Eure Meinung zu #6.01 Normalität als Exil

Moderatoren: philomina, Pretyn

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
3
18%
3 Punkte
4
24%
4 Punkte
7
41%
5 Punkte
3
18%
 
Abstimmungen insgesamt: 17

Benutzeravatar
ladybird
Administrator
Beiträge: 5557
Registriert: 23.08.2005, 13:08
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #6.01 Normalität als Exil

Beitrag von ladybird » 24.09.2010, 16:01

Ein Jahr ist vergangen. Dean hat das Dämonenjagen aufgegeben und lebt zusammen mit Lisa und ihrem Sohn Ben ein normales Leben. Sam, der unter mysteriösen Umständen der Hölle entkommen konnte, sucht Dean auf und überredet ihn wieder mit dem Jagen anzufangen. Sam ist es auch, der Dean die Familie ihrer Mutter näherbringt - eine Familie, von dessen Existenz Dean nichts geahnt hat. Die Campbells werden von niemand Geringerem als Sam und Dean's Großvater Samuel angeführt.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
>> Hier geht es zur Review von Lukas
>> Hier geht es zur Review von Jamie Lisa
Bild
If you work hard, good things will happen.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von philomina » 25.09.2010, 10:02

Ok, was erwartet man von einer Staffelpremiere, die sich an das eigentliche Serienfinale anschließt? Dass sie wohl ein wenig holprig sein dürfte - und das war sie.

Die Anfangsmontage gefiel mir sehr gut. Dean in seinem neuen Leben, "Beautiful Loser, you can't have it all", mit den Rückblicken und Vergleichen, das war ein guter Einstieg. Dann wurde es spannend, plötzlich ist Sam wieder da, und da wird's holprig. Sam hat keine Ahnung, wer ihn zurückgeholt hat, soweit kann ich absolut mitgehen. Es deutet sich ja bereits an, dass Grandpa nicht wirklich der ist, der er vorgibt zu sein. ABER sowohl Sam als auch Bobby haben Dean ein Jahr lang glauben lassen, dass Sam in der Hölle ist? Obwohl sie wissen, dass Dean die Hölle selber erlebt hat und definitiv leidet wie ein Hund zu wissen, dass sein Bruder da drin ist? Nur damit Dean ein Apple-Pie-Leben haben kann, das in erster Linie darauf aufbaut, dass Dean nicht weiß, dass Sam wieder da ist?
---> Schreit das nicht nach Out of character? Doch, für mich tut es das!

Auch was Sams sonstiges Verhalten angeht, sehe ich nur Fragezeichen vor meinem inneren Auge. Und am Ende fährt Sam einfach so weg?

Das lässt sich für mich nur auf eine Weise erklären: Sam ist entweder doch nicht 100% Sam oder er wird von Wer-oder-was-er-auch-immer-ist-Grandpa manipuliert.

Anni<3

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Anni<3 » 25.09.2010, 11:20

Im Vorraus... Supernatural is back :) :)

Ich bin mir noch nich wirklich sicher was ich von der Folge halten soll... Die Anfangsszenen mit Lisa und Ben und das Intro waren wirklich gut. Die Lösung mit Azazel fand ich auch gut gelöst, anstatt das sie es nur als Traum hinstellen.

Sams Rückkehr...Hmm...ich fande es jetzt nicht schlimm das wir keine Antworten bekommen habebn wieso er zurück ist. Was ich aber als total störend empfunden hab war der Puntk das sowohl Bobby und auch Sam Dean vollkommen im dunkeln gelassen haben. Ich verstehe zwar die Beweggründe aber mich irritiert das. Vorallem Sam kennt doch Dean und daher sollte er doch wissen das Dean keine Ruhe gibt und alles daran setzt Sam wiederzubekommen, da hilft auch sein versrechen nichts.

Die anderen Jäger fande ich ein wenig beschuert :D Ich kann nicht mal erklären warum umn ehrlich zu sein. Die Idee an sich war ja ok, aber ich fande es allein schon merkwürdig, dass Sam sie sofort als seine Familie bezeichnet ( ja ok sind sie ja rein technisch gesehen). Und ich war ja doch etwas irritiert als Sam eiskalt den Impala ablehnt und ohne wikrlichen Protest wegfährt :wtf:

Was ich mich frage, was wollte der Opa denn bitte mit der Perle anfangen? Ich hoffe wir bekommen jetzt nicht die Story, dass alle hinter dem Rücken der Brüder gegen sie arbeiten odersowas :roll:

Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von jesaku » 25.09.2010, 12:14

Die Anfangsmontage gefiel mir sehr gut. Dean in seinem neuen Leben, "Beautiful Loser, you can't have it all", mit den Rückblicken und Vergleichen, das war ein guter Einstieg.
War definitiv auch mein Highlight der Folge

Das wars dann aber auch schon so ziemlich mit den Highlights (abgesehen vielleicht von den paar kleinen Details und Spitzen wie das mit den Golfschlägern, weil Jensen ja auch Golf spielt, das er den armen kleinen Terrier erschießen wollte und sich mit Oposums töten raus redet oder der YED, der sagt, dass er Dean nie für einen Brady ( anspielung auf Jensens ausflug in die welt der seifenopern) gehalten hätte)

Es hieß ja back to the roots und wenn damit gemeint war, dass ich mich wieder mehr für die Monster interessiere als für die Brüder, so wie es bei mir in s1 war, dann trifft es das so ziemlich auf den Kopf.

