Eure Meinung zu #2.03 Ouroboros

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4673
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #2.03 Ouroboros

Beitrag von Callyshee » 22.04.2016, 18:57

Madison konfrontiert Strand mit seinen geheimnisvollen Ziel. Nick, Alicia und anderen inspizieren das Wrack eines Flugzeugabsturzes.


>>> Zur Episodenbeschreibung

>>> Zu den Episodenreviews der zweiten Staffel
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

markus-schulz
Beiträge: 46
Registriert: 30.03.2016, 22:20
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #2.03 Ouroboros

Beitrag von markus-schulz » 26.04.2016, 22:43

Wieder eine sehr gute Episode,auch wen sie nicht ganz so stark war, wie die letzte Woche.Aber beginnen von vorn, den Einstieg mit dem Flugzeugüberlebenden war stark.Die Szenen waren sehr intensiv und spannend, interessant fand ich, dass Alex die wirklich alles dafür tut um Jack, zu retten.Nicht mal vor einen Mord schreckt sie zurück.

Ich frage mich, immer noch woher diese starke Bindung zu Jack kommt, ist dass jetzt Dankbarkeit für seine Hilfe, Schuldgefühle wegen seiner Mutter, ist sie einfach nur verliebt oder hat sie doch noch ein Geheimnis? Man darf nicht vergessen, dass sie sich ja auch erst ein paar Stunden kennen, ich hoffe, da kriegen wir noch ein paar Antworten.

Die Teens haben mir diesmal alle richtig gut gefallen, fand es schön das Alica und Chris sich einbringen wollten, so ging es also gemeinsam mit Daniel zur Landerkundung.Während Nick und Alicia rumalbern, wobei man mal wieder sehr schön die geschwisterliche Verbindung der beiden sieht, begibt sich Chris auf seine eigene Erkundung und findet das Flugzeugwrack.

Nachdem er ein-zwei Streuner tötet, findet er schließlich den Überlebenden.Während seiner Bemühungen ihm zu retten, merkt er sehr schnell, wie aussichtslos die Lage ist.Die folgenden Szene in, welcher der Mann Chris bietet, ihm zu erlösen waren sehr bewegend und packend.War schon krass, zu sehen, wie Chris ihm den Schädel einschlägt.Diese Erfahrung sollte ihm dabei helfen, Travis besser, zu verstehen.

Das Nick mal wieder mehr oder weniger, zufällig etwas Wichtiges über die Walker herausfand sei dem Drehbuchautoren verziehen.Man hätte es vielleicht, besser inzinieren können, trotzdem sein Auftritt in der Herde war einfach verdammt cool.Als er dann auch noch die Geräusche der Walker nachahmte, musste ich herzlich lachen, typische Nick Aktion.Der Junge wird immer sympathischer.So was hatten wir bei TWD bisher ja auch noch nicht.Sie alle inclusive.Alex vereint gegen die Herde kämpfen zu sehen, war ein starkes Symbolbild.So sollte eseigentlich immer laufen, nur gemeinsam können sie überleben.

Strand bleibt weiterhin ein Mysterium, in dieser Episode wirft er mal wieder mehr Fragen auf, als beantwortet werden.Die Story mit dem Haus in Mexiko kauf ich ihm 0,00% ab.Als Madison ihn mit Daniel Wissen konfortierte, reimte er sich halt schnell eine Ausrede zusammen.Bleibt also die Frage, wo er wirklich hin will und warum er es so verdammt eilig hat, dort hinzukommen.

Auch warum er ausgerechnet Madison Familie plus Sarazas mitnahm und ansonsten strikt ablehnt weitere Überlebende, wie Alex die ja tendiziel sehr nützlich sein sie kann Gutkämpfen und jaoffenbar medizinische Kenntnisse besitzt), strikt ablehnt will mir nicht so richtig in den Schädel.Ich ihm durchschaue überhaupt nicht, was spannend und ärgerlich, zu gleich ist.

Kommen wir zum großen Aufregerthema dieser Episode.Travis und seine absolute widerliche, Perverse und menschenverachtende abschlepp Idee mit Alex und Jack.Hier musste ich, mich wirklich fragen, in welcher Serie sind wir hier eigentlich gerade? So eine Aktion hätte ich, von Rick nach 6 Staffeln TWD vielleicht, erwartet aber doch bitte nicht von den Leuten die gerade mal 3 Wochen in der Zombieapokalypse überleben.

Jetzt mal ernsthaft, welche Gefahr ging den bitte von dem beiden aus? Jack war verlezt schwer ihm hätte fixieren und Bewachen können. Alex wäre über die Hilfe für Jack dankbar gewesen, sie hätte überhaupt keinen Grund der Gruppe, zu schaden.Dazu kommt noch das sie Daniel und den anderen am Land half.Ich bin da voll auf Alicia Seite, dieses Verhalten ist widerlich.

