Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Moderatoren: Schnurpsischolz, Spoiler-Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4670
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Callyshee »

In der "The Walking Dead"-Episode #7.06 Der Schwur stößt jemand auf eine neue Gruppe, welche anders ist als alles, was es zuvor bereits gab.


>>> Zur Episodenbeschreibung

>>> Zu den Reviews der 7. Staffel
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4670
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Callyshee »

Hm, schwierig zu bewerten. Tara gehört nicht wirklich zu meinen Lieblingen, aber ich fand, sie konnte die Episode gut tragen. Ist halt nur die Frage, ob die Episode wirklich notwendig war? Für mich nur, wenn die Gruppe schlussendlich eine entscheidene Rolle im Kampf gegen Negan spielt. Dazu muss Tara aber so oder so ihren Schwur brechen. Und die Damen dürften dann alles andere als gut auf sie zu sprechen sein. :ohwell:

Das Ende war für meinen Geschmack etwas abgehakt, aber es hätte wohl auch nicht viel Sinn gemacht, wenn Eugene Tara noch großartig viel erzählt hätte, weil für uns Zuschauer die drei letzten Tode auch schon ne Weile her sind.

Das Schicksal von Heath wurde ja relativ offen gelassen, womit ich gut leben kann. Obwohl er mehr Episoden hatte als Morgan, glaube ich nicht, dass der Charakter wichtig genug ist, dass da viele auf eine Rückkehr/ein Lebenszeichen hinfiebern.
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

markus-schulz
Beiträge: 46
Registriert: 30.03.2016, 22:20
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von markus-schulz »

Kurz zum Titel er ist auch eine Anspielung, auf die 12 Episode der 6-Staffel.Damals versprach Denise Tara, ihr ihre Liebe zu gestehen, wen diese vom Supply- Run mit Heath zurückkehrt.Aus bekannten Gründen konnte sie dieses Versprechen, nun nicht mehr erfüllen.So ist am Ende der Episode also an Tara, ihren Schwur Cindy gegenüber zu halten.

Als ich vorfeld einen Spoiler zur Episode las, stand ich den ganzen wirklich sehr skeptisch gegenüber. Einen neuen Ort hätte ich jetzt eigentlich nicht gebraucht, hinzu kommt das ich mich vorher gefragt habe: Würde es mich mich jetzt stören, wen Tara oder Heath sterben? Als Charaktere sind die beiden eigentlich nicht stark genug, um eine eigene Episode zu tragen.Umso mehr hat mich die Episode dann sehr positiv überascht.

Das Oceanside fand ich aus drei Gründen ziemlich interessant.Erstens ist die Idee einen Ort der nur aus Frauen und Kindern besteht, in die Story einzubauen wirklich mal neues.Nach 6-Staffel Wldern rund um Georgia empfand ich den Ortswechsel an die Küste, als erfrischend.Hier sieht man natürlich auch unterschiede, in der Art-Lebensweise andere Communities von Ackerbau und Viehzucht leben, konzentriert man sich hier vor allem auf die Fischerei.

Als letzten Punkt sie haben ein gut eingeübtes Verteidigungssystem.Zu einen haben wir da die Glocken, welche Streuner weglocken sollen.Wie man bei Taras Entdeckung sehen konnte, nutzen sie zudem Klicklauten zur Verständigung bei Gefahr.Fremden gegenüber verhalten reagiert sie normalerweise äußerst radikal die diviese lautet: Bei Sichtkontakt direkt erschießen.

Man hätte sich allerdings mehr Zeit nehmen können um deren Leben zu zeigen.Was man ihnen allerdings positive anrechnen muss, im Gegensatz zum Hilltop wirkte der Ort diesmal nicht wie eine Geistersstadt.Im Gegenteil man hörte sah gleich zu beginn spielende Kinder, was ja laut Rick (Vor dem Toren von Alexandria) ein gutes Zeichen ist.