Der Fall an sich war wirklich sehr gut und hat auch wunderbar erklärt wo der YED auf einmal herkam

War auch sehr interessant, dass es anscheinend mehrere Djinn arten gibt, die eine wie in s2, die ihr Opfer in einen schönen Traum versetzen und dann halt die hier, die quasi genau das Gegenteil davon machen. Was ich allerdings nicht verstanden habe ist, warum die „Alptraum Djinns“ das machen. Der Djinn aus s2 hat sich ja von dem Blut der Opfer ernährt, aber diese Djinns scheinen die Leute nur just for fun getötet zu haben.

Ich denke allerdings nicht, dass die Djinns jetzt da wegen Dean aufgetaucht sind, sondern das Zufall war.

Naja, freu mich auf jedenfall auf viele neue Monster, die Opa ja angekündigt hat. Nebenbei erwähnt finde ich er sollte seinen Namen ändern. Alle sollten Winchester heißen, dass klingt besser als Campbell. Das erinnert mich immer an Tomatensuppendosen.

Opa kann bleiben, aber die Cousin und Verwandten dritten gerades können und sollten möglichst bald wieder in der Versenkung verschwinden, denn die waren einfach total langweilig und farblos und bei einer an die 45 minütigen Serie glaube ich nicht, dass man die Zeit hat ihnen Tiefe zu verleihen, vor allem mit Schauspielern, die so gar keinen Wiedererkennungswert und Charisma haben. Von daher bitte auf die Basics, also die Brüder konzentrieren, auch wenn es den Schauspielern so wahrscheinlich lieber ist, weil sie endlich mehr Kollegen haben und das ganze keine two-man show mehr ist.

Aber als der eine Cousin meinte, Dean sollte es den Profis überlassen, hätte ich den am liebsten verprügelt. Was fürn Arsch. Seine Cousins reißen sich bei der Apokalypse den Arsch auf und er spuckt da große Töne, auch wenn Dean eingerostet ist.
ABER sowohl Sam als auch Bobby haben Dean ein Jahr lang glauben lassen, dass Sam in der Hölle ist? Obwohl sie wissen, dass Dean die Hölle selber erlebt hat und definitiv leidet wie ein Hund zu wissen, dass sein Bruder da drin ist? Nur damit Dean ein Apple-Pie-Leben haben kann, das in erster Linie darauf aufbaut, dass Dean nicht weiß, dass Sam wieder da ist?
---> Schreit das nicht nach Out of character? Doch, für mich tut es das!
Also für Bobby ist das meiner Meinung nach schon OOC, aber für Sam eigentlich nicht. Es ist nicht richtig was er gemacht hat, aber nach all der Scheiße, die er Dean in der Vergangenheit zugemutet hat, wollte er ihm diesmal einfach nur was Gutes gönnen. Es ist für mich ziemlich in Character, dass Sam immer noch nicht gerafft hat, was für Bedürfnisse Dean hat und was ihm wichtig ist. Von daher, von Sam hab ich nichts anderes erwartet und von Bobby bin ich enttäuscht.
Auch was Sams sonstiges Verhalten angeht, sehe ich nur Fragezeichen vor meinem inneren Auge.
Da stimme ich dir zu. Sam ist ziemlich merkwürdig.
Sam ist entweder doch nicht 100% Sam
Aber was ist er dann? Ich meine, er war ganz alleine in dem Raum mit den Djinns und hat sich mit ner Stehlampe gewehrt. Irgendwelche Kräfte scheint er wohl nicht mehr zu haben
Es deutet sich ja bereits an, dass Grandpa nicht wirklich der ist, der er vorgibt zu sein.
Ich glaube Opa ist in Wirklichkeit ein verrückter Wissenschaftler und hat irgendwo ein Geheinlabor, wo er an eingefangenen Monstern, wie dieser Djinn-Frau herum experimentiert. Und das macht er entweder, um mehr über die neuen Monster heraus zu finden (wie man sie töten kann) oder die ganze Familie ist seit der Mayflower oder schon vorher verflucht oder irgendwie nicht wirklich Menschlich und Opa will ein Heilmittel dagegen finden oder aber die Weltherrschaft an sich reißen.

Jedenfalls will er nicht, dass die Jungs (also Sam und Dean) was davon mitkriegen, von daher, bin ich von deiner Theorie, dass er Sam kontrolliert, noch nicht so überzeugt. Jedenfalls finde ich ihn zwar merkwürdig, aber er kommt herzlicher rüber als John.

