gewesen wäre, ich frag mich wie der in die folge hätte rein passen sollen. Es ging doch um schöne erinnerungen,die Jungs haben ihn geliebt, aber wirklich schöne erinnerungen haben wohl beide nicht an ihn und insgesammt ist er in dieser folge eh nicht gut weg gekommen

ich finde Joshua hat das schön zusammengefasst Deans zusammenbruch aus 5x14 noch mal wieder gegeben. Dean verliert das vertrauen in sich selbst, seinen Bruder und seine einzige Hoffnung war Gott und der hat ihn ja nun auch noch enttäuscht

ich fand es grausam, was Zacharias Mary hat sagen lassen und wie er sie angetatscht hat wäh...

Cas war wieder da und er ist jetzt genau so gebrochen wie Bobby , Sam und Dean. Und das tut mir am meisten leid. man merkt aber auch, dass er zulange in Deand Nähe war, hat er Gott doch als Hurensohn bezeichnet und auch sonst viel geflucht.

Das mit Gott fand ich sehr interessant. Er denkt, dass ganze wäre nicht sein Problem und er hätte dadurch, dass er Cas und die Jungs gerettet hat schon genug getan.

Dean und Cas gehen also total enttäuscht und ohne jede Hoffnung aus der Folge herraus. wer mich jedoch sehr überrascht hat ist Sam, der trotz allem immer noch den schein der Hoffnung und alternativen rettungsmethoden aufrecht erhält. Seine letzten Worte in der Folge fand ich schön, vorallem da er jetzt noch mehr als je zuvor an seinem Bruder zu hängen scheint. es hat ihm bestimmt weh getan sehen zu müssen wie Dean am ende die kette in den Müll geworfen hat.was natürlich metaphorisch sowohl dafür stehen kann, dass er mit Gott fertig ist, oder mit Sam oder vielleicht sogar mit beiden.

ich bin gespannt wie sich die beziehung der beiden weiter entwickelt, jetzt wo Dean ja mal wieder eine bestätigung bekommen zu haben scheint, dass Sam seine Familie (Dean) nicht wichtig ist, dieser im Gegensatz dazu aber meiner meinung nach näher an Dean rangerückt ist
Bild
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23569
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von philomina »

