Eure Meinung zu #6.09 Die Bones-Identität

Moderatoren: philomina, ladybird

Antworten

Wie viele Punkte gibst du der Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
1
20%
4 Punkte
2
40%
5 Punkte
2
40%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 5

Benutzeravatar
ladybird
Administrator
Beiträge: 5557
Registriert: 23.08.2005, 13:08
Geschlecht: weiblich

Eure Meinung zu #6.09 Die Bones-Identität

Beitrag von ladybird »

Nachdem der Körper eine Frau in einem Baum in einer sehr schlechten Nachbarschaft gefunden wurde, beginnt Brennan ein außergewöhnliches Interesse an diesem Fall zu entwickeln. Sie identifiziert sich stark mit dem Opfer, mit der sie vieles gemeinsam hatte. Aufgewühlt durch deren Schicksal hinterfragt Brennan nun auch einige Entscheidungen, die sie in ihrem Leben getroffen hat.

>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung
>> Hier geht es zur Review
Bild
If you work hard, good things will happen.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von Schnurpsischolz »

Hm, das war also die vorher groß propagierte Brennan-centric Episode. Naja. Wie die Season im allgemeinen hat sie mich auch wieder mal eher kalt gelassen. Sie war zwar wahrscheinlich die beste Folge der Staffel bisher, einfach weil man mal wieder irgendetwas in Richtung Charakterarbeit gemacht hat und die Figuren nicht nur irgendwelche Platitüden von sich gegeben haben, aber es ist definitiv die Luft raus.

Ein Problem bei Bones ist für mich ja auch immer wieder, die Promotion die vor solchen Events betrieben wird und das ich mir dabei regelmäßig von den Machern verarscht vorkomme. Keine Ahnung, bei Bones empfinde ich es immer wieder besonders schlimm mit den Erwartungen und Misskalkulationen die da vorher gestreut werden. Naja.

An sich war die Episode ja auch nicht verkehrt, es war eben eine komplette Folge die man dem Charakter Brennan mal so richtig gewidmet hat, das hatte bei mir aber eher den Effekt, dass es nochmehr auffällt, dass man das sonst eben überhaupt nicht macht. Und die Erkenntnis, dass sie am Ende mal nicht alleine enden will, dass sie Booth eigentlich liebt und das sie damals die falsche Entscheidung aus den falschen Gründen getroffen hat, war vielleicht für Brennan eine Neuigkeit, aber dem Zuschauer das ganze als großen Durchbruch zu verkaufen, grenzt echt schon ein wenig an für dumm verkaufen.

Ich bin ja nun wirklich jemand, der sagt, dass man Brennan und Booth unbedingt zusammenbringen muss, aber es ist einfach albern über 100 Folgen lang dieses offensichtliche Füreinanderbestimmtsein auszuschlachten. Ehrlich, wenn man wollte das es sich herauszögert, dann müsste man zwischendurch auch mal ernsthaft so tun, als ob man daran glaubt. :roll:

Ich weiß, es liegt in der Natur des Genres, dass es pro Episode verschwinden wenig wirkliche Charaktertiefe gibt und dass die Nebenhandlungen so lange wie irgend möglich hinausgezögert werden, aber bei Bones hat man für meine Begriffe den Punkt des erträglichen überschritten.

Und so wird selbst eine Episode, die durchaus für sich genommen gut war, eine tolle Leistung von Emily Dechanel beinhaltete (wobei ich den Moment als sie in Tränen ausbricht echt strange fand, allerdings eher von der Seite, wie die Szene geschrieben war) und ganz besonders eine tolle Interaktion mit dem Nachtwächter. Allein Enrico Calentoni wieder zu sehen mit seiner einzigartigen, ruhigen Ausstrahlung war es wert und ich habe mich tausendmal besser unterhalten gefühlt als bei allen anderen Episoden der Staffel, aber dennoch bleibt ein schaler Beigeschmack. Die Serie hat ihre eigene Daseinsberechtigung einfach weit überschritten. :ohwell:

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von philomina »