Ben und Lisa: Lisa ist okay, Ben hat irgendwie sein ganzes Charisma aus s3 verloren und um mich dazu zu bringen die beiden zu mögen, muss also noch jede menge getan werden.
Und am Ende fährt Sam einfach so weg?
Was soll Sam denn sonst machen? Ich meine Dean war ja in s1 f1 nachdem er Sam abgesetzt hatte auch wieder weg gefahren, auch wenn er es sich aus welchen Gründen auch immer doch noch mal anders überlegt hat. Sam hat ihn gebeten mitzukommen (hab seine Argumente, warum es mit Dean besser ist nicht 100%ig verstanden, kann mir ja vielleicht noch mal jemand erklären) und Dean hat nein gesagt. Sollte er jetzt betteln und vor dem Haus ein Sit-In veranstalten? Er hat gesagt, sie bleiben in Kontakt und er wird schon früh genug wieder auf der Matte stehen. Er scheint die langsame zermürbe Taktik zu wählen.

Dean hat mir neben Opa in der Folge am besten gefallen, weil er sich im Gegensatz zu Sam nicht verändert hat und sich nicht merkwürdig verhält. Aber das Motto „Trust no one“ ist wirklich gut getroffen, denn wirklich alle um Dean herum sind sehr seltsam.

Was mich brennend interessiert ist, wie Sam und Samuel sich gefunden haben. Und was ich gerne sehen würde, wäre wie Opa sich mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts auseinander setzt. Stell ich mir lustig vor. Opa entdeckt das Internet
Bild

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von philomina » 25.09.2010, 12:42

jesaku hat geschrieben:Naja, freu mich auf jedenfall auf viele neue Monster, die Opa ja angekündigt hat. Nebenbei erwähnt finde ich er sollte seinen Namen ändern. Alle sollten Winchester heißen, dass klingt besser als Campbell. Das erinnert mich immer an Tomatensuppendosen.
:D Jep, das Bild der Dosen drängt sich einem auf.

Ich finde die Idee, die Campbell-Familie zu benutzen eine gute Idee. Daddy Winchester haben wir ja schon ausführlich gesehen und auch den Halbbruder väterlicherseits. Was sollte sonst nach der Apokalypse kommen? Irgendein Widersacher, der noch größer ist? Gibt's ja wahrscheinlich nicht. Nun die Campbell-Familie ranzuziehen, könnte ein guter Plan sein, um es persönlicher anstatt größer zu machen. Dem würde natürlich vorausgehen, dass meine Theorie stimmt, dass man den Campbells, wie wir sie hier gesehen haben, allen durchweg nicht trauen kann.

Als sie Dean erklären, wieso sie wieder da sind, meinte ja Grandpa sowas wie "Whatever pulled him up, pulled me down." Wer kann Sam aus der Hölle und Grandpa aus dem Himmel wieder auf die Erde holen, wenn die Engel nicht ihre Hand im Spiel haben? Oder haben sie? Hat Castiel? Im letzteren Fall würde es natürlich dafür sprechen, dass man Grandpa doch trauen könnte. Aber damit rechne ich derzeit nicht.
Aber als der eine Cousin meinte, Dean sollte es den Profis überlassen, hätte ich den am liebsten verprügelt.
Same here :D
Also für Bobby ist das meiner Meinung nach schon OOC, aber für Sam eigentlich nicht. Es ist nicht richtig was er gemacht hat, aber nach all der Scheiße, die er Dean in der Vergangenheit zugemutet hat, wollte er ihm diesmal einfach nur was Gutes gönnen. Es ist für mich ziemlich in Character, dass Sam immer noch nicht gerafft hat, was für Bedürfnisse Dean hat und was ihm wichtig ist. Von daher, von Sam hab ich nichts anderes erwartet und von Bobby bin ich enttäuscht.
Von Bobby bin ich auch klar enttäuscht, aber auch von Sam habe ich eigentlich keine so schlechte Meinung. Er kann doch nicht wirklich glauben, dass sein Bruder Friede Freude Eierkuchen genießen kann, während er haargenau weiß, was Sam in der Hölle durchmacht. Auch weiß Sam doch gut genug, dass das Böse kaum Dean Winchester of all people völlig in Ruhe lässt, wenn Sam selber wieder mit der Family jagt.
Aber was ist er dann? Ich meine, er war ganz alleine in dem Raum mit den Djinns und hat sich mit ner Stehlampe gewehrt. Irgendwelche Kräfte scheint er wohl nicht mehr zu haben
Das stimmt, deshalb meine Vermutung, dass er irgendwie von Grandpa (oder wer er ist) manipuliert wird.
Ich glaube Opa ist in Wirklichkeit ein verrückter Wissenschaftler und hat irgendwo ein Geheinlabor, wo er an eingefangenen Monstern, wie dieser Djinn-Frau herum experimentiert. Und das macht er entweder, um mehr über die neuen Monster heraus zu finden (wie man sie töten kann) oder die ganze Familie ist seit der Mayflower oder schon vorher verflucht oder irgendwie nicht wirklich Menschlich und Opa will ein Heilmittel dagegen finden oder aber die Weltherrschaft an sich reißen.
Auch keine schlechte Idee :D
Was soll Sam denn sonst machen?
Da bleiben, Zeit mit ihm verbringen, reden... All sowas ;) Sam hat doch auch immer von Dean wissen wollen, was in ihm vorging, nachdem er aus der Hölle zurück war, und nun zieht Sam dieselbe Nummer ab, er wolle nicht darüber reden? Da stimmt doch was nicht.
Sam hat ihn gebeten mitzukommen (hab seine Argumente, warum es mit Dean besser ist nicht 100%ig verstanden, kann mir ja vielleicht noch mal jemand erklären)
Weil Dean instinktiv handelt und jeden zu retten versucht.

Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von jesaku » 25.09.2010, 13:08

Da bleiben, Zeit mit ihm verbringen, reden... All sowas Sam hat doch auch immer von Dean wissen wollen, was in ihm vorging, nachdem er aus der Hölle zurück war, und nun zieht Sam dieselbe Nummer ab, er wolle nicht darüber reden? Da stimmt doch was nicht.
Ich glaub nicht, dass reden Dean im Moment würde umstimmen können. Sam will jagen, Dean nicht und durch seine „ich sag dir nicht, dass ich wieder lebe, weil ich will, dass du dein Apple-Pie life führst“-Nummer hat er sich selber aus Deans Leben katapultiert und passt in das Familienleben nicht rein und ich denke, deswegen ist Sam gegangen.

Sam ist einfach anders als in den vorherigen staffeln, aber die Tendenz war ja schon ne weile zu sehen. und er wird wahrscheinlich auch einiges haben, was er Dean (noch) nicht erzählen will. Klar wird es sicher darauf hinaus laufen, dass da was nicht stimmt, auch wenn ich darauf ehrlich gesagt keine Bock mehr hab. Wenn, dann soll Opa gefälligste beide verarschen. Ich habs satt, dass Sam Geheimnisse vor Dean hat, aber ich hab ja schon im Spoiler-Thread zu s6 geschrieben, dass es wohl nie wieder so wird wie ich es gern hätte, aber es wäre trotzdem schön, wenn die beiden wenigstens im gleichen Boot sitzen würden
Weil Dean instinktiv handelt und jeden zu retten versucht
Ah, dann habe ich das doch richtig verstanden
Bild

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von MissBrixx » 25.09.2010, 13:48

Ich habe mich riesig auf die neue Staffel gefreut und hatte hohe Erwartungen an die erste Folge.
Und wurde teilweise enttäuscht!

Die anfängliche Sequenz, bei der Dean's neues Leben mit seinem alten verglichen wurde, hat mir sehr gut gefallen. Habe an dieser Stelle schmerzlich festgestellt, dass es ihm in seinem applepie-life nicht gut gehen kann, unterstützt wurde das durch sein eher halbmotiviertes Biertrinken mit seinem Kollegen oder sein Versuch jemanden zu retten, als er den Schrei einer Frau hörte (auch wenn das durch einen Djinn vergegaukelt wurde)oder auch einfach durch seine zeitweiligen bitteren Gesichtsausdrücke. Ich denke schon, dass er Ben und Lisa liebt und ihm sein neuen Leben auch irgendwie gefällt, nichtsdestotrotz vermisst er Sam und sein altes Leben. Es hat mich am Ende nicht überrascht, dass Dean bei Lisa und Ben bleibt. Ich denke, dass tut er nicht nur um sie zu beschützen, sondern auch weil er von Sam bitterlich enttäuscht ist. Ein Jahr ohne ein Wort lässt keinen kalt.
Ich weiß, dass viele Lisa und Ben nicht sehen wollen. Mich stören sie nicht sonderlich. Im Gegenteil, eigentlich mag ich Lisa und Ben muss man mögen. Ich hab jedoch auch nichts dagegen, wenn Dean zu seinem alten Leben zurückkehrt.

Sam hätte ich heute wirklich in den Hintern treten können. Erst lässt er sich ein Jahr Zeit, um Dean aufzusuchen und ihm mittzuteilen, dass er noch lebt und dann benimmt er sich wie der letzte Idiot gegenüber Dean. Was sollte denn bitte dieses distanzierte Verhalten?? Das hat mir gar nicht gefallen.

Es war schön, dass Bobby dabei war. Aber auch hier finde ich es wirklich gemein, dass er über Sam Bescheid wusste, es aber Dean nicht gesagt hat. Auch wenn seine Begründung vielleicht ehrenwert war. Ich denke, da hat sein persönliches Empfinden eine sehr große Rolle gespielt, da Bobby sich so sehr nach einer Frau sehnt.

So, dann ist Großvater Samuel Campbell also zurück. Warum? Ob er mit Sam und Dean irgendwas böses vorhat? Wir werden ja sehen.

Ach und die Cousins und Cousine Campbell find ich furchtbar. Was will man mit dieser Storyline bezwecken? Und wie ein Idiot hat sich der eine auch verhalten...