Großartig, ich fand die Folge sehr sehr gut! Die Idee, den Himmel auf diese Weise darzustellen, ist sehr interessant!
jesaku hat geschrieben:Sam fragt da ja nicht zu unrecht, warum er im himmel ist. Dea´ns antwort darauf, ich weiß nicht so recht wie ich die deuten soll. er sagte ja, dass Sam nur versucht hat das richtige zu tun, aber ob Dean das auch wirklich so meint?
Da bin ich sicher. Für Dean ist Sam grundsätzlich gut.
Ash hat den aufbau des himmels sehr gut dargestellt und wenn ich das richtig verstanden hab, dann scheinen Sam und Dean ja irgenwie seelenverwandt zu sein,
Sehr schöner Moment, der einen etwas versöhnt nach dem vorangegangenen Moment, als Dean realisiert, dass die schönen Erinnerungen für Sam die sind, bei denen er der Familie fern war.
fand die darfstellung des Himmels ähnlich wie Dean. es mag zwar wie Pamela sagte besser sein als die Hölle, aber wenn du die ewigkeit ganz alleine mit deinen erinnerungen verbringst, so schön sie auch sein mögen, das wahre wäre das für mich auch nicht, vorallem wenn du weißt, dass es nur ne erinnerung ist.
Finde die Idee nach wie vor sehr interessant, denn wie man ja gesehen hat, gehören zu den schönsten Erinnerungen gerade auch die, bei denen man mit seinen Liebsten zusammen war. Das passt dann zwar mit dem Alleine sein, das Pamela beschrieb, nicht ganz zusammen, da man ja gesehen hat, dass Dean und Sam diese Momente wirklich nochmal erlebt haben und nicht nur daneben standen und einsam zuschauten, aber dennoch finde ich die Vorstellung vom Himmel hier sehr gelungen umgesetzt.
Deans erinnerungen haben mich fast zum heulen gebracht. das war so schön wie er da mit dme jungen Sam die feuerwerks kracher gezündet hat, wie er Dean in den Arm genommen hat, das war wirklich ne super szene. weiß nicht wann ich Dean das letzte mal so habe lächeln sehen. eine der besten Sam/Dean Vergangenheitsszenen der ganzen serie für mich.
Das kann ich nur so unterschreiben! Gott, war es schön, Dean so glücklich zu sehen. Feuerwerk, Musik und dazu dann auch noch das glückliche Lächeln vom kleinen Sam, ...definitiv eine der schönsten emotionalen Szenen der gesamten Serie!
Auch Deans reaktionen auf Sams erinnerungen waren traurig. Das thanksgiving mit ner fremden familie, die eine wocche wo er alleine war und Dean vor sorge fast verrückt geworden wäre, die nacht als er nach stanford weg ist.
Definitiv Herzbrechmomente!
aber all diese szenen haben in meinen augen Sam auch gezeigt, was er eigentlich an Dean hat
Vermutlich hat das ja diesen Optimismus und das Zusammengehörigkeitsgefühl seitens Sam, den zw. das wir am Ende gesehen haben, hervorgerufen. Schlimm nur, dass das in einem Moment passiert, wo Dean wirklich schon kurz vor der Resignation steht.
Das mit Gott fand ich sehr interessant. Er denkt, dass ganze wäre nicht sein Problem und er hätte dadurch, dass er Cas und die Jungs gerettet hat schon genug getan.
Das fand ich etwas seltsam, denn wenn er meint, er habe schon genug getan, warum hält er sich dann überhaupt noch auf der Erde auf?
ich bin gespannt wie sich die beziehung der beiden weiter entwickelt, jetzt wo Dean ja mal wieder eine bestätigung bekommen zu haben scheint, dass Sam seine Familie (Dean) nicht wichtig ist, dieser im Gegensatz dazu aber meiner meinung nach näher an Dean rangerückt ist
Da bin ich auch sehr gespannt!
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Da bin ich sicher. Für Dean ist Sam grundsätzlich gut.
ich meinte das eher darauf bezogen ob er Sam nun gänzlich verziehen hat, aber das mit dem "das richtige tun" hatten wir ja schon in 5x11 erfahren, als dean dem psychoschwafler Sams situation erklärt
Bild
Anni<3

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Anni<3 »

Ich fande die Folge wirklich gut und um Längen besser als die vorherige!
Die Darstellung des Himmels fande ich auch super gemach und es war schön wieder die alten Bekannten wie Ash und Pamela zu sehen!=)

Das mit Gott finde ich schon wirklich heftig, dass er sich so aus allem raushält und denkt nur weil er die drei irgendwann mal gerettet hat, dass damit seine Arbeit getan wäre....Joshua war der erste Engel (abgesehen natürlich von Cas :D :) ;) ) der sehr sympatisch war und man merkte meiner Meinung nach schon, dass es ihm leid tat was er den Jungs sagen musste...

DIe ganzen Erinnerungen von Sam und Dean fand ich in iherer ganz eigenen Art doch sehr schön..was mich ejdoch irritiert hat war der Hund xD xD

Und der einzige Kritik punkt der doch etwas negativ ist ist die Sache mit dem Amulett von Dean...ich meine ok er ist ohen Hoffnung aber er hing doch so an diesem Dingen(szene wo Cas das haben will um Gott zu suchen ) und Sam hat ihm das schließlich geschenkt....da hab ich mich doch gewundert wieso er das jetzt einfach so in den Müll wirft....Verzweiflung hin oder her...

Mir kam gerade noch zum Schluss die Frage in den Sinn: Wie um Himmels willen wollen die die Apokalyspe abwänden...ich meine Gott hält sich raus...Sam und Dean scheinen im Moment noch nich ja sagen zu wollen...und die Sache mit " wir kämpfen und töten Luzifer" ist auch nich der beste Plan....
Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10220
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Rightniceboy »

Muss auch sagen das die Folge überragend war. Man hat in der Folge gesehen das die beiden Brüder immer noch voreinander Geheimnisse hatten. Und immer die gleiche Debatte zwischen ihnen wieso hast du das nicht gesagt? Ich fand das sehr gut man hat erfahren was die beiden in ihrer Kindheit alles durch gemacht haben.

