Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Moderatoren: Annika, nazira

Antworten

Wieviele Punkte gibst Du der Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
3
75%
5 Punkte
1
25%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 4

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von Schnurpsischolz »

Um eine neue und profitable Geschäftsstrategie aufzubauen, suchen Walter und Jesse nach neuen Partnern. Die DEA untersucht zahlreiche Spuren, in der Hoffnung auf neue Erkenntnisse.

>>> Hier geht es zur Episodenbeschreibung

Manu22

Re: Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von Manu22 »

Ahhh, gefühlte 40 Minuten und zahlreiche Szenen mit Mike, bei denen ich mich gerade gar nicht entscheiden kann, welche mein persönlicher Favorit war! :anbet:

Am ehesten dann doch wahrscheinlich die Szene zwischen Mike und Lydia am Ende der Episode, bei der ich schrecklich gelitten habe, weil ich mir eigentlich fast schon sicher war, dass Mike Lydia töten wird, was ich nach ihrer "Leave my body in the house, I don't want my daughter to think I abandoned her"-Ansprache wiederum partout nicht hätte sehen wollen :(

Aber auch das Verhör fand ich großartig, insbesondere wegen Mikes Reaktionen. Ich fand zB. sein kurzes "I have no idea what you're talking about" nach Hanks für ihn so triumphalen Schlussfolgerung bezüglich des Kontos der Enkelin herrlich. Aber auch Hank war großartig: "Here's the thing, Mikel ... or Mike?" "Mr. Ermantraut" "Alright, here's the thing Mike.." :D

Ganz groß auch: Die Szene, in der sich Chris und Mike gegenüber sitzen und in der Mitte der tote Chow!

Unterdessen vergleichsweise wenig Walter und Jesse in dieser Folge, aber Jesses Entschuldigung wegen seines Verdachts, Walter habe Brock vergiftet und Walters Reaktion darauf fand ich sehr schön. Außerdem freue ich mich total auf die Zusammenarbeit mit Mike. Fandet ihr die vorletzte Szene auch total creepy? Also als Walter auf Mikes Anruf einfach nur mit einem "Good" antwortet, dann auflegt, weiter abspült und dabei triumphal lächelt, fand ich das Ganze wirklich creepy. Vielleicht lags auch einfach an der merkwürdigen musikalischen Untermalung ...

Richtig unerträglich fand ich die allerletzte Szene mit Skyler und Walte rim Bett. Also in dem Sinne, dass ich echt gar nicht hinschauen konnte und froh war, als die Szene vorbei war. Wie Skyler da wie eine Gefangene jedes einzele Wort und jede einzelne Berührung von Walter versucht zu ertragen, ohne, so wie es für mich aussah, im nächsten Moment heulend ins Bad zu rennen und sich zu übergeben ... holy :(.

Ach ja, wie klasse war denn übrigens die Einstiegsszene? Mr. Schulers wortlose Dip-Probe samt den ellenlangen Erläuterungen seines Gegenübers, dem er augenscheinlich eh keine Sekunde zuhörte + dem "Eigentlich ist das nur Ketchup"-Moment - ich fands herrlich. Und das Deutsch war ja mal richtig gut. Kein Google-Translator-Deutsch und die Akzente hielten sich in Grenzen. Wenn ich da zB. an "Fringe" mit dem "Wissenschaftsprison" zurückdenke ... ;)

chrigu_

Re: Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von chrigu_ »

