Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Diskutiert über die Episoden zum Stand der Free-TV-Ausstrahlung in Deutschland.

Moderatoren: Freckles*, Pretyn

Antworten

Wieviele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
1
9%
3 Punkte
2
18%
4 Punkte
4
36%
5 Punkte
4
36%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11

Benutzeravatar
evenstar
Beiträge: 5276
Registriert: 28.12.2004, 15:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nimmerland

Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von evenstar »

Nathan versucht Haley dabei zu helfen mit dem Tod ihrer Mutter umzugehen, während Brooke versucht die Liaison zwischen Alexander und ihrer Mutter Victoria zu verdauen. Alex findet ein Geheimnis über Josh heraus, welches Julian aus der Bahn werfen könnte. Und Clay wird mit der instabilen Katie konfrontiert, die genauso aussieht wie seine verstorbene Frau.

>>> Hier geht's zur Episodenbeschreibung

Benutzeravatar
Freckles*
Globaler Moderator
Beiträge: 1023
Registriert: 21.12.2009, 15:48
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Solingen

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von Freckles* »

Also das war meiner Meinung nach die schlechteste Folge der ganzen Staffel.
Haleys Depressionen, oder was auch immer das darstellen sollte, fand ich total überzogen, sehr unglaubwürdig und nicht zu Hales Charakter passend. Ja, man kann sie leiden lassen, aber so?
Das Mouth/Skills/Lauren Triangle hatte viel zu viel Screentime. Und auch der Joke, den Mouth und Brooke gemacht haben wegen ihr und Peyton früher. Das war alles etwas anders und konnte da nicht wirklich ranreichen.
Diese Katie Story finde ich auch ein wenig übertrieben. Nach Nanny Carrie in Staffel 5 dachte ich eigentlich, dass sie dazu gelernt haben. Scheint aber nicht so. Da werden wir ja bestimmt auch noch unseren Spaß haben.
Die einzig halbwegs gute SL war die mit dem Sextape. Oh man, ist das bitter.

Ich liebe OTH wirklich, aber wenn es so weiter geht, dann möchte ich auch keine 8. Staffel sehen. Dann sollen sie hier aufhören und ich bin froh darüber.

∞Lena∞

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von ∞Lena∞ »

Sabi17 hat geschrieben:Also das war meiner Meinung nach die schlechteste Folge der ganzen Staffel.
Ging mir gar nicht so, ich fand die Folge definitiv besser als letzte Woche. Letzte Woche hat mich fast jede SL gelangweilt oder zumindest nicht berührt, diesmal hab ich gelacht, geweint - war zwar nicht vergleichbar mit der 100., aber sie war für mich definitiv besser als die letzte.
Haleys Depressionen, oder was auch immer das darstellen sollte, fand ich total überzogen, sehr unglaubwürdig und nicht zu Hales Charakter passend
Kann ich nicht ganz nachvollziehen, weil sie meiner Meinung nach schon nach Lukes Unfall in der ersten Staffel ähnlich reagiert hat und auch während Nathans Depriphase (übrigens schöne Parallele in der Szene mit Jamie). Dass es beim Tod ihrer Mutter eine extremere Form dieses "ich fress alles in mich rein"-Verhaltens gibt, find ich nur logisch - und außerdem finde ich, dass der Tod eines Elternteils ganz sicher eine Rechtfertigung dafür ist, wenn sich ein Charakter (absichtlich!) ooc verhält.
Das Mouth/Skills/Lauren Triangle hatte viel zu viel Screentime. Und auch der Joke, den Mouth und Brooke gemacht haben wegen ihr und Peyton früher. Das war alles etwas anders und konnte da nicht wirklich ranreichen.
Definitiv zu viel Screentime, aber immerhin besser als letzte Woche. Mouth handelt wieder gemäß seinem Charakter (denn der hat keinen Grund, um ooc zu sein), den man seit sieben Staffeln kennt und entscheidet sich für seine Freundschaft zu Skills. Natürlich doof, dass er in der letzten Folge noch so groß angekündigt hat, dass er Lauren nicht einfach Skills überlässt, aber deshalb war für mich das Mouth/Brooke-Gespräch auch notwendig.
Diese Katie Story finde ich auch ein wenig übertrieben. Nach Nanny Carrie in Staffel 5 dachte ich eigentlich, dass sie dazu gelernt haben.
Übertrieben sowieso, wie jede Psycho-Story, aber ich finde es gibt schon nen Unterschied zu Carrie. Man weiß im Prinzip von Anfang an, dass Katie psychische Probleme hat und ich finde es gut, dass Clay (anders als Nathan in der fünften) mit Quinn redet - klar, ist eben auch schon ne andere Ausgangslage, aber bis jetzt finde ich die Entwicklung nicht ganz so furchtbar wie erwartet.
Die einzig halbwegs gute SL war die mit dem Sextape.
Jep, hat mir auch gut gefallen, was aber hauptsächlich an Alex liegt, die mir immer mehr ans Herz wächst.