Ich glaube Dean hat so allmählich die Schnauze mit Gott und mit der Apokalypse voll das hat man am Ende gesehen wie er sein Amulett in den Müll geworfen hat. Mir tat Cass in dem Moment sehr leid der war sichtlich von der Nachricht über Gott getroffen. Frage mich wie das jetzt weiter geht? Naja ich denke mal das wird jetzt in der nächsten Folge wieder um was anderes gehen. Das Thema mit Gott ist jetzt erst mal wieder vom Tisch.

Bei Sam ist das anders der will am liebsten weiter machen.

Zu Joshua: der war mir sehr sympathisch, der hätte den Jungs aber am liebsten was positives erzählt.

Mehr gebst über die Folge nicht zusagen nur das sie 5 Punkte verdient hat.
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Mir kam gerade noch zum Schluss die Frage in den Sinn: Wie um Himmels willen wollen die die Apokalyspe abwänden...ich meine Gott hält sich raus...Sam und Dean scheinen im Moment noch nich ja sagen zu wollen...und die Sache mit " wir kämpfen und töten Luzifer" ist auch nich der beste Plan....
ich glaube, dass fragen wir uns alle. und ich denke, Kripke sollte vielleicht einen Job beim gehimdienst kriegen, als verhörspezialist oder folterknecht. der bricht ja jeden einzelnen seiner Charaktere. Die Brüder ja jede woche mehr, letzte woche Bobby. Diese Woche war Cas dran. so langsam macht das ja keinen spaß mehr da noch zuzusehen. es ist großartig gemacht, keine serie ist mir je so an die nieren gegangen, aber langsam ist mir das zuviel drama. aber ich will unbedingt wissen wie es weiter geht, auch wenn ich glaube, dass man auf einen Hoffnungsschimmer lange warten kann
Bild
Garfield67

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Garfield67 »

Ich fand diesen Teil einfach super. Eine glatte 5 mit Stern :up: .

Vor allem die verschieden "Himmelsvarianten" von Dean und Sam.

Die Enttäuschung von Dean, als er feststellen musste, dass sein ganze Selbstaufopferung für Sam nicht gedankt wird. Tja, Undank ist der Welten Lohn. Ob sich Sam mal gefragt, hat wie es Dean nach dem Tod ihrer Mutter ging? Sam hatte eine längere Kindheit als Dean, da er die Wahrheit über seinen Vater erst an dem Tag erfahren hat, an dem er Dean das Amulett geschenkt hat.

Ich fand die Schlussszene beeindruckend, denn für mich machte Dean mit dem Wegschmeißen des Anhängers klar, dass er alles wofür es sich für ihn zu kämpfen lohnte verloren hatte. Sam steht mit seinem "jetzt erst recht" ziemlich alleine da, vor allem da er an der Situation nicht ganz unschuldig ist.

Bin mal gespannt, wie das alles wieder in Ordnung kommt.
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23569
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von philomina »

jesaku hat geschrieben:so langsam macht das ja keinen spaß mehr da noch zuzusehen. es ist großartig gemacht, keine serie ist mir je so an die nieren gegangen, aber langsam ist mir das zuviel drama.
Dieser Effekt tritt bei mir zum Glück (bisher) nicht ein, sondern eher der: Je größer das Drama, desto größer die Liebe zu den Charakteren. Klar, man leidet fürchterlich mit, aber hinterher hab ich sowohl nach den lustigen (die ja alles zum Glück immer mal wieder auflockern) als auch nach den dramatischen Episoden immer den Gedanken, jetzt lieb ich sie noch mehr 8-)