Manu22 hat geschrieben:Ahhh, gefühlte 40 Minuten und zahlreiche Szenen mit Mike, bei denen ich mich gerade gar nicht entscheiden kann, welche mein persönlicher Favorit war! :anbet:
Ging mir auch so. Mike ist eine faszinierende Persönlichkeit. Einerseits seine Rolle als Großvater (oder?) und andererseits die Rolle des kaltblütigen Mörders...
Manu22 hat geschrieben: Aber auch das Verhör fand ich großartig, insbesondere wegen Mikes Reaktionen. Ich fand zB. sein kurzes "I have no idea what you're talking about" nach Hanks für ihn so triumphalen Schlussfolgerung bezüglich des Kontos der Enkelin herrlich. Aber auch Hank war großartig: "Here's the thing, Mikel ... or Mike?" "Mr. Ermantraut" "Alright, here's the thing Mike.." :D
Wirklich höchst amüsant wie Hank hier vorgeht, wie man ihn kennt. Doch Mike bleibt (vorerst) cool. 8-)
Manu22 hat geschrieben: Unterdessen vergleichsweise wenig Walter und Jesse in dieser Folge, aber Jesses Entschuldigung wegen seines Verdachts, Walter habe Brock vergiftet und Walters Reaktion darauf fand ich sehr schön. Außerdem freue ich mich total auf die Zusammenarbeit mit Mike. Fandet ihr die vorletzte Szene auch total creepy? Also als Walter auf Mikes Anruf einfach nur mit einem "Good" antwortet, dann auflegt, weiter abspült und dabei triumphal lächelt, fand ich das Ganze wirklich creepy. Vielleicht lags auch einfach an der merkwürdigen musikalischen Untermalung ...
Vor allem die Walt/Jesse Szene fand ich, psychisch betrachtet, brutal. Walt der Mörder, tröstet Jesse, der sich als Mörder fühlt. Crazy!
Bin höchst gespannt wie Jesse, der ja als Einziger immer noch voll zu Walt hält, reagiert, sobald er die Wahrheit erfährt... (Und das wird er, oder was meint ihr?)
Manu22 hat geschrieben: Ach ja, wie klasse war denn übrigens die Einstiegsszene? Mr. Schulers wortlose Dip-Probe samt den ellenlangen Erläuterungen seines Gegenübers, dem er augenscheinlich eh keine Sekunde zuhörte + dem "Eigentlich ist das nur Ketchup"-Moment - ich fands herrlich. Und das Deutsch war ja mal richtig gut. Kein Google-Translator-Deutsch und die Akzente hielten sich in Grenzen. Wenn ich da zB. an "Fringe" mit dem "Wissenschaftsprison" zurückdenke ... ;)
Vielleicht ist es jammern auf hohem Niveau (ist es bei BrBa doch immer :D...), doch auch ich empfand die Aussprache als nicht ganz lupenrein. Das Deutsch tönte etwas hervorgepresst und künstlerisch.
Doch insgesamt völlig zufriedenstellend.

nazira
Moderator
Beiträge: 2560
Registriert: 13.07.2007, 18:49
Wohnort: österreich/linz

Re: Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von nazira »

Mike is ja voll der liebe Opa :) Ich freue mich ja total, wann immer er vorkommt, da er neben Saul und Jesse und Skyler mein Lieblingscharakter ist und dieses Mal hatten wir viel von ihm zu sehen.

Ich bin aber so enttäuscht, dass sich Mike auf ein Geschäft mit Walt und Jesse eingelassen hat. Er ist viel zu klug um mit einer tickenden Zeitbombe zusammenzuarbeiten. Keine half measures Mike, schon vergessen?

Ansonsten war er super cool die ganze Folge über. Das Gespräch zwischen ihm und Hank war ganz lustig.
Manu22 hat geschrieben:Aber auch Hank war großartig: "Here's the thing, Mikel ... or Mike?" "Mr. Ermantraut" "Alright, here's the thing Mike.." :D
Das war das witzigste. ^_^

und wie er dann den Killer Chris überlistet hat. Ich dachte ja als Chris durch die Tür geschaut hat, dass Mike dahinter mit der Pistole steht und ihn erschießt, dabei war er schon im Haus. Er durchschaut alles. 8-) Ich hatte mich schon gewundert, warum Chow so ruhig ist.

