Staffel 4 - Episodendiskussion

Moderatoren: philomina, Schnurpsischolz

Antworten
Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von philomina »

Hier könnt ihr über die Episoden der 4. Staffel diskutieren :)

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von philomina »

#4.05

Nachdem ich gerade in Marias Review nochmal den Kommentar zu der (fallengelassenen?) Geschichte um die St.-Cyr-Geschwister gelesen habe: In der 4. Episode war ich darüber auch ziemlich konsterniert! Billy St. Cyr war plötzlich tot, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte, und es wurde durch Ellen May quasi nur im Nebensatz erwähnt. Ich fand die Szenen zwischen Boyd und Billy und/oder Cassie so spannend, dass ich mich hier wieder auf eine staffelumfassende Geschichte eingestellt hatte. Yost hatte aber vor Beginn der Staffel gesagt, es gebe nicht wieder einen neuen Big Bad für die gesamte Staffel. Daher denke ich nun, dass die St.-Cyr-Geschichte vielmehr die Sache mit Ellen May motivieren und dadurch Shelbys Jagd auf Boyd in Gang gebracht werden sollte. Wahrscheinlich war Cassie St. Cyrs Auftritt in der letzten Episode, wo sie auf ihrem Glauben beharrte, tatsächlich das letzte, was im Hinblick auf die Geschwister passiert.

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von manila »

philomina hat geschrieben:#4.05

Nachdem ich gerade in Marias Review nochmal den Kommentar zu der (fallengelassenen?) Geschichte um die St.-Cyr-Geschwister gelesen habe: In der 4. Episode war ich darüber auch ziemlich konsterniert! Billy St. Cyr war plötzlich tot, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte, und es wurde durch Ellen May quasi nur im Nebensatz erwähnt. Ich fand die Szenen zwischen Boyd und Billy und/oder Cassie so spannend, dass ich mich hier wieder auf eine staffelumfassende Geschichte eingestellt hatte. Yost hatte aber vor Beginn der Staffel gesagt, es gebe nicht wieder einen neuen Big Bad für die gesamte Staffel. Daher denke ich nun, dass die St.-Cyr-Geschichte vielmehr die Sache mit Ellen May motivieren und dadurch Shelbys Jagd auf Boyd in Gang gebracht werden sollte. Wahrscheinlich war Cassie St. Cyrs Auftritt in der letzten Episode, wo sie auf ihrem Glauben beharrte, tatsächlich das letzte, was im Hinblick auf die Geschwister passiert.
Das kann ich so nur unterschreiben. Mich beschleicht langsam auch der Verdacht, dass die St.-Cyr-Angelegenheit nur Mittel zum Zweck war, aber das fände ich ehrlichgesagt ziemlich schwach - vor allem, wenn man bedenkt, wie die Sache am Anfang aufgebauscht wurde (sodass man sich eben auf eine größere Geschichte einstellt). Ich fände es andererseits auch total "Justified"-untypisch, wenn Cassie jetzt gar nicht mehr auftaucht und hoffe, dass da zumindest noch was kommt.

Ansonsten: Staffel 4 hat für mich bisher noch nicht die Dynamik und den Reiz, den S2 und S3 definitiv hatten. Die Staffel kommt für mich einfach nicht so richtig in die Gänge... auf die neuen Folgen freue ich mich aber trotzdem immer :D
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von philomina »

Marias Review zur aktuellen Episode #4.08 :)

Ich kann absolut mit der Review mitgehen, denn obwohl die Episode vollgestopft war, stechen Olyphants und Goggins' Leistungen wiedermal derart stark heraus, dass die Dichte der Storylines für mich nicht auf die Negativwaagschale kommt. Die Episode steckte voller starker Leistungen, so dass jede Szene für sich schon sehr gut war, die besonderen Momente Boyds und Raylans machen sie phantastisch. Boyds Schachzüge und der bittere Abschied Raylans von seinem Vater waren einfach richtig fesselnd. In einer anderen Review wurde bemängelt, dass Raylans Abschieds-/Trauer-/Resignationsmomente nicht größer waren, aber ich fand sie eben deshalb so gelungen, weil sie die kaputte Vater-Sohn-Beziehung repräsentiert haben, kurz und schmerzlich! Mal schauen, wie das in der nächsten Episode weitergeht!