Ohhh und mein Herz ist zerbrochen, als ich Dean's geliebten Impala in der Garage habe stehen sehen. Wie kann man das Baby nur so zurückweisen? Furchtbar! Als Dean Sam angeboten hat, dass er den Wagen nehmen kann, schossen mir alte Bilder in den Kopf - wie Dean Sam erklärt, wie man den Impala repariert, wie Sam sie mit dem iPod aufmotzte... Achjaa... :roll: Mit Sam's neuem Protzauto konnte ich mich nicht anfreunden...

Insgesamt fand ich die Storyline mehr als dürftig. Ich hab mir von Sam und Dean's Wiedersehen mehr versprochen und die Familie Campbell konnte mich auch nicht wirklich überzeugen.
Einziger Lichtblick war in dieser Folge Dean und ein Stück weit auch Bobby, da ich ihn einfach gerne sehe.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von philomina » 25.09.2010, 14:04

jesaku hat geschrieben:Ich glaub nicht, dass reden Dean im Moment würde umstimmen können. Sam will jagen, Dean nicht und durch seine „ich sag dir nicht, dass ich wieder lebe, weil ich will, dass du dein Apple-Pie life führst“-Nummer hat er sich selber aus Deans Leben katapultiert und passt in das Familienleben nicht rein und ich denke, deswegen ist Sam gegangen.
Nein, nicht umstimmen, aber einen Schritt in Richtung Versöhnung. Sam sagt doch, er sei nur weggeblieben, damit Dean glücklich sein kann. Sprich: Es ist ihm so unheimlich wichtig, wie es Dean geht. Hier aber zeigt Dean in aller Deutlichkeit, dass er verletzt ist, dass er ein Jahr lang hintergangen wurde, und da kann Sam so einfach weggehen? Passt für mich einfach nicht.

MissBrixx hat geschrieben:Sam hätte ich heute wirklich in den Hintern treten können.
Geht mir genauso!


Und eigentlich ist es doch wahrscheinlich genau das, was man erreichen wollte :D Man fühlt sofort wieder mit voller Leidenschaft mit, und momentan kann man halt -wie schon seit einer Weile- am besten mit Dean mitfühlen. Bei Sam weiß man einfach nicht so richtig, woran man ist.

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von MissBrixx » 25.09.2010, 14:16

philomina hat geschrieben:
jesaku hat geschrieben:Ich glaub nicht, dass reden Dean im Moment würde umstimmen können. Sam will jagen, Dean nicht und durch seine „ich sag dir nicht, dass ich wieder lebe, weil ich will, dass du dein Apple-Pie life führst“-Nummer hat er sich selber aus Deans Leben katapultiert und passt in das Familienleben nicht rein und ich denke, deswegen ist Sam gegangen.
Nein, nicht umstimmen, aber einen Schritt in Richtung Versöhnung. Sam sagt doch, er sei nur weggeblieben, damit Dean glücklich sein kann. Sprich: Es ist ihm so unheimlich wichtig, wie es Dean geht. Hier aber zeigt Dean in aller Deutlichkeit, dass er verletzt ist, dass er ein Jahr lang hintergangen wurde, und da kann Sam so einfach weggehen? Passt für mich einfach nicht.
Vielleicht war Sam aber auch wiederrum von Dean enttäuscht. Er hat ihm quasi gegeben, was er immer wollte - ein Familienleben und Dean dankt es ihm nicht, sondern denkt nur daran, dass Sam seit einem Jahr wieder auf der Erde wandelt und es sogar Bobby wusste, aber er eben nicht!
Ich fand ja auch, dass das Wiedersehen äußerst merkwürdig abgelaufen ist. Wenn ich da an Staffel Vier denke, als Sam Dean wiedersah. Da war viel mehr Freude zu sehen.

Das ist aber auch eine verzwickte Situation, die Sam am Ende einfach nicht aushalten konnte, denke ich. Außerdem wissen wir alle, dass beide sehr stur und nachtragend sein können.

Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von jesaku » 25.09.2010, 14:47

Das ist aber auch eine verzwickte Situation, die Sam am Ende einfach nicht aushalten konnte, denke ich. Außerdem wissen wir alle, dass beide sehr stur und nachtragend sein können.
Auf jeden Fall. Ich denke mal, dass Sam damit abgeschlossen hatte Dean je wieder zusehen und jetzt wo es doch anders gekommen ist ist er mit Deans aufgebrachten Reaktion wohl etwas überfordert.
Bild

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10207
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Rightniceboy » 25.09.2010, 15:47

Endlich kam ich wie ihr in den Genuss der neuen Staffel. [Text gelöscht]

Das Highlight der Folge war gleich am Anfang wie Dean im Bett lag, und man hat sein jetziges Leben und sein altes Leben mit Sam im Vergleich gezeigt. Das fand ich persönlich sehr schön, und dafür sollte man der Folge allein schon 5 Punkte verleihen. :D Hat auch alles super zusammen gepasst. :D

Nur fand ich das Dean nicht Lisa anlügen brauchte. Ich denke mal das Lisa das verstanden hätte, wenn Dean es ihr richtig erklärt hätte. Dann wäre sie bei Bobby nicht sauer gewesen.