Hm, du beschreibst exakt meine Gründe, warum ich die Serie zu Anfang dieser Staffel für mich abgesetzt habe. Ein bißchen hab ich nun aber doch Lust bekommen, diese Folge anzuschauen, denn ich erinnere mich, dass ich dafür den Spoiler übersetzt und lange an der dort stehenden Aussage herumüberlegt habe "Brennn untersucht ihrenen eigenen Tod." Nun, mit völlig gesunkenen Erwartungen, schau ich's mir dann doch mal an.
Schnurpsischolz hat geschrieben:Ein Problem bei Bones ist für mich ja auch immer wieder, die Promotion die vor solchen Events betrieben wird und das ich mir dabei regelmäßig von den Machern verarscht vorkomme.
Ich schau mir sowas ja vorher so gut wie nie an, daher sind meine Erwartungen vielleicht wirklich niedrig genug. "Bones" war immer eine Liebhabserie, ist eigentlich echt schade, dass sie sie kaputt bekommen haben.

bkg86

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von bkg86 »

Also ich finde eure Einwände etwas übertrieben.
Mich überzeugt die Staffel auch nicht wirklich, aber so schlecht ist sie nun nicht. Die Folgen letzte und diese Woche waren ein großer Fortschritt. Klar einige Folgen waren echt schlecht, die mit der Leiche im Schokoriegel sogar unterirdisch.

Aber prinzipiell hackt ihr mir zu sehr auf der Charakterentwicklung rum. In erster Linie ist und bleibt es eine Crime Serie, und da steht nunmal der Fall meist im Vordergrund. Klar muss es Ausnahmen geben, aber die gibts ja auch , z.B. die letzten beiden Folgen. Ich fand in den vorherigen Staffeln war es nie sonderlich anders.

Es ist mal ein Fortschritt, dass Brennan nun ihre Gefühle rausgelassen hat. Normalerweise müsste sich nun was verändern. Ich teile aber eure Befürchtung, dass das in der nächsten Folge einfach ignoriert wird völlig, naja hoffen wir mal auf was anderes.
Ich persönlich mag Hannah einfach nicht, nicht weil sie mit Booth zusammen ist, ich finde sie als Charakter ebenso ätzend wie die Darstellerin.

Ne Storyline die ich mir gut mit ihr vorstellen könnte wäre das es einen Mordfall gibt und am Ende hannah die Mörderin ist. Vielleicht ein Informant- nur so ne Idee die mal Pfeffer reinbringen würde.
Ansonsten glaube ich eher daran, dass Hannah fortgehen wird, ich hoffe es zumindest!
Aber die Vorstellung, dass sie irgendwann zum großen Gegenspieler werden könnten, vielleicht in Staffel 7, gefällt mir irgendwie.

Ansonsten war die Folge wirklich stark, auch wenn mir brennan zwischendurch etwas zu geisteskrank wirkte, das war etwas gruselig. Das sie erst jetzt Booth ihre Gefühle gesteht find ich im übrigen logisch: Sie wollte halt nie eine Beziehung bzw hatte Angst davor, dann ging sie weg und Booth ging weg und sie merkte nen Fehler gemacht zu haben. Ist meiner Meinung nach völlig logisch und legitim.
Klar 6 Staffeln dafür sind etwas viel, aber ich finde so wie es gemacht wurde war es zwar etwas lang aber durchaus ok.

Man sollte es halt gegen Mitte/Ende der Staffel nun einfach mal mit den beiden versuchen. Vielleicht gehts ja auch erstmal schief, aber eine Entwicklung muss nun rein.

Sollte es so weitergehen wie sonst auch, als wär nichts gewesen dann habt ihr völlig recht, dann kommt die Serie an ihr Ende.

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von MissBrixx »

Zum Anfang der Folge dachte ich einfach nur: WTF? Ist Brennan jetzt völlig übergeschnappt?

Also den Fall fand ich wirklich sehr komisch. Der Baum, das Heroin, die Verdächtigen, völlig uninteressant.

Da stirbt eine Ärztin, die ein paar Parallelen zu Brennan aufweist und schon denkt Brennan, dass sie genauso ist? Dann sieht sie sich auch noch selbst auf dem Foto und hört sich selbst.. :wtf:
Die Ärztin hatte keine Freunde, Brennan hat aber welche. Ich frage mich wirklich, wann sie endlich begreift, dass andere sich auch um sie sorgen.
Schön, dass Brennan sich endlich eingestanden und es vor allen Dingen Booth gestanden hat, dass sie in ihn verliebt. Traurig ist allerdings, dass es wieder einmal nicht geklappt hat. Allerdings kann ich Booth verstehen - als Brennan sich gegen ihn entschieden hat, ist er weitergezogen und hat Hanna gefunden. Das Glück gönne ich den Beiden.