Vom den neuen Charakteren haben mir vor allen Cindy und die kleine Rachel (ein Mix aus Pycho Lizzy und Carl ) sehr gut gefallen.Finde es immer besonders spannend zu sehen, wie sich diese gesamte Situation, auf die Psyche von Kindern auswirkt.Mit Lizzy und Sam hatten wir da in unterschiedlicher Art und Weise extreme Beispiele.Bei Rachel merkte man sofort, das sie schon viel durchgemacht hat, sie wirkt taff und abgehärtet.So schnell lässt sie niemanden an sich ran.

Außerdem orientiert sie sich sehr stark an ihrer Grossmutter.Was wiederum Cindy gar nicht gefällt, sie versucht ihr in gewisser Art und Weise eine kindliche Unschuld zu bewahren.Eine kleine Parallele kann man hier zu Farmer Rick und seinen versuchen ziehen Carl, zu erden.Ich glaube aber das hier genauso wie bei Carl wenig Aussicht auf Erfolg hat.Von Cindy erfahren wir auch, das Rachel Zitat: "es bisher noch nicht tun musste", was soll heißen soll, das sie bisher noch keinen Menschen töten musste.

Als sie allerdings vor Tara stand war ich wirklich gespannt, ob sie abdrückt oder nicht. Hätte es ihr durchaus zugetraut.Zu abgedreht sollte Rachel allerdings lieber, nicht werden. Sonst kommt Tante Carol vorbei und dann heißt es:Just Look at the Beach Rachel....(Genial Adam&#128513.

Wo ich gerade schon bei Carol bin, Tara sollte unbedingt bei ihr mal eine Nachhilfestunde in Sachen:Wie spiele ich fremden das Unschuldslamm vor, nehmen.Ihre Geschichte mit dem Fischerboot ging ja mal garnicht.Jetzt mal ernsthaft wie kommt man bitte drauf, dass es eine gute Idee jemanden ausgerechnet damit zu belügen (Fischen), womit diese ganz sich offensichtlich sehr gut auskennen.

Warum sie dieser eh schon teils verängstigten Gruppe. Dann ausgerechnet auch noch vom brutalen Angriff auf die Saviors erzählt, erschliest sich mir auch überhaupt nicht.Das erweckt ja nicht den Eindruck von Vertrauen.Da wären mir als Anführer einer Community auch Zweifel gekommen, wie man am besten mit Tara verfahren soll, um die eigene Sicherheit nicht zu gefährden.

Als sie entschieden Tara gehen zu lasen, war ich mir wirklich unsicher was jetzt passiert.Klar hatte man den Verdacht das sie Tara nur rau schaffe um sie zu töten. Genauso gut hätte ich allerdings vorstellen können das sie wirklich mit nach Alexandria gehen.Das haben die Autoren gut umgesetzt, Spannung war definitiv da.Schiesen sollten die beiden Frauen aber auf jeden fall nochmal üben.

Auch hier empfehle ich eine Nachhilfestunde bei Tante Carol (😇 ).Tara Rettung von Jessie kam dann hingegen nicht so überraschend, da klar war das Tara jetzt nicht mehr sterben würde.Jessi hat von Beginn ein Fabel für Tara, da geht vielleicht künftig noch was.

Ich weis wirklich nicht was ich von der Enthüllung um das Schicksal der Männer im Camp halten soll. Irgendwie passt die Art der Bestrafung alle Jungen-Männer ab 11 zu töten, überhaupt nicht zu Negan.Negans arbeitet auf der psychischen ebene (siehe Rick), er versucht seine Opfer zu brechen, damit sie später noch für ihn arbeiten können.

Ich kann das nur so erklären, das diese Gruppe sich trotz der Warnung weiter gewehrt wodurch ein Exempel statuiert werden musst.Oer das einige seiner Offiziere diese Tat ohne Negans Wissen durchgezogen.Auf eine genauere Erklärung (Flashbacks);
wäre ich daher wirklich sehr gespannt.