Garfield67 hat geschrieben:Ich fand die Schlussszene beeindruckend, denn für mich machte Dean mit dem Wegschmeißen des Anhängers klar, dass er alles wofür es sich für ihn zu kämpfen lohnte verloren hatte. Sam steht mit seinem "jetzt erst recht" ziemlich alleine da, vor allem da er an der Situation nicht ganz unschuldig ist.
Willkommen bei myFanbase, Garfield67 :)
Ich bin ja der Ansicht, dass Dean die Hauptverantwortung eh lang genug allein getragen hat. Sam darf jetzt ruhig mal ordentlich zum Einsatz kommen. Mit all dem Optimismus, den er hier am Ende gezeigt hat, kann er Dean bestimmt irgendwann wieder motivieren. Aber auf den Weg dorthin bin ich auch ungemein gespannt!
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Dieser Effekt tritt bei mir zum Glück (bisher) nicht ein, sondern eher der: Je größer das Drama, desto größer die Liebe zu den Charakteren. Klar, man leidet fürchterlich mit, aber hinterher hab ich sowohl nach den lustigen (die ja alles zum Glück immer mal wieder auflockern) als auch nach den dramatischen Episoden immer den Gedanken, jetzt lieb ich sie noch mehr
ich hab die beiden Jungs und ihre Gefährten ja auch lieb, aber trotzdem wünsch ich ihnen mal wieder einen kleinen Lichtblick (Dean hatte ja einen winzigen am anfang der Folge, da wurde dann aber durch Sams erinnerungen mit dem bulldozer drüber gefahren).

also mir ist die mischung aus lustigen folgen und drama in dieser und teilweise auch schon in der 4. staffel nicht so ganz ausgewogen. am anfang war ein bisschen drama, dann kam ein block witziger folgen und ab 5x10 ist die tragik fast schon erdrückend. da hatte ich persönlich das gefühl, dass die mischung in den ersten 3 staffeln besser war. die qualität ist selbstverständlich gleichbleibend hoch.

und was ich nie für möglich gehalten habe: ich werde langsam zu einem Sam fan, war eigentlich bis Ende staffel 4 eindeutig ein Dean girl
Bild
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 646
Registriert: 20.04.2008, 17:43
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Nathan »

philomina hat geschrieben:Dieser Effekt tritt bei mir zum Glück (bisher) nicht ein, sondern eher der: Je größer das Drama, desto größer die Liebe zu den Charakteren. Klar, man leidet fürchterlich mit, aber hinterher hab ich sowohl nach den lustigen (die ja alles zum Glück immer mal wieder auflockern) als auch nach den dramatischen Episoden immer den Gedanken, jetzt lieb ich sie noch mehr 8-)
Sowas ähnliches wollte ich auch schreiben, aber das hast du jetzt schön zusammengefasst. :D Schon seit der dritten Staffel gibt es bei Supernatural deutlich mehr Drama und mir persönlich gefällt das sehr. Ich hatte schon immer irgendwie einen größeren Hang zum Drama als zum Humor, wobei dieser bei Supernatural auf keinen Fall fehlen darf, denn dann würde man wirklich Antidepressiva brauchen, um das alles zu verkraften. ;)
jesaku hat geschrieben:Kripke sollte vielleicht einen Job beim gehimdienst kriegen, als verhörspezialist oder folterknecht. der bricht ja jeden einzelnen seiner Charaktere.
Kripke hat eindeutig seinen Beruf verfehlt. ;) Aber gerade durch das Brechen der Charaktere, wird ihnen sehr viel Tiefgang und Facetten gegeben.
jesaku hat geschrieben:aber ich will unbedingt wissen wie es weiter geht, auch wenn ich glaube, dass man auf einen Hoffnungsschimmer lange warten kann
Das glaube ich auch, doch der Hoffnungsschimmer wird dafür umso intensiver umgesetzt sein und allgemein bin ich darauf gespannt, wie die Staffel enden wird. Mittlerweile kann ich es mir wirklich nicht mehr vorstellen, wie überhaupt noch was positives aus dieser verkorksten Situation entstehen kann. :(
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23569
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von philomina »