Also der Typ, der sich am Beginn umgebracht hat, war er der Big Boss, also stand er über Gus oder wie war das?
Unterdessen vergleichsweise wenig Walter und Jesse in dieser Folge, aber Jesses Entschuldigung wegen seines Verdachts, Walter habe Brock vergiftet und Walters Reaktion darauf fand ich sehr schön.
Schön fand ich Walts Reaktion ganz und gar nicht. Ich fand ihn einfach nur widerlich wie er Jesse manipuliert. Ich sehe absolut nix menschliches ihn ihm. Ich empfinde nur noch Hass für seinen Charakter, kein bisschen Sympathie

Bei der Anfangsszene habe ich nur daran gedacht wie toll doch der Job als Vorkoster sein muss. Die ganze Zeit nur essen :D

Die letzte Szene war so unheimlich. Walt begreift wohl nicht in was für einer Situation Skyler ist. Er tut so als sei nie was passiert und sie ein glückliches Ehepaar sind. Sie tat mir die ganze Zeit leid. Walt würde auch nicht davor abschrecken sie zu vergewaltigen und dann würde er wahrscheinlich noch so tun als wäre alles normal. Ich hasse ihn. Ich kann fans der Serie die Skyler hassen, aber Walt lieben einfach nicht verstehen. Es ist mir unbegreiflich.

Jesses Staubsauger, der sich von selbst bewegt finde ich ganz toll. Sowas ist doch sehr praktisch. :)

Das Deutsch war doch schon ein sehr gebrochenes Deutsch. Man konnte den Akzent deutlich heraushören.

Saul hatte sowas von Recht, dass sie einfach aufhören sollten und froh sein sollten am Leben zu sein, aber Walt ist einfach zu sehr abgehoben. Man kann auch sehen, dass sich Saul vor Walt fürchtet, weil er ja jetzt weiß zu was der Typ zu allem fähig ist.
chrigu_ hat geschrieben:Bin höchst gespannt wie Jesse, der ja als Einziger immer noch voll zu Walt hält, reagiert, sobald er die Wahrheit erfährt... (Und das wird er, oder was meint ihr?)
Ganz bestimmt sogar. Darauf läuft doch alles hin oder nicht? Saul wird ihm vielleicht von der Zigarette erzählen und dass Walt Brock vergiftet hat. Ich hatte ja für eine Weile gedacht, dass Mike vielleicht weiß, dass Walt an Janes Tod schuld ist, weil er ja die Wohnung danach aufgeräumt hat. Doch das denke ich jetzt nicht mehr, weil er hätte es Jesse bestimmt bis jetzt gesagt, weil er ja mehrere Gründe dafür hatte ihn vor Walt zu warnen.

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von Schnurpsischolz »

Nur ein paar kurze Anmerkungen von mir, diese Woche ist nicht viel Zeit für ausführliche Betrachtungen ;)

Alles rund um Mike in dieser Folge war definitiv klasse, Jonathan Banks ist als Darsteller so genial mit so wenig Mitteln und auch Mikes Charakter hat mal wieder voll funktioniert, wie man ihn hier aus einem doch recht weit hinten anstehenden Chara so in den Mittelpunkt rückte. Ebenso genial, wie man es ja damals mit Gus gemacht hat. Um so mehr hat mich da die Einführung von Lydia frustriert, die mal wieder das leichte Problem von BrBa mit guten Frauencharaktern demonstriert. Klar, Skyler ist einer der komplexesten Frauencharas in der aktuellen Serienlandschaft, aber sie leidet ja immer doch darunter, dass sie in S1 und S2 so klischeehaft eingeführt wurde. Und nun gibt es eine neue, wichtige Hauptfigur, die ins Geschehen tritt, die zur Abwechslung mal eine Frau ist und ihre hervorstechendsten Eigenschaften sind Inkompetenz und Feigheit? :wtf: :roll: Eine Frau kann keinen ähnlich beeindruckenden Einstand bekommen wie zuvor Charas wie Gus, Mike oder auch die Cousins? Na schönen Dank.

Dieser Faktor hat mir jedenfalls ganz schön den Spaß an der ansonsten doch sehr guten Folge genommen. Ich bin ja sehr zufrieden damit, dass Walt für alle (Zuschauer) als das Monster dass er ist erkennbar ist, aber ist natürlich die Frage, wie lange er sich diese überhebliche Haltung leisten kann. Momentan muss er sich ja wie der King of the World vorkommen, so wie er da Jesse und auch Skyler manipuliert (auf die er mMn ganz bewußt seinen Einfluss ausübt, also auch auf Skyler, da besteht für mich kein Zweifel dass er weiß, dass Skyler ihn nicht um sich haben will, aber sie dennoch körperlich bedrängt und gleichzeitig so tut, als wäre nichts gewesen. W-I-D-E-R-L-I-C-H). Andererseits stehen sie ja geschäftsmäßig vor dem kompletten Neuanfang und wie er das Geschäft nun logistisch wieder aufziehen will, ganz ohne Schutz von außen, stelle ich mir doch etwas komplizierter vor.