Brooke war diese Woche wieder großartig und ich bin so froh, dass ihre Selbstmitleidszeiten rum sind, das Gezicke und Ausrasten wegen Victoria und Alexander steht ihr einfach so viel besser! Und Brooke und Julian waren wie letzte Woche unglaublich süß - aber mehr eben auch wieder nicht. Naja, bei den ganzen Nebenchara-SLs... wie soll man sich da auch um die Hauptcharas kümmern?? ;)

Benutzeravatar
Brookster
Beiträge: 140
Registriert: 07.09.2009, 18:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bonn

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von Brookster »

Also erstmal, die Folge fand ich überhaupt nicht schlecht. Und besser als die letzte sowieso, da schließe ich mich Lena an. Und auch wenn die beiden Folgen insgesamt nicht der Knüller waren, wünsche ich mir trotzdem noch eine weitere Staffel. Wems nicht mehr gefällt, brauch es ja nicht mehr schauen :)


∞Lena∞ hat geschrieben:
Sabi17 hat geschrieben: Haleys Depressionen, oder was auch immer das darstellen sollte, fand ich total überzogen, sehr unglaubwürdig und nicht zu Hales Charakter passend
Kann ich nicht ganz nachvollziehen, weil sie meiner Meinung nach schon nach Lukes Unfall in der ersten Staffel ähnlich reagiert hat und auch während Nathans Depriphase (übrigens schöne Parallele in der Szene mit Jamie). Dass es beim Tod ihrer Mutter eine extremere Form dieses "ich fress alles in mich rein"-Verhaltens gibt, find ich nur logisch - und außerdem finde ich, dass der Tod eines Elternteils ganz sicher eine Rechtfertigung dafür ist, wenn sich ein Charakter (absichtlich!) ooc verhält.
Also jeder der eine echte Depression hat, verhält sich ooc, dass ist der Sinn einer Depression. Ich finds schon realistisch. Das Ende fand ich echt shocking und hat mich total mitgenommen. Ich hoffe Nathan interpretiert das richtig und sorgt am besten für professionelle Hilfe. Ich bin echt gespannt, diesmal hatte ich schon Tränen in den Augen und ich glaube auch in der nächsten Folge noch wird die SL für ein paar super emotionale Szenen sorgen.



∞Lena∞ hat geschrieben:Jep, hat mir auch gut gefallen, was aber hauptsächlich an Alex liegt, die mir immer mehr ans Herz wächst.
Das ist mir irgendwie in der Folge auch total aufgefallen, ich glaube in der Szene mit Millie. Bei Alex war mir von vorherein klar, dass sie sich zum Guten ändern wird, aber heute ist diese Wandlung allerspätensens erreicht. Sie ist echt ganz süß.


Knackpunkte der Folge sind auch meiner Meinung nach die Storys von Mouth/Skills und "Sarah", wobei mich erstere schon weit weniger genervt hat als letzte Woche und ich Lena recht gebe, der echte Mouth ist wieder da und war auch gleich viel erträglicher.
"Sarah" fand ich diese Folge nicht soo super, aber ich denke dass die SL noch einiges in petto haben könnte. Da lass ich mich jetzt einfach mal überraschen.
Bild

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von MissBrixx »

Brookster hat geschrieben:
∞Lena∞ hat geschrieben:
Sabi17 hat geschrieben: Haleys Depressionen, oder was auch immer das darstellen sollte, fand ich total überzogen, sehr unglaubwürdig und nicht zu Hales Charakter passend
Kann ich nicht ganz nachvollziehen, weil sie meiner Meinung nach schon nach Lukes Unfall in der ersten Staffel ähnlich reagiert hat und auch während Nathans Depriphase (übrigens schöne Parallele in der Szene mit Jamie). Dass es beim Tod ihrer Mutter eine extremere Form dieses "ich fress alles in mich rein"-Verhaltens gibt, find ich nur logisch - und außerdem finde ich, dass der Tod eines Elternteils ganz sicher eine Rechtfertigung dafür ist, wenn sich ein Charakter (absichtlich!) ooc verhält.
Also jeder der eine echte Depression hat, verhält sich ooc, dass ist der Sinn einer Depression. Ich finds schon realistisch. Das Ende fand ich echt shocking und hat mich total mitgenommen. Ich hoffe Nathan interpretiert das richtig und sorgt am besten für professionelle Hilfe. Ich bin echt gespannt, diesmal hatte ich schon Tränen in den Augen und ich glaube auch in der nächsten Folge noch wird die SL für ein paar super emotionale Szenen sorgen.
Ich denke ebenfalls nicht, dass dies, bis vllt. auf das Feuer, überzogen war. Wer schon mal mit einem an einer Depression erkrankten Menschen zu tun hatte, der weiß, dass Haleys Reaktion und Verhalten durchaus nicht ungewöhnlich sind. Das kann bis zum Selbstmord gehen. Der Satz am Ende "I'm gonna call my mom." fand ich sehr traurig. Ich hoffe, Nathan besorgt ihr professionelle Hilfe und sie fängt sich wieder.