jesaku hat geschrieben:also mir ist die mischung aus lustigen folgen und drama in dieser und teilweise auch schon in der 4. staffel nicht so ganz ausgewogen. am anfang war ein bisschen drama, dann kam ein block witziger folgen und ab 5x10 ist die tragik fast schon erdrückend. da hatte ich persönlich das gefühl, dass die mischung in den ersten 3 staffeln besser war.
Gab es in Staffel 1 überhaupt schon mehr als eine lustige Folge, nämlich die #1.17? Ich seh es hinsichtlich der 5. Staffel allerdings ähnlich, es kamen recht früh mehrere lustige Folgen und dann erstmal keine mehr. Mag natürlich am Konzept gelegen haben, da man ja damit rechnen musste bzw. ursprünglich geplant hatte, die Serie mit dieser Staffel zu beenden. Da hat es seinen Sinn, die lustigen Folgen in der ersten Staffelhälfte zu bringen. Ich hoffe zwar auch noch innerhalb dieser Staffel auf eine witzige Folge, aber es ist halt fraglich, wie früh genau die SPN-Leute angefangen haben, mit einer 6. Staffel zu rechnen und wieviel Möglichkeiten sie hatten, kurz vor Ende was witziges einzuschieben.
und was ich nie für möglich gehalten habe: ich werde langsam zu einem Sam fan, war eigentlich bis Ende staffel 4 eindeutig ein Dean girl
Ui, wie kommt denn das? Ich bin ja auch seit jeher Dean-Girl und das könnte nach der aktuellen Folge nicht stärker sein.

Nathan hat geschrieben:Sowas ähnliches wollte ich auch schreiben, aber das hast du jetzt schön zusammengefasst.
Jahaaa, 2 Leute mit gutem Seriengeschmack - 1 Gedanke ;)
Schon seit der dritten Staffel gibt es bei Supernatural deutlich mehr Drama und mir persönlich gefällt das sehr. Ich hatte schon immer irgendwie einen größeren Hang zum Drama als zum Humor, wobei dieser bei Supernatural auf keinen Fall fehlen darf, denn dann würde man wirklich Antidepressiva brauchen, um das alles zu verkraften.
Man kann sich bei SPN eigentlich überhaupt sehr glücklich schätzen, diese vielen lustigen Folgen zu haben. Bei "Prison Break" z.B. wurden die Charaktere ja auch ohne Ende gebrochen, aber da gab es so gut wie gar keinen Moment der Auflockerung. Oder auch bei anderen Mysteryserien ist SPN da doch so ziemlich einzigartig. Mir fällt jedenfalls spontan keine vergleichbare Serie ein, die derartige Comedy-Folgen dazwischenpackt. Würde mich nicht wundern, wenn das wirklich in erster Linie der tollen Chemie zwischen Jensen und Jared zu verdanken ist, dass man es zu einem solch festen Bestandteil gemacht hat.
Das glaube ich auch, doch der Hoffnungsschimmer wird dafür umso intensiver umgesetzt sein und allgemein bin ich darauf gespannt, wie die Staffel enden wird. Mittlerweile kann ich es mir wirklich nicht mehr vorstellen, wie überhaupt noch was positives aus dieser verkorksten Situation entstehen kann.
Ich auch nicht, aber genauso überraschend anders die Darstellung des Himmels war, könnte auch die Apokalypse anders sein, als man sie erwartet.
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Gab es in Staffel 1 überhaupt schon mehr als eine lustige Folge, nämlich die #1.17?
In der Staffel war es noch nicht nötig extra witzige Folgen einzubauen. Da war die stimmung allgemein etwas rosiger und die folgen hatten auch so genug witz
Aber gerade durch das Brechen der Charaktere, wird ihnen sehr viel Tiefgang und Facetten gegeben
Da kann ich dir nur zustimmen
Ui, wie kommt denn das? Ich bin ja auch seit jeher Dean-Girl und das könnte nach der aktuellen Folge nicht stärker sein.
Wir wissen ja nun langsam, dass Deans Leben gelinde gesagt scheiße ist, dass muss nicht in jeder folge noch stärker untermauert werden. Ich kann verstehen wie zerissen er sich fühlen muss, aber mir steht ein leidender Dean bis oben hin. Auch wenn ich natürlich mitleide und am liebsten knuddeln will
Sam hat zwar viel scheiße gemacht in s4, aber gegen ende hab ich dann seine reue gesehen und er bemüht sich wirklich. Ich kann jetzt besser nachvollziehen warum er in s4 so gehandelt hat. Er hat sein schicksal angenommen und versucht nicht mehr an seinem wunsch normal zu sein festzuhalten, was mich in s1 total genervt hat. Die erinnerungen die er in dieser folge hatte, haben nichts mehr mit der person zu tun, die er jetzt ist und das hat er auch, zwar erfolglos, versucht Dean klar zu machen. Ihm wird klar was er Dean eigentlich so alles zugemutet hat in seiner jungend und wie selbstverständlich er seine Bruder immer genommen hat und versucht alles, um das wieder gerade zu biegen, aber wie genau er das angehen soll weiß er selber nicht wirklich. Alles was er tut scheint seinen bemühungen eher entgegen zu wirken, aber er bereut sicher so einiges, nicht nur die dinge, die er in s4 verbockt hat. nur kommt diese einsicht wohl etwas spät
Bild
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23569
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von philomina »