Aber mir tat auch Dean wieder leid, dass Bobby es wusste das Sam noch am leben ist, und er hat es ihm nicht gesagt. Ok sie wollten Lisa und Ben damit schützen. Merkwürdig das Sam bei der Sache so ruhig geblieben ist. Aber Bobby ist auf 180 gewesen. Bow. Und das ganze Geschreie hat zu nichts geführt, Dean ist fürs erste doch mit der neuen Jäger-Gruppe los gezogen.

Das war Dean bestimmt voll peinlich, dass die alle sein Haus auf den Kopf gestellt haben. :D

Das mit dem Golfschläger war schon lustig, aber noch witziger war die Stelle mit der Frauenzeitschrift. ^_^

Zu den neuen Charakteren kann ich noch nicht viel sagen. Nur das die alle die Geisterjagd ernst nehmen. ;)

Da kommt die Frau mit den schwarzen Haaren (komm jetzt nicht so schnell auf den Namen) am sympathischsten rüber.

Und das Gespräch über die Hölle/Käfig durfte auch diesesmal nicht fehlen, und natürlich hüllt sich Sam in Schweigen. Aber wie wir Supernatural kennen, werden wir im laufe der Staffel die Antworten noch bekommen.

Leider haben wir von den Bösen in der Folge kaum was gesehen. Hätte gerne gewusst wer diese Tattoo-Wesen waren? Da kam mir zu wenig rüber.

Schon cool, wie Sam mit dem Golfschläger das halbe Haus kaputt geschlagen hat. :D Da wird sich Lisa aber freuen. ^_^

Frag mich was Samuel und die anderen mit der Tattoofrau machen?

Fazit: Für den Staffelauftakt nicht schlecht, war für den Supernaturalfan alles dabei. :)

5. Punkte
Zuletzt geändert von Rightniceboy am 27.09.2010, 16:50, insgesamt 5-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23522
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von philomina » 25.09.2010, 15:49

MissBrixx hat geschrieben:Vielleicht war Sam aber auch wiederrum von Dean enttäuscht. Er hat ihm quasi gegeben, was er immer wollte - ein Familienleben und Dean dankt es ihm nicht, sondern denkt nur daran, dass Sam seit einem Jahr wieder auf der Erde wandelt und es sogar Bobby wusste, aber er eben nicht!
Na, aber Sam war doch auch in den letzten Staffeln dabei ( ;) ), als Dean doch zur Genüge zum Ausdruck gebracht hat, dass sein Bruder ihm das Wichtigste ist. In Deans Vorstellung vom Himmel war er mit Sam unbeschwert zusammen. (Hier ja auch wieder so niedlich: Dean wacht auf, sieht Sam, seine erste Frage: "Is this heaven?" :x ) Es ist vielmehr Sam selber, der immer die Happy Family wollte. Sam gibt Dean die Möglichkeit zu einem normalen Familienleben und trifft damit eine Entscheidung über Deans Leben, die ihm nicht zusteht. Dean hat das Recht, die Fakten zu kennen, nämlich dass Sam lebt, und selbst zu entscheiden.
jesaku hat geschrieben:Ich denke mal, dass Sam damit abgeschlossen hatte Dean je wieder zusehen und jetzt wo es doch anders gekommen ist ist er mit Deans aufgebrachten Reaktion wohl etwas überfordert.
Und das will mir nicht in den Kopf. Sam muss einfach wissen, wie sehr Dean darunter leidet, ihn in der Hölle zu wissen. Ich wäre an Deans Stelle wahrscheinlich noch viel aufgebrachter gewesen.

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10207
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Rightniceboy » 25.09.2010, 16:43

wie dumm ich hab euch noch gar nicht meine Meinung über das neue Intro gesagt. :D

Natürlich ist das wieder super gelungen, hat mich im ersten augenblick an Final Destination 4 erinnert.

Supernatural - Season 6 Opening

Mir kann nicht zufällig jemand sagen, wie das Lied am anfang heißt? Wo Dean aufsteht und Frückstück macht.
Zuletzt geändert von Rightniceboy am 25.09.2010, 19:11, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von jesaku » 25.09.2010, 16:47

Da kommt die Frau mit den schwarzen Frauen (komm jetzt nicht so schnell auf den Namen) am sympathischsten rüber.
Wat? Meinst du die Frau mit den schwarzen Haaren? :?:
Schon cool, wie Sam mit dem Golfschläger das halbe Haus kaputt geschlagen hat. Da wird sich Lisa aber freuen.
Ja, hab mir schon vorgestellt, wie das wäre, wenn sich jetzt jede Folge in Deans Nähe abspielen würde und es immer zum Showdown in Lisas Haus kommen würde, dann könnte die sich wie die bei Charmed jede Woche ne neue Inneneinrichtung besorgen
Hier ja auch wieder so niedlich: Dean wacht auf, sieht Sam, seine erste Frage: "Is this heaven?"
Das hat mir auch super gut gefallen

und ja, das Opening gefällt mir auch gut. für mich das beste von allen staffeln
Mir kann nicht zufällig jemand sagen, wie das Lied am anfang heißt? Wo Sam aufsteht und Frückstück macht.
man, bist du heute aber verwirrt. Erst die Frau mit den schwarzen Frauen und jetzt verwechselst du Sam mit Dean, aber um deine Frage zu beantworten: Bob Seger: Beautiful Loser
Bild