Das größe Fragezeichen steht bei mir auf jeden Fall dahinter, ob Hank nun wirklcih durch diesen Moment im Büro seines Chefs erkannt hat, dass mit Walt die Laus direkt unter seiner Nase sitzt. Das wäre jedenfalls etwas, was mich total reizen würde.
nazira hat geschrieben:Also der Typ, der sich am Beginn umgebracht hat, war er der Big Boss, also stand er über Gus oder wie war das?
Hm, ob er der BigBoss war, konnte man meines Erachtens da noch nicht so rauslesen. Er war aber definitiv derjenige, der bei Madrigal mit Gus zusammengearbeitet hat. Und er war ja definitiv nicht der einzige, Lydia ja wie wir bereits wissen, auch.

Das Deutsch war jedenfalls für Amiverhältnisse ganz OK, klar waren es keine echten Deutschen, aber man hat doch deutlich verstanden was sie gesagt haben (auch wenn grammatikalisch immer noch Fehler drinne waren, bzw. Ausrücke die man so niemals verwenden würde), und das ist schon tausendmal besser als andere solcher Beispiele. Wobei ja z.B. Giancarlo Espositos Spanisch grauenhaft schlecht gewesen sein soll, was unsereins natürlich nicht einschätzen kann.

Und das Plot-Hole der Woche ist aber definitv, dass die Polizei sicher nicht die Gelder auf den Caymans einfrieren kann, wenn diese nicht auf den Namen von Gus Fring laufen. Zumal ich es ja auch für unbeschreiblich unglaubwürdig finde, dass Gus einen Notizzettel mit der Beschreibung "Cayman Bank - Kontonummer" offen rumliegen lässt.

Benutzeravatar
Lin@
Beiträge: 6322
Registriert: 08.09.2005, 11:00

Re: Eure Meinung zu #5.02 Madrigal

Beitrag von Lin@ »