Was ich von dem Tränenausbruch halten soll, weiß ich nicht genau. Ich weiß aber, dass es mich berührt hat und mir Brennan an dieser Stelle leid getan hat, auch wenn sie daran eigentlich selbst Schuld ist.
Ja, Brennan hat sich charakterlich weiterentwickelt. Ob mir das gefällt oder nicht, werde ich in der nächsten Episode feststellen. Ich hoffe nicht, dass es nun komisch und beklemmend zwischen Booth und Brennan wird. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich dieses ewige Hin und Her nicht langsam leid bin...

Gefallen hat mir übrigens auch der Nachtwächter, besonders zusammen mit Brennan. Enrico Colantoni fand ich schon in Veronica Mars gut. Spielt er jetzt öfters mit?
Francis Capra, ebenfalls aus Veronica Mars, war ja auch dabei. Fein fein.

Eine mittelmäßige Episode. Interessant war für mich nur der Tränenausbruch, das Geständnis und der Nachtwächter.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von philomina »

MissBrixx hat geschrieben:Zum Anfang der Folge dachte ich einfach nur: WTF? Ist Brennan jetzt völlig übergeschnappt?
Ich bin mit der Sache auch nicht richtig warm geworden. Das war so gar nicht rational. Weiß nur nicht, ob ich es wirklich unpassend oder einfach überraschend für den Charakter finden soll.
Schön, dass Brennan sich endlich eingestanden und es vor allen Dingen Booth gestanden hat, dass sie in ihn verliebt. Traurig ist allerdings, dass es wieder einmal nicht geklappt hat. Allerdings kann ich Booth verstehen - als Brennan sich gegen ihn entschieden hat, ist er weitergezogen und hat Hanna gefunden.
Ich fand die Szene ziemlich halbgar. Da liebt Booth Brennan über einige Jahre, ohne viel von ihr zu verlangen, einfach für sich im Stillen, bekommt dann eine Abfuhr und liebt die Neue gleich so sehr, dass ihn das Geständnis von Brennan jetzt gar nicht berührt? Wirkte auf mich bissl wie Trotz und damit nicht so schön.
Gefallen hat mir übrigens auch der Nachtwächter, besonders zusammen mit Brennan. Enrico Colantoni fand ich schon in Veronica Mars gut. Spielt er jetzt öfters mit?
Francis Capra, ebenfalls aus Veronica Mars, war ja auch dabei. Fein fein.
Yep, Weevil und Daddy Mars in einer Episode :D Nur leider keine gemeinsame Szene. Denke, Enrico Colantonis Auftritt war mehr ein Special für diese Episode.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von Schnurpsischolz »

philomina hat geschrieben:
MissBrixx hat geschrieben: Gefallen hat mir übrigens auch der Nachtwächter, besonders zusammen mit Brennan. Enrico Colantoni fand ich schon in Veronica Mars gut. Spielt er jetzt öfters mit?
Francis Capra, ebenfalls aus Veronica Mars, war ja auch dabei. Fein fein.
Yep, Weevil und Daddy Mars in einer Episode :D Nur leider keine gemeinsame Szene. Denke, Enrico Colantonis Auftritt war mehr ein Special für diese Episode.
Denke ich auch, zumal ich die Art und Weise, wie man die Gespräche präsentiert hat manchmal schon fast so wirkte, als wäre der Nachtwächter auch nicht real und entspringt Brennans Vorstellungskraft. Ich bin ganz fro, dass man das am Ende nicht so offenbart hat, das wäre mr wirklich zu irrational gewesen, aber dennoch finde ich das alles nicht wirklich eindeutig und ich denke, so umgeht man die Frage, wie der dort schon immer arbeiten kann, aber niemand hat ihn bisher gesehen.

Was Brennans großer Ausbruch etc. angeht, geht es mir da ähnlich wie euch. Ich fand es auch eher halbherzig und vorallem werden ja zwischen Booth und Brennan immer die selbstverständlichsten Dinge als Riesenereignis präsentiert: Erst, dass überhaupt einer der beiden realisiert, dass sie sich vielleicht lieben können (immerhin schon am Anfang von S5 :roll: ), dann das Geständnis von Booth (wobei ich den Aufbau dessen und alles drum herum ganz gelungen fand) und jetzt eben Brennans Erkenntnis, dass sie einen Fehler gemacht hat. Hm, nicht das das JEDER außer ihnen eben schon ewig vorher gewußt hat, man es jetzt als das Riesending darstellt (allerdings wohl mal wieder erst in einigen Folgen wieder drauf eingehen wird), passieren tut dann aber 2 bis 3 Staffeln trotzdem nichts.