jesaku hat geschrieben:In der Staffel war es noch nicht nötig extra witzige Folgen einzubauen. Da war die stimmung allgemein etwas rosiger und die folgen hatten auch so genug witz
Seh ich ganz anders ;) Die erste Staffel war durch ihre vielen Monster-of-the-week-Folgen noch viel langweiliger und mehr auf Grusel konzipiert. Die Jungs miteinander waren auch einfach noch hölzerner, so dass der Humor für mich erst sehr spät Einzug in die 1. Staffel gehalten hat, dann aber -zum Glück- auch so richtig.
Wir wissen ja nun langsam, dass Deans Leben gelinde gesagt scheiße ist, dass muss nicht in jeder folge noch stärker untermauert werden. Ich kann verstehen wie zerissen er sich fühlen muss, aber mir steht ein leidender Dean bis oben hin.
Interessant, dass man das als Dean-Girl (oder bereits ehemaliges?) so sehen kann. Geht mir nämlich auch wieder nicht so. Sam ist für mich den Großteil der Serie der Jammernde und Leidende gewesen, während Dean so lange der Harte, Tapfere, Coole mit dem Spruch auf den Lippen war, dass ich es immer unheimlich mag, wenn er Gefühle zeigt. Solche Charaktere waren schon immer meine Lieblingscharaktere. In manchen Serien machen sie es sich allerdings zu leicht damit, da wird ein Bad Boy eingeführt, der gerade 3-7 Folgen hart bleibt und dann für den Rest der Serie weich wird. Bei Dean schaffen sie es, dass man den Respekt vor dem Charakter behält, weil er sich eben trotz seines Leids treu bleibt.
Sam hat zwar viel scheiße gemacht in s4, aber gegen ende hab ich dann seine reue gesehen und er bemüht sich wirklich.
Das stimmt natürlich, das seh ich auch so, er macht zur Zeit eine sehr gute Entwicklung durch. Nur kann ich zumindest es dem Charakter Dean nicht zur Last legen, dass er nicht sofort aufs Sams Optimismus-Zug aufspringt. Es wird für ihn sicherlich auch einen Knackpunkt geben, da bin ich sicher, aber für mich verliert der Charakter Dean definitiv nicht dadurch, dass Sam gerade die größeren Entwicklungsschritte macht.
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

aber für mich verliert der Charakter Dean definitiv nicht dadurch, dass Sam gerade die größeren Entwicklungsschritte macht.
ich habe ja nicht gesagt, dass ich Dean jetzt weniger mag, nur dass ich Sam jetzt mehr mag als in den früheren staffeln.
Seh ich ganz anders Die erste Staffel war durch ihre vielen Monster-of-the-week-Folgen noch viel langweiliger und mehr auf Grusel konzipiert. Die Jungs miteinander waren auch einfach noch hölzerner, so dass der Humor für mich erst sehr spät Einzug in die 1. Staffel gehalten hat, dann aber -zum Glück- auch so richtig.
haben wir wohl beide eine andere art von humor
Bild
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 646
Registriert: 20.04.2008, 17:43
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Nathan »