Den schwachsinnigen gefühlt 1-Mio.Fake Out Zombie mit Heath hätte man sich sparen können.Ich kanns einfach echt nicht sehen, Heats Tod wäre mir hier wesentlich lieber gewesen.Die offene Fragen bleiben denoch, wo ist Heat und was bedeutet PPP? Ich hab wirklich keine Ahnung und lass mich mal überaschen.

Zu ihrer Tatöwierung den Hinweis, auf die Bibelverse find ich interesant.Die Frage ist nur, warum so einen Zeim tätowieren lassen? Von Negan weis sie ja noch ni´chts, sie denkt ja wirklich er ist Tod und die Saviors besiegt.Mit diesen Unwissen wird spielen die Autoren, ja auch sehr stark in dieser Episode.

Das mit guter Musik unterlegter Ende der Episode, in der Tara von Eugene über alles informiert wird, hat mir sehr gut gefallen.Es brauchte nicht viele Worte, die Gestickt von Eugene erzälte eigentlich schon genug.Das Tara ihr Versprechen gegenüber Jessi hält und Rosita nichts erzählt, passt einfach gut zu ihren Charakter.Bin wirklich gespannt wann und ob wir die Ocean-Side nochmal wiedersehen.

Fazit:

Eine wirklich überaschend gute Episode, ich habe wenig zu meckern. Hätte beim besten Willen nicht erwartet, das diese Story so gut funktioniert.Hier muss man natürlich auch die Darsteller loben, sie haben eigentlich alle sehr gut gespielt.Jetzt freue ich mich umso mehr auf die nächste Episode.In der dann endlich Negan und Carl Grosse Storyline beginnt.

Um nochmal etwas zu spekulieren.Im Sneak-Peak sieht man wie Jesus und Carl im LKW über eine Brücke fahren.Da frag ich mich doch ob es die selbe Brücke ist, unter der Dwight plötzlich von herunterfallenden Zombies Angriffen wurde.So könnte man beide Handlungsstränge miteinander verbinden.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Schnupfen »

Callyshee hat geschrieben:Hm, schwierig zu bewerten. Tara gehört nicht wirklich zu meinen Lieblingen, aber ich fand, sie konnte die Episode gut tragen.
Geht mir da ähnlich wie dir. Die Episode hat mir einerseits gezeigt, dass sie als eher lockerer Charakter der Serie gut tut, andererseits ist "die Epi tragen" für mich dann doch etwas zu hoch, weil sie nun kein sehr komplex gezeichneter Chara ist. Und auch wenn ich sie einerseits nicht stark vermisst hatte, so hat mich die Epi doch genau aus dem Grund unterhalten: Dass sie schon ein langjähriger Chara ist, der rausgeschrieben werden musste, nun aber sein Comeback erhält und insofern auch verdient hat. Dass es dann verknüpft wurde mit Neegan, war mir schnell klar, und gewissermaßen auch ne Existenzberechtigung, denn dass man uns nur ne neue Gruppe, Region und Lebensweise gezeigt hat, wäre mir dann doch - für Tara - zu wenig gewesen - sie ist ja immerhin keine Carol oder so, die auch gerne alleine bei neuen Abenteuern gezeigt werden darf...

Und da wären wir halt schon da:
Ist halt nur die Frage, ob die Episode wirklich notwendig war? Für mich nur, wenn die Gruppe schlussendlich eine entscheidene Rolle im Kampf gegen Negan spielt. Dazu muss Tara aber so oder so ihren Schwur brechen. Und die Damen dürften dann alles andere als gut auf sie zu sprechen sein. :ohwell:
Davon gehe ich aktuell mal aus. Tara wird irgendwann rausrücken mit den Damen und den Waffen... für den Kampf gegen Neegan... Klar, bringt keine Spannung, ist vorhersehbar, aber für mich okay, weil der Kampf an sich spannender sein wird.
Das Ende war für meinen Geschmack etwas abgehakt, aber es hätte wohl auch nicht viel Sinn gemacht, wenn Eugene Tara noch großartig viel erzählt hätte, weil für uns Zuschauer die drei letzten Tode auch schon ne Weile her sind.
Und zumal wir ja auch nicht gesehen haben, wie Ricks Truppe nach Alexandrai zurückgekehrt ist und Spencer seinem Freund oder Carl Enid von allem erzählt hat... Aber es ist schon etwas schade, aber halt einfach der Schwangerschaft der Darstellerin geschuldet, dass Denises Tod nach all der Zeit nun für uns in Hinsicht auf Tara keinerlei emotionale Wucht mehr hatte.
Das Schicksal von Heath wurde ja relativ offen gelassen, womit ich gut leben kann. Obwohl er mehr Episoden hatte als Morgan, glaube ich nicht, dass der Charakter wichtig genug ist, dass da viele auf eine Rückkehr/ein Lebenszeichen hinfiebern.
Das nicht. Ich denke, die Macher wollten nicht wieder nen schwarzen killen und da der Schauspieler rausgeschrieben werden musste, finde ich so n offenes Ende ne gute Lösung, die ja auch wahrlich nicht überstrapaziert witrd.