Vielleicht ist es ja gar nicht so unrealistisch, aber für mich als Zuschauer finde ich es nur noch frustrierend. Entweder man legt die will-they-won't-they-Thematik als Triebfeder ganz ab, oder man agiert mal richtig in die Richtung. So wie jetzt geht man mir einfach nur noch auf den Keks.
philomina hat geschrieben:Ich bin mit der Sache auch nicht richtig warm geworden. Das war so gar nicht rational. Weiß nur nicht, ob ich es wirklich unpassend oder einfach überraschend für den Charakter finden soll.
Ganz ehrlich, ich fand, man hat von Autorenseite beschlossen, dass es jetzt eben so sein soll und das dann gemacht. Da steckt null Aufbau und null Motivation dahinter. Das es Brennan per se in so einem Falle so gehen könnte, kann ich mir schon vorstellen, aber da man für meine Begriffe hier einfach nur einen Schalter umgelegt hat, anstatt irgendwelche vernünftigen Aufbau zu betreiben, fand ich es einfach gekünzelt.
Ich fand die Szene ziemlich halbgar. Da liebt Booth Brennan über einige Jahre, ohne viel von ihr zu verlangen, einfach für sich im Stillen, bekommt dann eine Abfuhr und liebt die Neue gleich so sehr, dass ihn das Geständnis von Brennan jetzt gar nicht berührt? Wirkte auf mich bissl wie Trotz und damit nicht so schön.
Hm, ich fand seine Reaktion jetzt auch nicht wirklich romantisch oder irgendwas, aber nachvollziehbar auf jeden Fall. Nicht das Brennan aus egoistischen Gründen gehandelt hat, aber aus seiner Perspektive kommt ihr Geständnis einfach völlig zum falschen Zeitpunkt. Und das Booth nicht der Mann ist, der einer Frau sagt, dass er sie liebt und sie bei sich einziehen lässt, und dann irgendwie hintergeht, das ist für mich schon stimmig. So wenig überzeugend wie ich Hannah und Booth als Paar finde, jede andere Reaktion von ihm hier hätte mich echt enttäuscht. Ich erwarte jetzt allerdings, dass Brennans Geständnis schon an ihm nagen wird.

Naja, wenn man die Brennan und Booth Dynamik (für meine Begriffe) im letzten Staffelfinale nicht eh schon völlig an die Wand gefahren hätte, wäre die Folge als solche wirklich nicht verkehrt gewesen, aber so war es einfach nicht überzeugend.

Alvy

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von Alvy »

Also ich fand die Folg eigentlich ganz gut.

Allen voran die wirklich tolle Leistung von Emily Deschanel. Das was einige von euch bemängelt haben, dass die "Verdächtigen" in diese Folge langweilig bzw. uninteressant waren, würde ich so nicht sagen, da ja der Helikopter-Pilot ja Brennen auf die Parallelen zu ihr hingewiesen hat. Auch Brennen hätte wie das Opfer nichts zu verlieren gehabt, wenn sie Booth damals nicht abgewiesen hätte. Auch wenn das Opfer und Brennen nicht in der gleichen Situation sind, da Bones ja wirklich gute Freunde hat, die bestimmt auch merken würden, wenn sie verschwindet, so ist es doch schon verständlich, dass sie sich mit dem Opfer identifizieren kann. Auch die Tatsache, dass sie sich so Brennen-untypisch verhalten hat, fand ich nicht aus der Luft gegriffen, sondern irgendwie schon passend zur Geschichte, da sie Bones dadurch, dass sie sich so sehr mit dem Opfer identifiziert, auch ihr Weltbild etwas ins Wanken gerät, und sie merkt, dass sie nicht so enden will wie die Tote. Sie will sich später nicht fragen, ob sie vielleicht eine Chance verpasst hat und ihr dann ewig nachtrauern. Gut, die Tatsache, dass die beiden eigentlich schon die ganze Zeit ineinander verliebt waren, ist dem Zuschauer schon länger klar, aber ich finde es ist schon ne Charakterentwicklung, dass Bones es jetzt auch bemerkt (endlich ^^), da sie ja sonst alle ihre Gefühle hinter ihrer rationalen Art versteckt.

