Eure Meinung zu #3.03 Zeit der Ernte

Moderatoren: Schnurpsischolz, Spoiler-Moderatoren

Antworten

Wieviele Punkte gebt ihr dieser Folge?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
1
20%
5 Punkte
4
80%
 
Abstimmungen insgesamt: 5

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4673
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #3.03 Zeit der Ernte

Beitrag von Callyshee » 29.10.2012, 16:21

Andrea und Michonne finden eine neue Gruppe Überlebender.

>>> Zur Episodenbeschreibung

_______________________

Für mich eine ziemlich harte Folge, ich kann gar nicht beschreiben, woran es liegt, ist die Serie doch ansich nichts, dass ich mit meinen kleinen Cousinen schauen würde. Vielleicht macht man einfach Abstufungen, Zombies sind keine Menschen mehr und somit wird verständlich, warum sie getötet werden müssen. Als Rick die beiden Häftlinge tötet, passiert es um die Gruppe zu schützen und nachdem zweimal sein eigenes Leben bedroht wurde. Das fällt also unter Notwehr.
Aber als der Governor das Armeecamp übernimmt und alle Leute dort tötet, hm, das ist was anderes. Wobei es wohl in der Situation teilweise aus seiner Sicht der Dinge nachvollziehbar ist: Autos, Waffen und Vorräte für "seine" Leute. Vielleicht auch die Beseitigung einer potentiellen Gefahr für die Stadt? Die Männer hätten sich ihm vermutlich nicht untergeordnet, also konnte er sie nicht wie Andrea und Michonne aufnehmen. Denn es schaut ja momentan so aus, als hätte niemand was dagegen, wenn die beiden Frauen bleiben und zumindest Andrea scheint nicht abgeneigt.

Ist es Einbildung, oder hat Andrea mit dem Governor geflirtet? Wenn ja, ist ihr Männergeschmack tendenziell gefährlich.

Wiedersehen mit Merle, na ja, hat mich kalt gelassen, wenn ich ehrlich bin, er war noch nie ein netter Charakter und Daryl hat sich ohne ihn besser entwickelt.

Die Stadt an sich, interessant, aber wirklich viel durften die Zuschauer ja noch nicht von ihr sehen.

Am "schlimmsten", wobei ich eher zu dem Wort verstörend tendiere, ist und bleibt die Endszene für mich. Der Governor sitzt in seinem Geheimraum, trinkt Whisky (oder was auch immer) und starrt auf seine Aquarien mit den Köpfen drin.
Über die Frage warum er diese hat, denke ich immer noch nach. Wenn es Verwandte oder Bekannte sind, wäre es vielleicht noch verständlich, aber da drin sind ja auch Michonnes Zombies, also ist es wohl nicht so.
Welcher Mann stellt sich also sowas ins Zimmer?
Zuletzt geändert von Schnurpsischolz am 20.10.2013, 15:06, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Beiträge zusammengeführt und Umfrage eingefügt.
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Benutzeravatar
Insomniac
Beiträge: 453
Registriert: 08.11.2008, 14:06
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Oberösterreich

Re: Eure Meinung zu #3.03 Walk with Me

Beitrag von Insomniac » 30.10.2012, 08:16

Callyshee hat geschrieben:Aber als der Governor das Armeecamp übernimmt und alle Leute dort tötet, hm, das ist was anderes.
Ja, das war wirklich hart. Dass dieser Governor nichts gutes im Schilde führt, war ja schnell klar, er kam gleich so unsympathisch rüber. Aber das war echt brutal, wie er scheinbar ohne Grund einfach alle niedergemetzelt hat. Schöner Kontrast zu Rick, der zwar auch bereit ist kaltblütig jemanden zu töten, aber dies ausschließlich immer tut um die Gruppe zu beschützen.
Callyshee hat geschrieben:Autos, Waffen und Vorräte für "seine" Leute. Vielleicht auch die Beseitigung einer potentiellen Gefahr für die Stadt? Die Männer hätten sich ihm vermutlich nicht untergeordnet, also konnte er sie nicht wie Andrea und Michonne aufnehmen.
Ein weiterer Grund wäre, dass er seiner Stadt dadurch besonders gut zeigen konnte wie glücklich sie sich schätzen können in "seiner" sicheren Stadt zu sein. Da lassen sie sich bestimmt leichter von ihm kontrollieren, wenn sie glauben, dass es sonst so gut wie keine organisierten Gruppen gibt, die auch Überlebenschancen haben.
Callyshee hat geschrieben:Ist es Einbildung, oder hat Andrea mit dem Governor geflirtet? Wenn ja, ist ihr Männergeschmack tendenziell gefährlich.
Nö, ich hab das auch so empfunden. Hoffentlich merkt sie wie gefährlich er wirklich ist, bevor sie sich auf was einlässt.
Callyshee hat geschrieben:er war noch nie ein netter Charakter und Daryl hat sich ohne ihn besser entwickelt.
Das stimmt. Und deshalb bin ich gespannt wie sich Daryl verhalten wird, wenn die Gruppe auf die Stadt und Merle trifft. Bin gespannt, wie sich dann Daryls Loyalität verschiebt. Ich hoffe er bleibt der Gruppe treu. Er hat sich wirklich so toll entwickelt.
Callyshee hat geschrieben:Am "schlimmsten", wobei ich eher zu dem Wort verstörend tendiere, ist und bleibt die Endszene für mich.
Absolut. Da hab ich nur noch gedacht: Was für ein krankes Schwein ist bitte dieser Governor? Mal schauen was da dahintersteckt. Oder ist es einfach eine Trophäensammlung?
And I am done with my graceless heart
So tonight I'm gonna cut it out and then restart