Um mal auf Drew-Thompson-Spekulationen zu kommen, ich setze sie mal in Spoiler, falls jemand sich da nicht von außen beeinflussen lassen möchte.
Spoiler
Was haltet ihr von der Idee, dass Shelby Drew Thompson ist?

Benutzeravatar
Schnurpsischolz
Beiträge: 11509
Registriert: 27.09.2007, 14:35
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Saalfeld

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von Schnurpsischolz »

Ich melde mich bei der Gelegenheit hier auch mal wieder zu Wort, nachdem ich endlich wenigstens bei einer meiner Serien auf aktuellem Stand bin. :)

Ich mag die 4. Season von "Justified" bis dato ja sehr, vor allem das man sich was die folgenübergreifende Struktur etwas recht neues (zumindest für diese Serie) hat einfallen lassen. Das Drew-Thomson-Rätsel gefällt mir jedenfalls viel, viel besser als den Versuch der Vorgängerstaffel, mit gleich mehreren charismatischen Bösewichten den tiefen Eindruck von Mags Bennett zu übertreffen. Dazu kam noch, dass ich den Quarles-Aspekt echt nicht abkonnte, deshalb kann man bisher bei mir bisher doch viel mehr Punkten.

Dazu kommt, dass man endlich mal merkt, dass Tim und Rachel ordentlich eingebunden werden. Das ist vielleicht noch nicht immer perfekt gelungen, aber es wird doch wirklich mal Zeit. Ich finde beide Figuren nämlich schon immer interessant und bisher hatte man deren Potential ja immer total verschenkt.

Über das doch recht aprubte Fallenlassen der beiden Predigergeschwister war ich auch mehr als erstaunt, hatte da von meiner Seite aber wohl auch nicht so viel Hoffnung bzw. Erwartungshaltung reingesteckt, keine Ahnung warum. Zumal ich doch davon ausgehe, dass da im letzten Drittel noch was kommen wird.
philomina hat geschrieben: In einer anderen Review wurde bemängelt, dass Raylans Abschieds-/Trauer-/Resignationsmomente nicht größer waren, aber ich fand sie eben deshalb so gelungen, weil sie die kaputte Vater-Sohn-Beziehung repräsentiert haben, kurz und schmerzlich! Mal schauen, wie das in der nächsten Episode weitergeht!
Zumal ja bisher jede Episode immer ungefähr einen Tag behandelte, und die Tage ja direkt aufeinanderfolgen. Da gehe ich ja schon mal davon aus, dass bei Raylan noch nicht das letzte Wort der Trauer und/oder Wut gesprochen ist. ;) Bin gespannt, was er mit seinen zwei freien Tagen jetzt anstellt. Generell gehts mir da aber auch wie dir, ich fand es total passend für die Beziehung zwischen Raylan und Arlo, dass der Tod so fast nebenbei verkündet wurde. Hat den Nagel absolut auf den Kopf getroffen, dass Raylan damals bei Tante Helen ganz anders reagierte ist für mich absolut schlüssig, dass er das bei Arlo nicht tut aber eben genauso.

Was die Spekulationen zum Thema Drew Thomson angeht:
Spoiler
Ich hab den Verdacht, dass es Shelby sein könnte ja diese Woche auch gelesen und ärgere mich jetzt fast darüber. Einerseits ist es natürlich absolut schlüssig, gerade mit all den Bemerkungen die er in dieser Folge gemacht hat, besonders Elllen May gegenüber, aber auch wie sehr er sich für die Ex-Frau von Drew interessierte. Es ist aber schon fast so offensichtlich, wenn man einmal mit der Nase drauf gestoßen wurde, dass ich mir fast wünsche, er wäre es nicht. Wäre für mich momentan irgendwie sehr antiklimatisch.
Die große Frage ist für mich momentan aber, wo man mit Boyd in dieser Staffel hinwill. Ich hab ja das Gefühl, dass durch Shelbys Ermittlungen (der ja in Ellen May die perfekte Belastungszeugin hat) und durch die Verwicklungen nun mit dem großen Oberboss (dessen Namen ich mir nie merken kann :schaem: ) er ziemlich in eine Ecke gedrängt wird. Aber ich glaub ja weder daran, dass die Serie ihn und Ava in ein ziviles Leben entlassen wird, noch dass sie ihn dauerhaft festnehmen. Bin da sehr gespannt.