Schnurpsischolz hat geschrieben:Um so mehr hat mich da die Einführung von Lydia frustriert, die mal wieder das leichte Problem von BrBa mit guten Frauencharaktern demonstriert. Klar, Skyler ist einer der komplexesten Frauencharas in der aktuellen Serienlandschaft, aber sie leidet ja immer doch darunter, dass sie in S1 und S2 so klischeehaft eingeführt wurde. Und nun gibt es eine neue, wichtige Hauptfigur, die ins Geschehen tritt, die zur Abwechslung mal eine Frau ist und ihre hervorstechendsten Eigenschaften sind Inkompetenz und Feigheit? :wtf: :roll:
Ich hatte überhaupt kein Problem mit ihr und kann deine Frustration da entsprechend nur bedingt nachvollziehen, gehöre aber bekanntlich auch zu den Leuten, die mit Skyler noch nie (selbst in S1 k)ein Problem hatten. ;) Habe von Lydia weder einen inkompetenten noch einen feigen Eindruck gewonnen. Sie hat (wie sie ja auch selbst zugibt) tierische Angst, aber das ist für mich in der gegebenen Situation mehr als nachvollziehbar und hat für mich auch nichts mir ihrem Geschlecht zu tun. Mikes Männer werden ja schließlich auch leicht panisch als die DEA an die Tür klopft und ihre Konten sperrt. Die Tatsache, dass sie sich bewusst ist, wie problematisch die Lage ist, wenn sogar das übervorsichtige Genie Gus nicht überlebt hat, und dagegen etwas unternehmen will, ist für mich eher Zeichen von Stärke als von Schwäche. Und dass sie beim Versuch, die potentiellen Schwachstellen zu beseitigen, letztlich scheitert, hat für mich auch weniger mit Inkompetenz zu tun als schlicht damit, dass Mike sein Handwerk beherrscht und (wohl auch durch die Info über die eingefrorenen Konten) gerochen hat, dass sie womöglich jemand anderen engagieren würde, um ihr Ziel zu erreichen. Und die Szene mit Mike, als sie ihn anflehnt, ihre Leiche nicht zu beseitigen, damit ihre Tochter nicht glaubt, sie hätte sie im Stich gelassen? Toll! Machte mich sehr neugierig, wer sie eigentlich genau ist und woher sie kommt.
Momentan muss er sich ja wie der King of the World vorkommen, so wie er da Jesse und auch Skyler manipuliert (auf die er mMn ganz bewußt seinen Einfluss ausübt, also auch auf Skyler, da besteht für mich kein Zweifel dass er weiß, dass Skyler ihn nicht um sich haben will, aber sie dennoch körperlich bedrängt und gleichzeitig so tut, als wäre nichts gewesen. W-I-D-E-R-L-I-C-H).
Bin auch überzeugt, dass das ganz gezielter Psychoterror ist, den er da betreibt.
(Und zu Jesse: Wie grandios war denn bitte wieder Aaron Paul in der Szene, als er die getürkte Ricin-Kippe findet? :anbet: )
Das größe Fragezeichen steht bei mir auf jeden Fall dahinter, ob Hank nun wirklcih durch diesen Moment im Büro seines Chefs erkannt hat, dass mit Walt die Laus direkt unter seiner Nase sitzt.
Die Laus muss erstmal Eier legen und die Nase anfangen zu jucken, bevor Hank Verdacht schöpft.
Das Deutsch war jedenfalls für Amiverhältnisse ganz OK, klar waren es keine echten Deutschen, aber man hat doch deutlich verstanden was sie gesagt haben (auch wenn grammatikalisch immer noch Fehler drinne waren, bzw. Ausrücke die man so niemals verwenden würde), und das ist schon tausendmal besser als andere solcher Beispiele.
Tausendmal besser ist offensichtlich immer noch furchtbar. :motz: Mir hat's echt die Zehennägel hochgezogen bei der Anfangsszene. Kapiere einfach nicht, warum es so schwierig ist, deutsche Darsteller für solche Rollen zu engagieren.
Wobei ja z.B. Giancarlo Espositos Spanisch grauenhaft schlecht gewesen sein soll, was unsereins natürlich nicht einschätzen kann.

Er hat immer sehr deutlich und behäbig gesprochen (die Spanier/Südamerikaner nuscheln ja meistens, und das mit hohemTempo), aber das hat mich nicht so gestört, weil er ja im Englischen einen ganz ähnlichen Duktus hatte. Außerdem war in S2 garantiert noch nicht geplant, dass Spanisch so eine große Rolle in seiner Storyline spielen würde und seine Vorgeschichte ja auch noch nicht besiegelt, von daher kann ich verstehen, dass man da lieber zu einem großartigen Schauspieler mit akzeptablen Spanisch-Kenntnissen gegriffen hat, als spekulativ einen mittelmäßig schauspielenden Muttersprachler zu engagieren. Wenn aber von vorneherein klar ist, dass Leute gebraucht werden, die Deutsche in Deutschland spielen sollen, find ich so ein halbgares Casting bei einer Serie wie BrBa ehrlich gesagt echt peinlich.
Und das Plot-Hole der Woche ist aber definitv, dass die Polizei sicher nicht die Gelder auf den Caymans einfrieren kann, wenn diese nicht auf den Namen von Gus Fring laufen.
Warum nicht? Wenn's Drogengeld ist, das über Fring auf die Konten eingezahlt wurde?
Zumal ich es ja auch für unbeschreiblich unglaubwürdig finde, dass Gus einen Notizzettel mit der Beschreibung "Cayman Bank - Kontonummer" offen rumliegen lässt.
Das hätte man in der Tat etwas eleganter und glaubwürdiger lösen können, hatte für mich aber noch lange nicht das haarsträubende Niveau von #2.03.
Bild

Antworten

Zurück zu „Breaking Bad-Episodendiskussion“