philomina hat geschrieben:Man kann sich bei SPN eigentlich überhaupt sehr glücklich schätzen, diese vielen lustigen Folgen zu haben. Bei "Prison Break" z.B. wurden die Charaktere ja auch ohne Ende gebrochen, aber da gab es so gut wie gar keinen Moment der Auflockerung. Oder auch bei anderen Mysteryserien ist SPN da doch so ziemlich einzigartig. Mir fällt jedenfalls spontan keine vergleichbare Serie ein, die derartige Comedy-Folgen dazwischenpackt. Würde mich nicht wundern, wenn das wirklich in erster Linie der tollen Chemie zwischen Jensen und Jared zu verdanken ist, dass man es zu einem solch festen Bestandteil gemacht hat.
Mit dem Vergleich zu "Prison Break" hast du vollkommen recht!
Die Chemie von Jared und Jensen hat höchstwahrscheinlich damit zu tun, dass man diese lustigen Folgen präsentiert bekommt, und allgemein ist die Chemie auch dafür verantwortlich, dass die Serie noch so einen Erfolg hat.
philomina hat geschrieben:Ich auch nicht, aber genauso überraschend anders die Darstellung des Himmels war, könnte auch die Apokalypse anders sein, als man sie erwartet.
Kripke ist bestimmt für eine Überraschung zu haben und ich kann mir gut vorstellen, dass er so einige kreativen Ideen hat. ;)
jesaku hat geschrieben:In der Staffel war es noch nicht nötig extra witzige Folgen einzubauen. Da war die stimmung allgemein etwas rosiger und die folgen hatten auch so genug witz
Ja, sie waren noch rosiger, aber trotz des schon vorhandenen Humors war die Staffel über weite Strecken ein bisschen eintönig. Die Serie hat sich generell von Staffel zu Staffel gesteigert und die wirklich humorvollen Folgen kamen meines Erachtens erst später. :)

Da ihr beiden euch gerade so schön über die Sympathien für die Charaktere unterhaltet, möchte ich auch mal meine Ansicht mitteilen. Ich mochte die beiden Brüder eine lange Zeit gleich viel, doch während der vierten Staffel hat sich das ein bisschen geändert und das liegt nicht an dem Weg, den Sam da eingeschlagen hatte. In dieser Staffel, hat Dean nämlich so richtig Emotionen gezeigt und an dieser Stelle muss ich philomina zustimmen, da ich auch die Charaktere mag, die langsam ihre Gefühle zeigen. ;)
Während Dean einen wirklich berührt, fehlt mir bei Sam zur Zeit, wie soll ich es nennen, ein wirklicher Gefühlsausbruch. Ich mag Sam nach wie vor, aber bei Dean merkt man einfach mehr, wie sehr ihn die gesamte Situation fertig macht.
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Generell mag ich beide auch gleich gern. Anfangs mochte ich Dean lieber (S1&2), dann waren sie auf gleicher höhe (S3), dann war wieder Dean vorne (s4) und jetzt ist wieder Sam etwas beliebter im Moment. Ich mag es auch, dass Dean sich nach und nach verändert hat und seine Gefühle langsam nicht mehr wirklich verbergen kann. Und ich finde es auch gut, dass er wie in dieser Folge Sam mittlerweile sagt, was ihn stört. man hat bei Dean in den vorherigen staffeln schon hier und da an der fassade gekratzt, die er aufgebaut hat, aber jetzt ist die irgendwie total weg und so sehr ich Dean auch mag, so kann ich mich mit seinem jetztigen charakter nicht so anfreunden, weil er mir zuviel emotionen zeigt

Sam hat sich was das zeigen von Gefühlen gegenüber Dean angeht in s4 sehr viel verändert und ist wesentlich verschlossener als in den früheren staffeln, nicht mehr so leicht einzuschätzen, behält dinge für sich und hat daher in der momentanen Situation mehr kontrolle über sich. So war eigentlich Dean bis zu staffel 4. ich denke mal, dass das auch der grund dafür ist, dass wir von Sam bis jetzt keinen Gefühlsausbruch gesehen haben, während bei Dean irgendwann in s4 einfach das Fass übergelaufen ist in dem sich jahre lang immer mehr mist angesammelt hat.
Bild
Benutzeravatar
Nathan
Beiträge: 646
Registriert: 20.04.2008, 17:43
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von Nathan »