Wenn jetzt Justified nicht immer so eklig/brutal wäre, könnte es echt zu meiner aktuellen Lieblingsserie taugen, aber die Sache mit dem Fuß und der Schlange war ja mal echt so wiederlich, das ist nix für meine zarten Nerven. :D

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von manila »

philomina hat geschrieben:Goggins' Leistungen
Ich sag nur: "I am the outlaw." :anbet:
Die Episode steckte voller starker Leistungen, so dass jede Szene für sich schon sehr gut war, die besonderen Momente Boyds und Raylans machen sie phantastisch. Boyds Schachzüge und der bittere Abschied Raylans von seinem Vater waren einfach richtig fesselnd. In einer anderen Review wurde bemängelt, dass Raylans Abschieds-/Trauer-/Resignationsmomente nicht größer waren, aber ich fand sie eben deshalb so gelungen, weil sie die kaputte Vater-Sohn-Beziehung repräsentiert haben, kurz und schmerzlich! Mal schauen, wie das in der nächsten Episode weitergeht!
Ich sehe das ganz genauso und fand aus ebendem Grund Olyphant so großartg in der Folge. Die Sache wird nicht überdramatisiert oder zu irgendwas gemacht, was sie nicht ist. Es wäre völlig daneben gewesen, wenn Raylan jetzt in Tränen ausgebrochen wäre oder sonst was. Viel bezeichnender fand ich es da, wie schnell sein Finger mal wieder am Abzug war, als er Duffys Auftragsmörder gekillt hat - seine emotionale Anspannung macht sich halt eher in einem höheren Bodycount bemerkbar.
Schnurpsischolz hat geschrieben:Ich mag die 4. Season von "Justified" bis dato ja sehr, vor allem das man sich was die folgenübergreifende Struktur etwas recht neues (zumindest für diese Serie) hat einfallen lassen. Das Drew-Thomson-Rätsel gefällt mir jedenfalls viel, viel besser als den Versuch der Vorgängerstaffel, mit gleich mehreren charismatischen Bösewichten den tiefen Eindruck von Mags Bennett zu übertreffen. Dazu kam noch, dass ich den Quarles-Aspekt echt nicht abkonnte, deshalb kann man bisher bei mir bisher doch viel mehr Punkten.
Ich fand Quarles ja super in S3, aber ich stimme absolut zu, dass der Versuch, ohne den Big Baddie auszukommen, immer besser gelingt. Zumindest mit #4.08 ist mMn der Knoten geplatzt und ich bin jetzt voll und ganz dabei bei sämtlichen Verwicklungen, die sich aktuell bieten.
Über das doch recht aprubte Fallenlassen der beiden Predigergeschwister war ich auch mehr als erstaunt, hatte da von meiner Seite aber wohl auch nicht so viel Hoffnung bzw. Erwartungshaltung reingesteckt, keine Ahnung warum. Zumal ich doch davon ausgehe, dass da im letzten Drittel noch was kommen wird.
Ich fände es jedenfalls sehr positiv, wenn die Sache noch nicht 100%-ig abgehakt wäre, zumal das auch für "Justified" so untypisch wäre.
Was die Spekulationen zum Thema Drew Thomson angeht:
Spoiler
Ich hab den Verdacht, dass es Shelby sein könnte ja diese Woche auch gelesen und ärgere mich jetzt fast darüber. Einerseits ist es natürlich absolut schlüssig, gerade mit all den Bemerkungen die er in dieser Folge gemacht hat, besonders Elllen May gegenüber, aber auch wie sehr er sich für die Ex-Frau von Drew interessierte. Es ist aber schon fast so offensichtlich, wenn man einmal mit der Nase drauf gestoßen wurde, dass ich mir fast wünsche, er wäre es nicht. Wäre für mich momentan irgendwie sehr antiklimatisch.
Zu Drew Thompson:
Spoiler
Mir geht es EXAKT genauso :D Ich hatte über Nickis angesprochene Vermutung auch versehentlich etwas gelesen (du nicht zufällig auch bei AV Club? ;)) und im Nachhinein ärgere ich mich darüber, weil es einerseits offensichtlich, andererseits aber trotzdem ziemlich genial wäre. Gerade sein "If you pretend to be something long enough, it's not pretending." ist ja schon ein Wink mit dem Zaunpfahl gewesen... insofern hoffe ich jetzt fast auch, dass er es nicht ist.
Die große Frage ist für mich momentan aber, wo man mit Boyd in dieser Staffel hinwill. Ich hab ja das Gefühl, dass durch Shelbys Ermittlungen (der ja in Ellen May die perfekte Belastungszeugin hat) und durch die Verwicklungen nun mit dem großen Oberboss (dessen Namen ich mir nie merken kann :schaem: ) er ziemlich in eine Ecke gedrängt wird. Aber ich glaub ja weder daran, dass die Serie ihn und Ava in ein ziviles Leben entlassen wird, noch dass sie ihn dauerhaft festnehmen. Bin da sehr gespannt.
Theo Tonin :) In dessen Schuld er ja jetzt steht, das ist definitiv nicht gut. Dann noch Colt, Johnny, Duffy und Ellen May... das wird spannend!
Wenn jetzt Justified nicht immer so eklig/brutal wäre, könnte es echt zu meiner aktuellen Lieblingsserie taugen, aber die Sache mit dem Fuß und der Schlange war ja mal echt so wiederlich, das ist nix für meine zarten Nerven. :D
Echt? Ich finde diese eingestreuten OMG-Ekelszenen immer richtig gut platziert. Kentucky ist ein hartes Pflaster :D
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Benutzeravatar
philomina
Administrator
Beiträge: 23562
Registriert: 13.11.2004, 15:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Staffel 4 - Episodendiskussion