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10207
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Rightniceboy » 25.09.2010, 17:27

@jesaku: Oh sorry! Kann aber schon mal vor kommen, dass man die neuen Namen nicht gleich beim ersten hören auf dem Schirm hat. Und natürlich hab ich Dean gemeint. :D Danke für den Namen des Liedes. ;)

Die Namenliste von den neuen:

+Christian
+Marc
+Campbell? (Die Frau mit den schwarzen Haaren)
Bild

Benutzeravatar
JamieLisa
Beiträge: 3208
Registriert: 31.10.2006, 17:20
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Wesel, NRW
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von JamieLisa » 26.09.2010, 00:32

Campbell ist doch der Nachname.

Ach, ich weiß nicht so recht. Ich habe mich ja doch letzendlich auf den Staffelauftakt gefreut. Aber wirklich begeistert werden konnte ich nicht zu 100%.

Was dagegen spricht: Grusel-Opa, ApplePie-Live-Dean, der sich über nichts wirklich aufregt und diese völlige Ahnungslosigkeit. Ay ...
Ach, fast hätte ich's vergessen. mein "Lieblingsschauspierler" aus alles Serien dieser Welt, war auch noch dabei - Corin Nemec - man, welcher Staubwischer hat den denn ausgepackt? Dachte den sei die Fernsehwelt endlich los. Er hatte zwar nicht viel zu sagen, aber das ändert ja nicht viel. -.-
Wie viele Punkte gibt man einer Folge, einem Staffelauftakt, von dem man nie geträumt hätte?! 3 sind zu wenig und 4 zu viel. Ich meine, es gab doch die ein oder andere Szene. Herumgerissen hat es dann wohl der Wagen von Sam - was ist das denn für einer? Hätte den immer für nen Golf-Fahrer gehalten :D
Nunja, es ist spät, wenn ich die Folge für die Review nochmal schaue, dann ändre ich sicher meien Meinung wieder. Zunächst einmal 4 Punkte.. also eher sind es 3,9 .. aber egal. Mal sehen zu wie vielen ich mich bei der Review noch durchringen kann ..
Bild

extraordinary.

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von extraordinary. » 26.09.2010, 02:54

Endlich Supernatural is back!

Ich weiss nicht wo beginnen, aber ich habe die anderen Kritiken ein bisschen überlesen und bin mehr oder weniger einig mit ihnen. Die Anfangsszene war wirklich schön und Jensen Ackles hat diesen Familiendad wirklich sehr gut rübergebracht.

Das Monster war für mich dieses Mal letzte Priorität (Und leider haben die mich überhaupt nicht überzeugt, wirkten so ordinär)- da gab's einfach viel zu viel anderes zu klären: Sam und Deans Verhältnis, was in dem Jahr alles passiert ist und wie's für Dean weitergeht. Diese anderen Jäger find ich bescheuert - es ist ohnehin soviel neu (z.B. Deans-Apple-Pie-Leben, Grusel-Sam, Grusel-Opa und keinen Impala :(), da brauchts nicht noch neue Jäger die dann on Top of All noch zur Familie gehören.. Und wie schon oben erwähnt, der Opa ist auch viel zu unterkühlt rübergekommen. Ich hab ein mulmiges Gefühl dabei, wenn ich höre, dass er noch in anderen Folgen mitspielen soll. Vielleicht liegts auch am Schauspieler oder daran, dass ich den Gedanken nicht loswerde, er ersetzt Bobby ein wenig - generell ist mir das diese Folge ein bisschen so vorgekommen alsob neue Charaktere andere ersetzen oder einfach wieder an Vorherige erinnern sollen: Opa Sam wie Bobby oder diese neuen Jäger wie Jo und Ellen.

Gesamteindruck:
Die Folge war gut - auf dem Niveau von dem man Supernatural-Premieren eigentlich kennt - Leider (und ich als Hardcore-Fan tu mich dabei schwer) muss ich sagen, dass ich nach dieser ersten Folge finde, man hätte die Serie bei Staffel 5 beenden sollen. Das liegt nicht am Potenzial sondern daran, dass mir Dean ein weiteres Mal unglaublich Leid tut. Er muss WIEDER Lisa und Ben zurücklassen und muss WIEDER auf ein normales Leben verzichten. Ausserdem ist Sam überaus merkwürdig - beinahe gefühlskalt.. Ich weiss nicht so recht was da noch passieren wird. Ich glaube zu wissen, dass das Mitleid für Dean in den kommenden Folgen wieder nachlässt - erst dann werde ich von der 6. Staffel überzeugt sein. Vermutlich bin ich auch so kritisch, weil man nicht weiss, WAS diese Staffel passieren wird. Auch der neuer Opener (den ich übrigens toll finde) gibt keine Infos darüber. Ich denke diese Staffel wird einer der Dunkelsten - schon alleine der Trailer zur nächsten Folge ist nur Creepy! Aber auf eine gute Art und Weise.. Einfach abwarten und auf nächste Woche warten..