Mouth/Skills/Lauren: Muss gestehen ich sehe dir drei ab und zu mal ganz gerne. In dieser Episode war es auch weniger Screenplay als in der vorherigen, soweit ok. Ich würde mir jedoch einmal wünschen, dass Mouth auf den Tisch haut. Immer steckt er zurück und ist der Liebste von der Welt.

Katie: Meine Güte, was nervt die mich jetzt schon. Hatten wir denn nicht schon genug Psychos? Eine bekloppte Nanny, einen durchgeknallten Pseudobruder.... Langweilig! angry:

Quinn/Clay: Gehören für mich zusammen. Punkt. Ich denke, die beiden werden das mit Katie/Psycho-Sara schon durchstehen!

Alex/Victoria: Überraschenderweise finde ich die beiden nicht so schlimm. War mir nicht sicher, ob wir noch eine zweite Cougar-Story brauchen.

Alex/Josh: So schnell wird man zu einem Paar. ;-) Ja, das Sextape war mal etwas neues, aber umgehauen hat es mich nun auch nicht.

Grubbs/Miranda: Tut mir ja wirklich leid, aber die beiden sind wirklich zuckersüß zusammen... Die beiden habe ich in dieser Episode fast lieber gesehen als Brooke und Julian. Und dann kann Grubbs auch noch so wahnsinnig toll singen und das selbstgeschriebene Lied... :anbet:

Brooke/Julian: Friede, Freude, Eierkuchen und eine rote Schleife. Aber das gönn ich den beiden ja. ;)

Ich denke, dass war eine solide, wenn auch nicht berauschende, Episode.

Benutzeravatar
Brookster
Beiträge: 140
Registriert: 07.09.2009, 18:45
Geschlecht: weiblich
Wohnort: bonn

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von Brookster »

MissBrixx hat geschrieben:
Grubbs/Miranda: Tut mir ja wirklich leid, aber die beiden sind wirklich zuckersüß zusammen... Die beiden habe ich in dieser Episode fast lieber gesehen als Brooke und Julian. Und dann kann Grubbs auch noch so wahnsinnig toll singen und das selbstgeschriebene Lied... :anbet:
Keine Ahnung, warum dir das leid tut :D Ich fand die beiden suuuper süß, gerade bei dem Lied. Eine schöne Paarung, der ich gerne die Screentime von MLS geben würde.

Das mit Mouth und auf den Tisch hauen verstehe ich in dem Zusammenhang nicht. Also auch wenn Skills und Lauren nicht mehr zusammen waren, finde ich es gerechtfertigt, dass Skills enttäuscht ist.
Bild

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von MissBrixx »

Brookster hat geschrieben:
MissBrixx hat geschrieben:
Grubbs/Miranda: Tut mir ja wirklich leid, aber die beiden sind wirklich zuckersüß zusammen... Die beiden habe ich in dieser Episode fast lieber gesehen als Brooke und Julian. Und dann kann Grubbs auch noch so wahnsinnig toll singen und das selbstgeschriebene Lied... :anbet:
Keine Ahnung, warum dir das leid tut :D Ich fand die beiden suuuper süß, gerade bei dem Lied. Eine schöne Paarung, der ich gerne die Screentime von MLS geben würde.

Das mit Mouth und auf den Tisch hauen verstehe ich in dem Zusammenhang nicht. Also auch wenn Skills und Lauren nicht mehr zusammen waren, finde ich es gerechtfertigt, dass Skills enttäuscht ist.
Hihi, tut mir NICHT leid. ;-) War wahrscheinlich die falsche Wortwahl. Lag wohl daran, dass Grubbs und Mirande bisher nicht erwähnt wurden.