Beitrag von philomina »

#4.09

Was für eine Episode! Wie saucool war denn bitte die Szene in Duffys Trailer?
Und wie vielsagend die Szene mit Raylans Worten über seinen Dad und Hunters Antwot darauf?
Und Raylans Ausraster auf der Straße, als er Hunter verprügelte... Olyphant hat sich hier in meinen Augen mal wieder selbst übertroffen. Es sind seine Mimik, seine Blicke, seine Intonation, seine Körper- und Kopfhaltung... da steckt soviel mehr drin, als was Handeln und Text allein hergeben würden, wahnsinn :anbet:

Und nun ist die Katze also aus dem Sack. Ich muss ja zugeben, hätte ich die Spekulationen vorher nicht im Internet gelesen, wäre das hier wahrscheinlich ein großer Überraschungsmoment für mich gewesen. Bissl ähnlich wie bei "Dexter" in Staffel 6, wo ich vermutlich das Geheimnis auch nicht durchschaut hätte ohne die Spekulationen anderer. Nichtsdestotrotz war die Szene im Auto von Jim Beaver gut gespielt. Er wirkt immer so väterlich und vertrauenswert, aber hier merkte man richtig, dass noch viel mehr dahintersteckt.

Und ja, Cassie St. Cyr wurde wieder eingebunden. Es wäre wirklich nicht typisch "Justified" gewesen, wenn man sie nicht weiterhin integriert hätte.

Art in der Anfangsszene? Großartig :D
Tims Momente - auch sehr gut!
Last but not least - Boyds Moment, als er Colt testet, indem er ihm die Waffe gibt und seinen Hinterkopf hinhält...

Antworten

Zurück zu „Justified-Episodendiskussion“