7/10


P.S.: Habt ihr auch gemerkt, dass Lisa von 3x02 auf 5x22 in ein neues Haus gezogen ist und von 5x22 zu 6x01 wieder in ein Neues? Vielleicht mein ich das auch nur..

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10207
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Rightniceboy » 26.09.2010, 05:16

extraordinary. hat geschrieben:

P.S.: Habt ihr auch gemerkt, dass Lisa von 3x02 auf 5x22 in ein neues Haus gezogen ist und von 5x22 zu 6x01 wieder in ein Neues? Vielleicht mein ich das auch nur..
Ehrlich gesagt nein! Ich hab leider nicht auf die Innenarchitektur des Hauses geachtet. :D Aber ist euch aufgefallen, wo Dean von diesen Tattoo-Wesen angegriffen wurde, und ins Koma gefallen ist. Das er später wieder aus dem Koma erwacht ist, als ob nichts gewesen wäre! Da frag ich mich als Fan, wie das kommen kann? Wie hat Sam wenn er was damit zu tun hat, Dean wieder wach bekommen können?! :wtf: Ok ich denke mir, dass Sam ihn durch die weiße Substanz die sie in den Spritzen hatten zurück geholt hat. Aber wie wir gesehen haben, wurden alle Spritzen während des Kampfes zerstört! Also besteht die Frage immer noch, wie konnte man Dean von diesem Bann befreien? Normalerweise hätte er wie die anderen Opfer daran sterben müssen. :wtf:

JamieLisa hat geschrieben:Campbell ist doch der Nachname.
Ja ich weiß, und der Vorname ist Gwen. (Ich kam einfach nicht auf diesen Namen) Verzeih mir. :schaem:

Mark (ohne c!)
Christian
und Gwen :)

Und natürlich Samuel aber den kennen wir schon von damals. ;)

Und alle besitzen den gleichen Nachnamen, und der lautet Campbell. :)

Nur um es nochmal klar zustellen. :D
Bild

Benutzeravatar
jesaku
Teammitglied
Beiträge: 1775
Registriert: 14.04.2006, 21:33
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Herne, NRW

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von jesaku » 26.09.2010, 08:21

P.S.: Habt ihr auch gemerkt, dass Lisa von 3x02 auf 5x22 in ein neues Haus gezogen ist und von 5x22 zu 6x01 wieder in ein Neues? Vielleicht mein ich das auch nur..
Stimmt. Ist mir auch aufgefallen, weil das von 5x22 doch sehr auffällig von außen war und das neue wieder so unscheinbar. Aber Amerikaner ziehen sehr häufig um.
Aber ist euch aufgefallen, wo Dean von diesen Tattoo-Wesen angegriffen wurde, und ins Koma gefallen ist. Das er später wieder aus dem Koma erwacht ist, als ob nichts gewesen wäre!
Ich denke mal, das die irgendwo noch son weißes Zeug in ner Spritze hatten. Würde dieses Detail also nicht unbedingt auf die Goldwaage legen
Bild

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10207
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #6.01 Exile on Main Street

Beitrag von Rightniceboy » 26.09.2010, 08:42

jesaku hat geschrieben:
Aber ist euch aufgefallen, wo Dean von diesen Tattoo-Wesen angegriffen wurde, und ins Koma gefallen ist. Das er später wieder aus dem Koma erwacht ist, als ob nichts gewesen wäre!
Ich denke mal, das die irgendwo noch son weißes Zeug in ner Spritze hatten. Würde dieses Detail also nicht unbedingt auf die Goldwaage legen
Die Frage hab ich mir gestellt, weil die anderen alle gestorben sind, und nur Dean ist am leben geblieben. Aber hast recht, die Sache spielt in diesem Augenblick keine Rolle. Ich will nicht so pingelig sein. :D Danke für dein Kommentar.

Ich will jetzt auch eine Supernatural Frage beantworten. Jamie sollte nicht zu kurz kommen. ;)
JamieLisa hat geschrieben: Herumgerissen hat es dann wohl der Wagen von Sam - was ist das denn für einer?
Das ist ein Dodge Charger :D

Bild

Zum Vergleich....

Quelle: homeofthenutty.com

Ja, der neue Ultra-coole Wagen von Sam würde mir auch gefallen. Ist schon eine Augenweide für den Betrachter. :D Aber auf den Benzinverbrauch sollte man nicht gucken, sonst wird es einem ganz anders zumute. ;)
Zuletzt geändert von Rightniceboy am 27.09.2010, 12:20, insgesamt 3-mal geändert.
Bild

Antworten

Zurück zu „Supernatural-Episodendiskussion“