markus-schulz hat geschrieben:Kurz zum Titel er ist auch eine Anspielung, auf die 12 Episode der 6-Staffel.Damals versprach Denise Tara, ihr ihre Liebe zu gestehen, wen diese vom Supply- Run mit Heath zurückkehrt.Aus bekannten Gründen konnte sie dieses Versprechen, nun nicht mehr erfüllen.So ist am Ende der Episode also an Tara, ihren Schwur Cindy gegenüber zu halten.
Stimmt, fiel mir gar nich tdirekt auf, aber ne interessnte Parallele bzw. Motivation für Tara, nun umso mehr n Schwur zu halten.
Das Oceanside fand ich aus drei Gründen ziemlich interessant.Erstens ist die Idee einen Ort der nur aus Frauen und Kindern besteht, in die Story einzubauen wirklich mal neues.
Stimmt. Mein Mann war nur erst verwirrt und dachte, wir kenen die Truppe schon - aber er verwechselte es mit der Frauen-Komune aus "Z Nation".... :)
Nach 6-Staffel Wldern rund um Georgia empfand ich den Ortswechsel an die Küste, als erfrischend.
Jup, ich auch. War auch anders als die Küste in FTWD.
Wo ich gerade schon bei Carol bin, Tara sollte unbedingt bei ihr mal eine Nachhilfestunde in Sachen:Wie spiele ich fremden das Unschuldslamm vor, nehmen.Ihre Geschichte mit dem Fischerboot ging ja mal garnicht.Jetzt mal ernsthaft wie kommt man bitte drauf, dass es eine gute Idee jemanden ausgerechnet damit zu belügen (Fischen), womit diese ganz sich offensichtlich sehr gut auskennen.
Weil man im Stress vermutlich an das denkt, was man gerade präsent hat: Wassergegend, Fische... Aber ja, klar, Üben und Trainieren sollte unsere Truppe eh viel mehr. Wäre dann halt am Ende nicht mehr sehr spannend, wenn sie alle perfekt sind.
Warum sie dieser eh schon teils verängstigten Gruppe. Dann ausgerechnet auch noch vom brutalen Angriff auf die Saviors erzählt, erschliest sich mir auch überhaupt nicht.
Ja, wirkte auf mich auch eher von den Autoren so eingeleitet, damit manch einer checkt, dass beide Trupps die Saviors kennen... aber es geht für mich auch ok, weil sie einfach nach den sicher vielen Tagen Gesprächen mti Heath über genau das Theman - die Aktion mit dem Stützpunkt - eben jenes noch weiterhin im Kopf hat und dann halt raus lässt.
Ich weis wirklich nicht was ich von der Enthüllung um das Schicksal der Männer im Camp halten soll. Irgendwie passt die Art der Bestrafung alle Jungen-Männer ab 11 zu töten, überhaupt nicht zu Negan.Negans arbeitet auf der psychischen ebene (siehe Rick), er versucht seine Opfer zu brechen, damit sie später noch für ihn arbeiten können.
Schon etwas anders. Aber auch bei dem Hilltop-Führer sah man ja, dass er mit jedem irgendwie anders umgeht/umgehen lässt, je nach Gegenwind und Stärke. Wer weiß wie stark und widerspenstig die Oceanside-Männer waren... Und wer weiß, ob wirklich Neeagn bei ihnen alle gekillt hat oder seine Männer im Auftrag für ihn, weil Neegan = wir alle sind Neegan... Vielleicht kommt ja noch ne Erklärung. Ich verzeih erstmal den Kritikpunkt, dass hier andere härter behandelt werden als unsere Truppe.
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Rightniceboy
Beiträge: 10215
Registriert: 11.02.2006, 19:53
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hameln