Als wäre das noch nicht genug, kommt dann auch noch Travis vor Sakasmus Trifender Spruch:"Sie bekommen Ihre Chance" Welche Chance den bitte Die werden entweder dahinten bin verrecken, oder vorausgesetzt sis schaffen es:Setzt man Sie schwer verletzt in einer verbombten und von Streuern überlaufenden Stadt (wie Sie ja wissen) ab, ja das sind tolle wahrlich tolle Chancen.Da hätte man sie auch gleich eschissen können.

Fazit:

Starke Episode, die aber nicht ganz an die Letzte ranreicht.Jeder Charakter außer Olifia (die leider immer noch blass bleibt), hatte seine starken Momenten.Ingesamt bot die Episode eine gute Mischung aus Action, intensiven Charaktermomenten, Dramau nd auch der Humor kann nich zu kurz.Schön fand ich das Daniel, mal wieder mehr zu tun bekam.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #2.03 Ouroboros

Beitrag von Schnupfen » 27.04.2016, 13:39

markus-schulz hat geschrieben:Ich frage mich, immer noch woher diese starke Bindung zu Jack kommt, ist dass jetzt Dankbarkeit für seine Hilfe, Schuldgefühle wegen seiner Mutter, ist sie einfach nur verliebt oder hat sie doch noch ein Geheimnis? Man darf nicht vergessen, dass sie sich ja auch erst ein paar Stunden kennen, ich hoffe, da kriegen wir noch ein paar Antworten.
Ob wir die bekommen, das weiß ich nicht. Aber gespannt auf einen Charakter wie sie, der so schnell alles begriffen hat (im Flugzeug) und dessen Moral sich so wie aktuell gestaltet (Andere Menschen killen zum Schutz eines Kranken), bin ich auch. Bin gespannt, wie sie wieder in die Serie kommt - denn ihre Schauspielerin ist ja bereits im Vorspann genannt...
Die Teens haben mir diesmal alle richtig gut gefallen
"Gut" ist für mich übertrieben, aber sie waren sowohl erträglicher als in den vorigen Folgen, als auch einfach mal schön aktiv handelnd. Es ging zwar trotzdem nicht ohne Teenie-Fehler (Nick geht so nah an den Rand dass er runter kracht; Chris geht aus Daniels Blickfeld; Alicia umarmt Nick so lange obwohl Zombies angelaufen kommen), aber diese waren nicht ganz so blöd wie bisher.
Die folgenden Szene in, welcher der Mann Chris bietet, ihm zu erlösen waren sehr bewegend und packend.War schon krass, zu sehen, wie Chris ihm den Schädel einschlägt.Diese Erfahrung sollte ihm dabei helfen, Travis besser, zu verstehen.
Dass gerade er diese Entwicklung nun bekommt (und letzte Folge ja schon der erste der Truppe war, der die Zombies hinterm Zaun tötet), rettet ihn für mich etwas, nachdem ich ihn bisher so kaum sympathisch finde. Wenn man ihn nun nicht zum Psycho werden lässt und auch nicht mehr zum Nerv-Teenie, sondern zum cleveren Akteur, bin ich froh.
Ich ihm durchschaue überhaupt nicht, was spannend und ärgerlich, zu gleich ist.
Ich finds mittlerweile etwas anstrengend. Weil man nicht weiterkommt mit ihm.
Jetzt mal ernsthaft, welche Gefahr ging den bitte von dem beiden aus? Jack war verlezt schwer ihm hätte fixieren und Bewachen können. Alex wäre über die Hilfe für Jack dankbar gewesen, sie hätte überhaupt keinen Grund der Gruppe, zu schaden.Dazu kommt noch das sie Daniel und den anderen am Land half.Ich bin da voll auf Alicia Seite, dieses Verhalten ist widerlich.
Ist es auch. Echt fies. Die auf dem Luxus-Liner können duschen, auf Toilette gehen, haben "alles" - und die anderen zwei paddeln hinterher, pinkeln vom Bötchen runter, stinken... Hoffe SEHR, dass in der kommenden Folge alle Strand Paroli bieten und Alex zurückholen.