Natürlich ist es gerechtfertigt, dass Skills enttäuscht ist! Mir ging es eher um die letzen Szene, in der Mouth Lauren sagt, dass er mit ihr nicht zusammensein kann, weil er damit die Freundschaft zu Skills riskiert. Mouth gibt immer sein eigenes Glück auf, um andere nicht zu verletzen. Sicher, ihn und Skills verbindet eine innige Freundschaft, aber wenn es eine so tolle Freundschaft ist, dann würde diese auch Laurens und Mouth Beziehung überstehen. Von daher würde ich mit einfach wünschen, dass Mouth sich mal auf sich konzentriert und sein Glück schmiedet, aber damit wäre er vllt. auch schon wieder occ.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von Schnupfen »

Schöne Gespräche: Millie bei Mouth. Brooke bei Mouth. Skills bei Millie. Nathan bei Grubs.

Schöne Momente: Grubs’ Songtext. Skills’ und Mouths Spiel. Alex lässt das Tape veröffentlichen – für Julian. Alex macht sich und Josh zum Paar – für Josh.

Top: Alles mit Haley.

Flop: Alles mit Katie.

Okay: Victoria und Alex.

Fazit: 4 Punkte, auch wenn manche Stories immer noch schwächeln.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
pia.julia
Beiträge: 1782
Registriert: 19.04.2005, 21:13
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Köln

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von pia.julia »

So auch ich bin wieder dabei!!

Also erst einmal muss ich sagen, dass ich wirklich froh bin, dass Clay Quinn von der ganzen Sache mit Katie erzählt hat. Hatte wirklich Angst, dass es schon wieder eine verheimlichte Stalker Storyline geben wird. Auch so finde ich die Storyline jetzt nicht gerade prickelt, aber wenigstens stehen die beiden das zusammen durch. Insgesamt finde ich aber auch, dass wir in dieser Serie, bis jetzt, schon genug Psychos hatten, warum kommt jetzt noch einer dazu.

Was mit Haley passiert, finde ich sehr traurig. Sie scheint mit dem Tod ihrer Mutter überhaupt nicht klar zu kommen und auf dem Weg in eine richtig heftige Depression. Ich hoffe das sie das in den Griff bekommt, auch wenn ich die Storyline wirklich nicht schlecht finde.

Eine meiner neuen Lieblingsstorylines ist die von Miranda und Grubbs. Er hat wirklich eine super Stimme und ist mir, trotz seines etwas vernachlässigten Äusseren, wirklich grundsympatisch. Hoffe sie nimmt seinen Heiratsantrag an, damit wir noch mehr von den beiden sehen können.

Die Storyline zwischen Mouth, Skills und Lauren finde ich ganz in Ordnung, reißt mich aber jetzt nicht vom Hocker. Und auch die anderen Storylines sind mir jetzt nicht nachhaltig im Gedächnis geblieben, aber schlecht fand ich sie nicht. Lustig finde ich vor allem die Szenen zwischen Alexander, Brooke und Victoria.

Also ingesamt nicht schlecht, aber es gibt noch einiges zu verbessern, vor allem sollte Katie so schnell wie möglich wieder verschwinden. ;)
Bild

ForVanAngel

Re: Eure Meinung zu #7.20 Learning To Fail

Beitrag von ForVanAngel »

Hoffentlich wird es heute besser als letzte Folge, mehr Haley, etwas Brulian, Clay und Quinn – aber wenn Katie, das Love-Triangle und die Erpressergeschichte weitergehen sieht es nicht viel versprechend aus.


Haley ist völlig fertig, warum sie das genau vor ihrer Familie verheimlicht ist mir nicht klar. Nathan wird sicher doppelt so lange brauchen um dahinter zu kommen als ein normaler Ehemann. Wobei sie auch ziemlich alleine gelassen wird, Quinn hat ihr Ding, Taylor weg und Nathan als auch Jamie scheinen nicht besonders betroffen zu sein von Lydia’s Ableben. Somit muss sie alleine dadurch, wenn sie niemand davon erzählen kann, was mich immer noch schwer wundert, sind doch Brooke, Quinn und ihre Familie da. Wenigstens eine gute Geschichte, deshalb gilt auch hier: So lang wie möglich hinauszögern. Zumindest fällt es heute schon auf, Haley lässt einen Videotermin sausen, Miranda sauer. Nathan fand es raus, „I don’t need any help, I just wanna be alone” – ich finde es schade, dass man Haley so reagieren lässt, Nathan weiß natürlich nicht wie er reagieren soll und geht weg. Was ich mir gewünscht hatte gab’s in der letzten Szene, Haley gab ein „I miss her“ von sich, Nathan sagte ihr er wäre für sie da, das ist doch schon ein guter Schritt. Trinken gegen Trauer allerdings nicht. Und das Klavier anzünden schon gar nicht, krasse Sache, so was hätte ich nicht erwartet, eine sagen wir Überraschung die ich nicht schlecht finde, so fern nur das Klavier Feuer fängt versteht sich. ;) Nene, Nathan hat sie gerettet, arme Hales, sie braucht mehr Hilfe als ihr Nathan geben kann. :(