Habe auch ein interessantes Interview gefunden, in dem die Autorin der Episode eine Fragen beantwortet: BONES: Carla Kettner Talks Writing ‘The Doctor in the Photo,’ Brennan, Booth and Micah

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von philomina »

Schnurpsischolz hat geschrieben:Hm, ich fand seine Reaktion jetzt auch nicht wirklich romantisch oder irgendwas, aber nachvollziehbar auf jeden Fall. Nicht das Brennan aus egoistischen Gründen gehandelt hat, aber aus seiner Perspektive kommt ihr Geständnis einfach völlig zum falschen Zeitpunkt. Und das Booth nicht der Mann ist, der einer Frau sagt, dass er sie liebt und sie bei sich einziehen lässt, und dann irgendwie hintergeht, das ist für mich schon stimmig. So wenig überzeugend wie ich Hannah und Booth als Paar finde, jede andere Reaktion von ihm hier hätte mich echt enttäuscht. Ich erwarte jetzt allerdings, dass Brennans Geständnis schon an ihm nagen wird.
Ja, wahrscheinlich meine ich auch letzteres, was man dann aber eben nur nicht mehr in der Epi gesehen hat. Ich hätte von Booth hier aber doch zumindest erwartet, dass er mal das Auto anhält und sie einander wirklich anschauen können... Glaube, das hat mich am meisten gestört.

Alvy hat geschrieben:Allen voran die wirklich tolle Leistung von Emily Deschanel.
Ich wundere mich ja über mich selber und frage mich, ob es wirklich reine Oberflächlichkeit ist, aber ich kann sie mit der neuen Ponyfrisur leider nicht mehr ernst nehmen.

MissBrixx

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von MissBrixx »

philomina hat geschrieben: Ich wundere mich ja über mich selber und frage mich, ob es wirklich reine Oberflächlichkeit ist, aber ich kann sie mit der neuen Ponyfrisur leider nicht mehr ernst nehmen.
Das hätte ich gerne mal näher erläutert. :) Also ich finde, ihre alte Frisur hat ihr ein wenig mehr Strenge und "Spießigkeit" verliehen und mit dem Pony wirkt sie moderner, aber ich kann nicht sagen, dass ich sie deswegen weniger ernst nehme.
philomina hat geschrieben:Ich hätte von Booth hier aber doch zumindest erwartet, dass er mal das Auto anhält und sie einander wirklich anschauen können... Glaube, das hat mich am meisten gestört.
Das hätte ich allerdings auch erwartet. Ich glaube allerdings auch, dass Booth mit der Situation völlig überfordert war.
Interessant fand ich ja auch, dass er gesagt hat, dass es nun nicht mehr geht, weil er mit Hannah zusammen ist und er sie liebt, er hat aber nicht gesagt, dass er keine Gefühle mehr für Brennan hat.

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23561
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von philomina »

MissBrixx hat geschrieben:Das hätte ich gerne mal näher erläutert. :) Also ich finde, ihre alte Frisur hat ihr ein wenig mehr Strenge und "Spießigkeit" verliehen und mit dem Pony wirkt sie moderner, aber ich kann nicht sagen, dass ich sie deswegen weniger ernst nehme.
Irgendwie hakt es so a bisserl mit mir und denjenigen meiner Lieblingsserien, die sich gerade in der 6. Staffel befinden. Bei SPN kann ich nicht mehr so lachen und hier kann ich's nicht mehr so ernst nehmen :D
Keine Ahnung, ich finde die Frisur lässt Brennan gewollt auf jung gemacht aussehen, dazu dann ihr komisches Verhalten in der Staffelpremiere, das seltsame Posieren, als diese Typen aus dem Busch kamen, das wirkte für mich in Kombination einfach fremd.

Alvy

Re: Eure Meinung zu #6.09 The Doctor in the Photo

Beitrag von Alvy »

MissBrixx hat geschrieben:Ich glaube allerdings auch, dass Booth mit der Situation völlig überfordert war.
Interessant fand ich ja auch, dass er gesagt hat, dass es nun nicht mehr geht, weil er mit Hannah zusammen ist und er sie liebt, er hat aber nicht gesagt, dass er keine Gefühle mehr für Brennan hat.
Ja, seh ich genauso =). Eigentlich lässt das ja hoffen ^^.
Allerdings hoffe ich auch, dass sie in den nächsten Episoden nicht so tun als ob nichts passiert wär, weil dann wär die Folge echt umsonst gewesen, irgend eine Veränderung oder sowas will ich schon sehen :)

Antworten

Zurück zu „Bones-Episodendiskussion“