Welche Gefahr Strand sieht - genau das ist ja auch seine Unklarheit. Er ist clever genug zu wissen, dass zum jetzigen Zeitpunkt, wo sie im Grunde null Ahnung haben und nix einschätzen können (anders als Rick & Co. mittlerweile), alles und jeder eine Gefahr werden kann. Warum er die nicht in Nick sieht, weiß man nicht. Aber selbst die anderen begreift er ja nur als notwendiges Übel. So wenig man über ihn weiß, diesen Gedankengang von ihm kann ich schon (nicht gutheißen, aber) nachvollziehen.
Schön fand ich das Daniel, mal wieder mehr zu tun bekam.
FInd ihn ja grundsätzlich auch gar nicht blöd, weil er ja auch schnell zum Mann der Tat wurde und manches gut begreift, aber sein Niemandem-Vertrauen und Nur-wir-zwei geht mir etwas auf den Keks. So clever wie er ist, müsste er einschätzen können, dass er zumindest ein paar Menschen mehr vertrauen muss - und da bietet sich Madison ja wohl an. Ihr nix von nötigen Antibiotika zu erzäheln, war schon nicht sehr logisch.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4673
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #2.03 Ouroboros

Beitrag von Callyshee » 27.04.2016, 18:37

markus-schulz hat geschrieben:Die Szenen waren sehr intensiv und spannend, interessant fand ich, dass Alex die wirklich alles dafür tut um Jack, zu retten.Nicht mal vor einen Mord schreckt sie zurück.

Ich frage mich, immer noch woher diese starke Bindung zu Jack kommt, ist dass jetzt Dankbarkeit für seine Hilfe, Schuldgefühle wegen seiner Mutter, ist sie einfach nur verliebt oder hat sie doch noch ein Geheimnis? Man darf nicht vergessen, dass sie sich ja auch erst ein paar Stunden kennen, ich hoffe, da kriegen wir noch ein paar Antworten.
Ich glaube nicht, dass Alex in Jake verliebt ist, viel eher passt die Theorie mit den Schuldgefühlen, da sie dies im Flugzeug ja auch noch erwähnt. Eventuell erinnert er sie auch noch an irgendjemanden, einen kleinen Bruder vielleicht?

Übrigens nicht nur ein Mord, denn zweiten Kerl mit dem hässlichen Hemd hat Alex sicherlich auch auf dem Gewissen. Was für ein Zufall natürlich, dass ausgerechnet dessen Leiche in die Kühlung des Schiffes gerät. ^_^

Aber logisch ist die ganze Sache ja eh nicht mit dem Flugzeugabsturz rein zeitlich gesehen. Nick sieht das Flugzeug am Ende von #1.03 Der Hund, anschließend vergehen 9 Tage laut Chris und dann sicherlich noch mal ein paar Tage, bis die Gruppe Los Angeles verlässt und mindestens drei Nächste ist man auch schon auf dem Wasser. Also müssten Alex und Jake gut und gerne zwei Wochen hinter sich haben, wobei ich mich frage, warum sie im Wasser gelandet sind und ein Teil der Maschine auf einer Insel ist. In der Mitte zerbrochen? Ich kenne mich mit der Mechanik nicht gut genug aus, um dazu ne fundierte Meinung zu haben, aber kommt mir nicht wirklich glaubhaft vor. Und woher Jake als einziger Verbrennungen hat, frage ich lieber erst gar nicht. Übrigens auch nicht, wo Jake war, während Alex auf der Insel vor Zombies weggerannt ist, denn plötzlich ist das gelbe Rettungsboot angebunden. :ohwell:

markus-schulz hat geschrieben: Auch warum er ausgerechnet Madison Familie plus Sarazas mitnahm und ansonsten strikt ablehnt weitere Überlebende, wie Alex die ja tendiziel sehr nützlich sein sie kann Gutkämpfen und jaoffenbar medizinische Kenntnisse besitzt), strikt ablehnt will mir nicht so richtig in den Schädel.Ich ihm durchschaue überhaupt nicht, was spannend und ärgerlich, zu gleich ist.
Ich glaube ja immer noch, dass Nick einen Deal mit Strand gemacht hat und sehe dieses Gespräch in #2.01 als Indiz:
Nick: "I think you should have stopped."
Strand: "We had this conversation in the pens. Was I not clear?"
Nick: "This was different."

Nick muss/soll noch irgendwas für Strand tun und als Bezahlung hat er die Gruppe überhaupt erst an Bord gelassen. Allzu lange sollten die Autoren aber nicht mehr warten, um Strand etwas mehr zu beleuchten, sonst wird es zu mühsam.


Ich bin vermutlich eine der wenigen, aber ich verstehe, warum Strand das Risiko mit Alex nicht eingegangen ist. Für ihn ist Jake totes Gewicht und eine potentielle Gefahr. Genau wie Alex ebenfalls letzteres ist, allerdings aus anderen Gründen und womit er gar nicht so unrecht hat. Ich hoffe trotzdem, dass wir Alex wiedersehen, wäre schade, wenn sie dieses Potential verschenken. Die Credits deuten ja Hauptcast an.
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Antworten

Zurück zu „Fear the Walking Dead-Episodendiskussion“