LOL und ROFL, Alex sieht ganz zufällig (jaja, diese Zufälle) wie Josh im Lift einen Jungen küsst. Ich glaub ich spinn, jetzt fehlt echt nur noch Dan und Rachel, die haben in ihrer Abwesenheit sicher einen Plan entwickelt um die freie Welt zu versklaven. Mein Gott, gibt es den keine guten Ideen mehr? Nur noch doofe Geschichten zurzeit. „My ex-boyfriend is threatning to out me.“ :roll: Das Tape kommt raus, was dieser Blödsinn mit der Verwechslung von Brooke und Victoria im Fall Alexander sollte hab ich nicht verstehen wollen. Und das Beste: Alex hatte die brillante Idee, Paul das Tape verkaufen zu lassen. Herr schick Hirn. Einfach nur doof das alles. Und dann der Höhepunkt: Alex enttäuscht als Nutte in der Öffentlichkeit abgestempelt zu werden will nun offiziell mit Josh zusammen sein… :down:

Victoria und Alexander, mein Gott, warum kann Brooke da nicht Ruhe geben. Okay, gefällt ihr nicht, aber so lange es nur das ist soll sie sich raushalten und Frieden geben und nicht Stress mit Mami anzetteln. :roll: Stören tut mich Alexander/Victoria nicht, wenn man ihn nicht aus der Serie kriegen will (generell tut sich Mark Schwahn mit Trennungen schwer scheint mir) ist es so schon in Ordnung, allerdings hätte man die Geschichte heute nicht mit einer öffentlichen Schlagzeile wo Brooke mit Victoria verwechselt wurde weiterführen müssen, das war einfach zu viel, fällt den Autoren wohl nicht mehr viel ein.

Wie schon letzte Folge gibt es wieder so um die 7 verschiedene Geschichten, 2-3 zu viel für meinen Geschmack, überladen bis zum Platzen. Sehr komisch, dass Katie wie Sara aussieht, wie kann so was denn sein? Na weil Psycho-Story #3 gesucht wurde. Harmlos wird Psycho-Katie nicht sein, bis zum Finale wird sie durchdrehen – könnte man einen schönen Cliffhanger draus machen. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht wie Clay das so auf die leichte Schulter nehmen kann. Gut, Katie hat nichts gegen ihn in der Hand, allerdings sollte er aus der Nathan Erpressung gelernt haben, dass es irre Menschen gibt die bis zum Äußerten gehen. Kollegin gefragt und herausgefunden, dass Katie wirklich eine Wahnsinnige ist. Hatte schon erwartet Katie würde auf Quinn losgehen, kam aber doch nicht so. Man hat also noch Material für die nächsten 2 Folgen.

Wo es doch mindestens 5 Nebencharaktere zu viel gibt taucht Millie auf, die hatte ich so überhaupt nicht vermisst. Wenn sie es nicht irgendwie schafft Mouth rauszuholen und Skills deshalb seine Lauren zurückbekommt stört sie schlichtweg. Mouth hat sie aufgegeben und umgekehrt. Uh, Skills sauer – schade, auch heute ist diese Geschichte wieder ein paar Minuten wert, mehr als reiner Durchschnitt ist sie absolut nicht, leider sogar darunter. So wird diese Folge keinesfalls brauchbar sein. Mouth sagt wegen Skills also nein zu Lauren

Miranda und Gubbs. Sie hat Angst vor einer illegalen Green-Card-Ehe, er meint er würde sie wirklich aus Liebe heiraten wollen. Sie zögert, das Album steht an, Wayne. Ich hätte weniger Probleme, würde man sich auf eine Nebengeschichte beschränken. Grubbs kann singen, da schmolz sogar Miranda dahin.


Fazit: Bis auf Haley’s alles überragende aber selber nur gute Storyline war nichts zu holen, heute hatte sie zum Glück mehr Screentime als letzte Folge. Der Rest ist belanglos und uninteressant – somit bleibt man erneut unter Durchschnitt. Nächste Folge könnte etwas besser werden. Gegen Ende zog sich die Folge sehr dahin. 2,5 (3) Punkte.

Antworten

Zurück zu „One Tree Hill-Episodendiskussion“