jesaku hat geschrieben:aber jetzt ist die irgendwie total weg und so sehr ich Dean auch mag, so kann ich mich mit seinem jetztigen charakter nicht so anfreunden, weil er mir zuviel emotionen zeigt
Da scheinen die Meinungen echt auseinander zu gehen, da ich von diesen Emotionen noch nicht genug habe. ;)
jesaku hat geschrieben:Sam hat sich was das zeigen von Gefühlen gegenüber Dean angeht in s4 sehr viel verändert und ist wesentlich verschlossener als in den früheren staffeln, nicht mehr so leicht einzuschätzen, behält dinge für sich und hat daher in der momentanen Situation mehr kontrolle über sich. So war eigentlich Dean bis zu staffel 4. ich denke mal, dass das auch der grund dafür ist, dass wir von Sam bis jetzt keinen Gefühlsausbruch gesehen haben, während bei Dean irgendwann in s4 einfach das Fass übergelaufen ist in dem sich jahre lang immer mehr mist angesammelt hat.
Es scheint wirklich so, als hätten die beiden die Rollen getauscht und generell eine enorme Entwicklung vollzogen. Vielleicht ist es aber auch ganz gut so, dass Sam zumindest die Fassung behält, da man so eine Art Fels in der Brandung hat. Das Problem dabei ist nur, dass er an manchen Stellen fasst schon zu gefasst rüberkommt und alles an ihm irgendwie apprallt. Vielleicht ist das ein guter Selbstschutz, aber er könnte Dean schon deutlicher machen, wie viel er ihm bedeutet. Dean zeigt das ständig. In dieser Folge hat man aber positive Ansätze von Sam gesehen, und er ist jetzt damit dran seinen Bruder zu retten, oder zumindest aus seinem schwarzen Loch zu holen.
Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von jesaku »

Es scheint wirklich so, als hätten die beiden die Rollen getauscht und generell eine enorme Entwicklung vollzogen
yap, das kann man auch noch an anderen beispielen sehen.

Während Dean mehr und mehr das handeln ihres Dads kritisch hinterfragt und schon lange nicht mehr so bedinngungslos hinter ihm steht wie in den früheren staffeln, hat Sam jetzt seine ader für John entdeckt, sieht ihn nicht mehr so negativ wie früher und ergreift partei für ihn.

auf der anderen seite scheint Dean jetzt derjenige zu sein, der gerne ein normales leben hätte während Sam mit diesem wunsch ein für alle mal abgeschlossen hat
Bild
HollyTS

Re: Eure Meinung zu #5.16 Dark Side of the Moon

Beitrag von HollyTS »

Wieder einaml ein furchtbartraurige Folge... Ich liebe emotionale Momente, keine Frage. Aber das ist echt mehr als Herzzereisend (im tragischen Sinne). Vor allem Dean so zu sehen ist ungewohnt. Zwar macht er noch Witzchen aber mehr als ein trauriges Schmunzeln kann mir das nicht abgewinnen. Besonders nach "Swap Meat" wo der "Hunger" das so schön durchschaut hat, weiß man wie Gebrochen der ältere Winchester ist. Was Sam angeht, kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Er ist echt sowas von an der Reihe, sich um seinen Bruder zu kümmer. Die richtige Attitude ist ja da.
Kurz und gut: Ich liebe solche Charakterentwicklungen. :) Alles andere wäre unrealistisch, nach all dem, was die Jungs duchgemacht haben. Ich mein: Dean war in der Hölle!!

Zum Himmerl an sich: Die Idee, dass jeder auf diese Weise den eigenen Himmel und den eigenen Seelefrieden finden, ist echt gut und nachvollziehbar. Wäre ich religiös, würd ich mir den Himmer warscheinlich genauso vorstellen. ;)
Bis auf die Tatsache, dass Gott nicht mehr zu Hause zu sein scheint. Es wurde zwar gesagt, dass sie ihn nicht finden werden, aber cool wäre es schon. Ich mein, vielleicht treibt er sich die ganze Zeit in ihrer Nähe rum und "wacht" über sie.

Zum Schluss noch Castiel: Der traurige Höhepunkt der Episode. Sogar unser aller Lieblingsengel wirft das Handtuch. Das hätte ich nicht gedacht. Ist aber nachvollziehbar...
Antworten

Zurück zu „Supernatural-Episodendiskussion“