Eure Meinung zu #5.01 Romeo & Juliet & Juliet

Moderatoren: Schnurpsischolz, Pretyn

Antworten

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
33%
4 Punkte
1
33%
5 Punkte
1
33%
 
Abstimmungen insgesamt: 3

Dana

Eure Meinung zu #5.01 Romeo & Juliet & Juliet

Beitrag von Dana » 15.07.2010, 15:25

Shawn und Gus geraten zwischen zwei rivalisierende chinesische Gangs während sie nach der entführten Tochter eines Geschäftsmanns suchen.

>> Zur Episodenbeschreibung

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9777
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #5.01 Romeo and Juliet and Juliet

Beitrag von Melanie » 16.07.2010, 17:03

Ein solider Season-Opener würde ich sagen. Die Geschichte war nicht sonderlich neu, doch bei Psych bedient man sich ja öfter mal altbekannter Storylines und interpretiert sie neu. Gut, ich das ganze Kung-Fu-Martial-Arts-Gekämpfe lockt mittlerweile niemanden mehr vom Sofa, doch die zwischenmenschlichen Geschichten waren ganz ansehnlich.

Schön, dass Juliet nach den traumatischen Ereignissen nicht einfach zur Tagesordnung zurück gehen konnte und sich erst mal zurück gezogen hat. Und schön, dass Shawn ihr letztendlich aus dem Tief herausgeholfen hat, wennauch ich es schöner gefunden hätte, wenn dies weniger durch Shawns Ruhelosigkeit, sondern eher durch persönliche Gespräche passiert wäre. Nun ja, das Ende deutet ja bereits an, dass zwischen Shawn und Juliet definitiv noch nichts verloren ist.

Shawn hat weder der Fall um den Yin-Killer, noch die Trennung von Abigail wirklich zugesetzt, was ich ein wenig schade finde. Aber es passt zu ihm. Er ist einfach nicht der Mann, der lange an Altem hängt (mal abgesehen dann, wenn es um seinen Vater geht) - er schaut in die Zukunft.

Alles in Allem also eine solide Episode ohne wirkliche Highlights, aber mit ein paar schönen Momenten.

Dana

Re: Eure Meinung zu #5.01 Romeo and Juliet and Juliet

Beitrag von Dana » 28.07.2010, 18:30

Melanie hat geschrieben:doch die zwischenmenschlichen Geschichten waren ganz ansehnlich.
Fand ich auch am Interessantesten.
Schön, dass Juliet nach den traumatischen Ereignissen nicht einfach zur Tagesordnung zurück gehen konnte und sich erst mal zurück gezogen hat.
Fand ich auch sehr gelungen, hätte mich enttäuscht, wenn man darauf nicht eingangen wäre.
Shawn hat weder der Fall um den Yin-Killer, noch die Trennung von Abigail wirklich zugesetzt, was ich ein wenig schade finde. Aber es passt zu ihm.
Bin ich mir nicht so sicher, weil er ja meinte, dass es für alle nicht einfach war. Aber ich finde es auch immer schade, dass er immer auf cool macht und kaum, besser gesagt keine, Emotionen zeigt. Würde mir mal sehr gefallen.

So, hier meine Meinung ;)

Also, aufgrund der Thematik (Kung-Fu und was da eben so zugehört) habe ich nur drei Punkte vergeben. Ich bin kein großer Fan solcher Filme oder Serien, deshalb lag mir diese Episode an den meisten Stellen auch nicht so.

Aber gut. :) Es gab ja auch andere Szenarios und die waren extrem witzig.

