Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Moderatoren: ladybird, weckmichmal

Antworten

Wie viele Punkte gibst du dieser Episode?

1 Punkt
0
Keine Stimmen
2 Punkte
0
Keine Stimmen
3 Punkte
0
Keine Stimmen
4 Punkte
2
50%
5 Punkte
2
50%
 
Abstimmungen insgesamt: 4

Benutzeravatar
weckmichmal
Beiträge: 2685
Registriert: 08.09.2010, 22:57
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Beitrag von weckmichmal » 09.12.2012, 14:57

Diese Folge wird aus Coopers Sicht erzählt, von der Empfängnis bis hin zu einem schlimmen Streit mit Charlotte, der unbeabsichtigt das Leben der Drillinge in Gefahr bringt. Währenddessen steht Violet einer Freundin zur Seite. Dieser wird geraten, die Maschinen abzuschalten, die ihre Partnerin noch am Leben halten.

>> Hier gehts zur Episodenbeschreibung
"that's all i have to say about that"

Amídαlα

Re: Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Beitrag von Amídαlα » 26.02.2013, 12:56

Die Cooplinge ^_^

Auch diese Folge hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich wusste gar nicht, dass man ein Kind holen kann, und der Rest im Bauch bleibt. Und die Rückblicke auf die Schwangerschaft waren spannend und witzig gestaltet!

Auf jeden Fall mochte ich Coop schon immer und jetzt ist er einfach sehr witzig. In dieser Staffel gab es noch keine Folge die nicht überzeugen konnte. Viel mehr als Grey's! Da wird die falsche Serie abgesetzt...

Benutzeravatar
Schnupfen
Teammitglied
Beiträge: 17874
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Beitrag von Schnupfen » 03.03.2013, 12:03

Alex hat geschrieben:Es hat mich gefreut, dass er seine Gedanken und seine Freude am Anfang immer wieder in die Kamera gesprochen hat, sodass man sehen konnte, wie es ihm geht.
Fand ich auch gut. Und sowas passt auch nur zu ihm.
Ein kleiner Störfaktor dieser Folge war Violets Handlungsstrang, der wirklich nur als Lückenfüller gedient hat und etwas Abwechslung schaffen sollte
Der war für mich viel mehr! Hätte man nicht in einer Cooper-Folge thematisiert, wie er mit Violets Trauer umgeht, hätte was gefehlt. Sie gehört genauso zu ihm wie Charlotte oder Mason. Und da er eben kaum für sie da war, musste gezeigt werden, dass Violet trotzdem jemand an ihrer Seite hatte. Fand ich gut gemacht und passend!
Eine Sache, die mich jedoch überrascht hat, war Violets Aussage, dass sie erleichtert sei, dass Pete gestorben ist, weil nun alle Streitereien aufgehört haben. Dies ist eine enorme Erkenntnis, die mich auch mitgenommen hat. Man weiß ja, wie schwer die Beziehung der beiden lief, doch dass Violet wirklich erleichtert ist, damit hätte ich nicht gerechnet. Das macht ihre Trauer nicht wirklich glaubwürdig.
Find ich trotzdem glaubwürdig. In ihr existiert beides: Die Trauer um ihre Liebe und die Erleichterung, dass ihr das Schwere genommen wurde, was ich ne gaaaanz mutige Erkenntnis finde.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
AngelEyes
Teammitglied
Beiträge: 7575
Registriert: 10.05.2011, 21:43
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Beitrag von AngelEyes » 03.03.2013, 13:19

Mir hat die Folge auch sehr gut gefallen und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass Cooper und Charlotte mein Traumpaar der Serie sind. Er war so witzig und es hat einfach Spaß gemacht, ihn zu sehen, als die beiden erfahren haben, dass es Mädchen werden. :)

Charlotte hat eine tolle Entwicklung durchgemacht. Hat mich sehr berührt, als sie zugab, sie liebt die Babys. Umso schlimmer war dann die Szene für mich, als sie eins holen mussten.

Violets Handlung hätte man besser einbauen können. Mich hat ihr Alleingang genervt, als sie Amelia um eine zweite Meinung bat und sie sich sicher war, es sei richtig gewesen.
Bild
Taten sagen mehr als Worte...

Amídαlα

Re: Eure Meinung zu #6.08 Life Support

Beitrag von Amídαlα » 25.03.2013, 20:20

Ich fand Violet auch gut und sie musste einfach in Coops Folge dabei sein.
Ich verstehe, dass Violet erleichert war. Pete wurde von einem sympatischen Charakter zu einem verbitterten Ehemann. Am Ende hat ihn doch keine Entscheidung von Violet gepasst. Immer gab es Streit und Unstimmigkeiten. So gesehen war die Ehe überflüssig und es wäre besser gewesen, wenn sie nur eine Partnerschaft gehabt hätten, aber die Amis lieben diese kitschigen Traumhochzeiten auch wenn die Ehe, dann der Horror ist. Ich verstehe, also ihre Erleichterung.

Sie ist nach ihrer Trauer, welche man in einer ganzen Folge thematisiert hat, einfach ernüchtert und das ist eine logische Konsequenz. Und sehr berührend war ja die Szene mit Lukas und dem Gute Nacht Daddy...

Antworten

Zurück zu „Private Practice-Episodendiskussion“