Benutzeravatar
wilo
Beiträge: 296
Registriert: 23.12.2007, 20:22
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #3.03 Walk with Me

Beitrag von wilo » 04.11.2012, 12:36

Puh prinzipiell geniale Episode jedoch frage ich mich schon zu Anfang der Staffel warum die Brutalität immer mehr in den Vordergrund gedrängt wird. Dies soll nicht als Kritik so stehen bleiben. Ich stelle dies nur fest. Z.B. beim Absturz des Helikopters. Warum müssen wir den abgetrennten Rumpf eines Mannes sehen ? Man hätte ja z.B. nur auf das Gesicht schalten können und den Rest hätte man sich auch denken können. Hat ja auch wunderbar vorher ohne diese Dinge funktioniert. So etwas hat die Serie nicht nötig.

Was soll ich von den Governor halten. Zunächst einmal könnte es so sein, dass er einfach alles kontrollieren will. Eine kleine Stadt gehört dann wohl zu seinem Ego und er entscheidet letztenendes auch über Leben und Tod neuer Menschen. Meine Vermutung: Die Stadt konnte sich nur so lange halten, weil er erstens treue Gefolgsleute hat, die Ihn nicht veraten würden und er sofort Neuankömlige, die etwas wertvolles haben sofort tötet. Egal ob Waffen oder essen. Auf der anderen Seite will er auch Leute indirekt erziehen wie z.B. Merle. Er sagt ja im Labor so etwas wie dass er sich nicht verändert hat. Ich finde es übrigens gut, dass Sie Merle schon so früh gezeigt haben und das nicht gezogen haben bis zum Ende der 3. Staffel. Meine Vermutung zum letzten Bild der Episode. Evtl. eine indirekte Wiedergutmachung seiner Taten bzw. für sein Gewissen. So kann er immer sehen welcher Mensch was für die Stadt indirekt beigetragen hat. Klingt merkwürdig aber vielleicht ist das der Hintergrund ?
Bild
Versuche zu kriegen, wen du liebst, ansonsten musst du lieben, wen du kriegst.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #3.03 Walk with Me

Beitrag von Schnupfen » 05.11.2012, 21:02

Gut gemacht. In Folge 1 Andrea ab und an bringen, in Folge 2 nicht und in Folge 3 komplett. Anders gehts nicht mit zwei verschiedenen Stories/Orten. Zwar hab ich die Anderen nun vermisst, aber man kann ja letztlich davon ausgehen, dass Rick & Co. irgendwann in die Stadt gelangen - da ist also ne Spannung vorhanden, die sich aber bitte spätestens im Finale der Staffel auflösen sollte, d.h. dann sollten die Storylines zusammenverlaufen.

Andrea und der Governor standen klar im Mittelpunkt der Folge, während Merl und Miccone auch ihre Eindrücke hinterlassen haben. Was man vom Governor halten soll, ist nun am Ende der Folge einigermaßen klar, wobei seine Motivation natürlich noch geklärt werden bzw. nur spekuliert werden kann (Spaß am Machthaben? Gestörtes Schutzverhalten?). Die Spannung hier ist natürlich, mehr zu entdecken bzw. dass Andrea mehr entdeckt. Hoffe, hier wird Andrea weiterhin nicht ihre typische Skepsis verlieren, wobei auch das Bedürfnis eines jeden in solch einer Welt nach Zivilation nicht unterschätzt und thematisiert werden sollte. Das wird es bisher sehr gut - dieses Thema bzw. eigentlich sind es ja mehrere: Zivilisation, Gemeinschaft, Macht, Organisation, Duldung, Verbote, Menschlichkeit in der Unmenschlichkeit, Unmenschlichkeit in der bewussten Menschlichkeit, Unmenschlichkeit unter dem Deckmantel der MEnschlichkeit... war ein Must-Have für die Serie und den Zeitpunkt seiner EInführung find ich passend, zumal er durch die Farm ja schon eingeführt wurde und Rick & Co. gerade - und das ist für mich aktuell das Interessanteste - voll dabei sind, sich in genau die andere Richtung zu bewegen.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Antworten

Zurück zu „The Walking Dead-Episodendiskussion“