Ich fange mal mit Shawn und Henry an. Großartig war das Unter-Vier-Augen-Gespräch, und als Henry seinen Sohn daran erinnerte, dass er immer noch nicht zwei Eier von damals gefunden hat und es zwar nicht aussprach, aber Shawn sich doch dem zuwenden sollte, anstatt ihn zu nerven. Shawns Antwort darauf war einfach nur genial: "You're sick". :D Vor allem weil es ihm ja drei Wochen kostete, diese "Eieruntersuchung" damals abzuschließen. HERRLICH! Ansonsten finde ich es noch sehr ungewohnt, Henry jetzt ständig im Polizeirevier und dazu im Anzug zu sehen, aber das hat sicher Potenzial, auch in Zusammenspiel mit Lassie. Ich fand es ziemlich unfair, da Henry ja weiß, dass Shawn nur den Hellseher spielt, dass er ihn zwar vor den Triaden beschützen wollte, aber ihm dann doch nicht geglaubt hat.

Zu Juliet: Fand ich außerordentlich herzergreifend, auch wenn die Männer es nicht so zeigten, dass sowohl Gus und Shawn, als auch Lassie versuchten, sie wieder zurückzuholen - mit allen Mitteln. Man merkte schon, dass sie Interesse am Fall zeigte. Auf der anderen Seite war es aber auch verständlich, dass sie einfach ihre Ruhe haben wollte. Shawn so nebenbei wieder "We have a city hall?", als er glaubte, Juliet arbeitet zur Zeit auf einem Postamt! :D War natürlich dann clever vom Chief, eine andere Taktik einzuschlagen. Sich zwar auch nach Juliet zu erkundigen, wie es ihr geht und so, aber sie dann mit dem Ampel-Projekt zu schocken und zu belagern, wodurch Juliet wohl klar geworden ist, dass die Arbeit im Rathaus nichts für sie ist. Aber auch dank dem Einsatz der Männer. Obwohl die Auszeit auch richtig war. Schade fand ich es allerdings, dass es zum Schluss nicht zu dieser Umarmung kam zwischen Shawn und Jules, weil Lassie aufkreuzte.

Am besten haben mir jedoch wie immer in jeder Folge die Dialoge zwischen Shawn und Gus gefallen. Da gab es so einiges, wie beispielsweise, als Gus meinte, Elvis sei erst vor zwei Jahren gestorben und Michael Jacksons Tod wäre von Lisa Marie Presley vorgetäuscht worden. Dann in der Bar, wie beide naiv reingingen und zum Barkeeper sagen, dass sie einfach mit ein paar Triaden sprechen möchten - egal welche... ;) Typisch "Psych". Gus' Szenario dann beim Anfängerkurs für Kids, bei dem Shawn teilnehmen wollte, und Gus dann voll als Anwalt aufblühte, fand ich echt gelungen. Solche Szenen mit ihm kommen eigentlich viel zu kurz, da Shawn immer so viel Wischiwaschi redet. :) Konnte mich auch nicht mehr einkriegen, als Shawn so sicher war, er kann nach zwei Stunden Karate oder sonst was und fliegt dann bei der Nachtaktion durchs Fenster, obwohl er ja eigentlich in den zweiten Stock landen wollte. Und dann macht's BANG! Klasse. Auch der Sprung gegen den Zaun, obwohl er ja eigentlich darüber springen wollte. Gott, einfach herrlich! :D

Ken fand ich dagegen uninteressant, es war allerdings doch ziemlich unfair, wie Gus und Shawn mit ihm umsprangen.

Melanie
Teammitglied
Beiträge: 9777
Registriert: 27.04.2005, 18:50
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Nürnberg

Re: Eure Meinung zu #5.01 Romeo and Juliet and Juliet

Beitrag von Melanie » 29.07.2010, 19:07

Dana hat geschrieben:Ken fand ich dagegen uninteressant, es war allerdings doch ziemlich unfair, wie Gus und Shawn mit ihm umsprangen.
Die Einführung dieses Charakter bleibt mir auch ein Rätsel. Ich hatte schon gedacht, dass wir jetzt tatsächlich einen weiteren Nebencharakter vor uns haben, der vielleicht öfter mal auftaucht. Aber er kam und ging ja innerhalb Sekunden. Eher überflüssig, wie ich finde.

Antworten

Zurück zu „Psych-Episodendiskussion“