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Rightniceboy »

Die Folge ging so, Tara ist wirklich kein Rick oder Morgan. Ich weiß gar nicht warum man Tara ao witzig und auch ein wenig dumm dargestellt hat?

Und ihr Freund ich weiß nicht gerade den Namen nicht. Jedenfalls der konnte die Folge auch nicht tragen. Sagt zu Tara am Anfang wir finden nix mehr und haben kein Benzin und später ist er verschwunden und niemand weiß wohin. Daran sah man das der gar nicht so wichtig war. Aber wundert mich, dass er Tara nicht gesucht hat.
Ich hatte das Gefühl das Tara während sie von Rosita aus gefragt wurde gewünscht hätte das sie wieder im Camp wäre.

Zum Thema Negan muss ich auch wieder was sagen. Also jeder weiß über die Serviors bescheid aber nur nichts ganzes und nichts halbes. Sie haben viele Stützpunkte. Toll und weiter? Eine Zahl wäre interessant, dann was für Stürzpunkte sind das? Z.b in einer Schule oder in einem alten Militärgelände. und wieviele sind dort? Aber die Infos fehlen.....

Dann wenn es Z.b 10 Stützpunkte sind, dann könnte man alle gleichzetig angreifen und alle töten. Vorausgesetzt Rick hat genügend Leute für diese Aktion. Und keiner von Ricks Leuten und den Hiltop Leuten sowie die vom Frauen Camp sterben dabei. Dann könnte man die seviors dezimieren. Aber dafür muss erst mal ein Anfang gemacht werden. Der könnte so aus sehen das Rick,sich mir Jesus und Beatrice zusammen tut. Aber ich bezweifel stark ob Rick dazu bereit ist. Sie sollten sich mit einem Gegenschlag nicht mehr zuviel Zeit lassen.

Aber wir sollten Carl und Jesus nicht vergessen. Der Ansatz von Jesus war nicht falsch der er heraus finden will wo die Serviors her kommen. Frage mich wer da zum Angriff bläßt wenn es zum großen Knall kommt. Eine andere Möglichkeit wäre das Carl gefangen wird, und Rick kommt ihn mit anderen retten.

Lassen wir uns überraschen.
Zuletzt geändert von Rightniceboy am 07.12.2016, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
wilo
Beiträge: 296
Registriert: 23.12.2007, 20:22
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von wilo »

markus-schulz hat geschrieben:
Das Oceanside fand ich aus drei Gründen ziemlich interessant.Erstens ist die Idee einen Ort der nur aus Frauen und Kindern besteht, in die Story einzubauen wirklich mal neues.Nach 6-Staffel Wldern rund um Georgia empfand ich den Ortswechsel an die Küste, als erfrischend.Hier sieht man natürlich auch unterschiede, in der Art-Lebensweise andere Communities von Ackerbau und Viehzucht leben, konzentriert man sich hier vor allem auf die Fischerei.
Ich muss ebenfalls sagen, dass mir genau dieser Teil sehr gefallen hat. Das ist auch sowieso etwas was ich vermisst in Bezug auf The Walking Dead. Ich meine ok es gibt wenig Tiere am Land. Dies kann ich nachvollziehen, aber ich habe noch nicht so viele Unterseetaucher Zombies gesehen. Was im Klartext heißt, eigentlich müsste im Wasser das Leben normal weiter gehen. In sofern ist die Abgeschiedenheit dieser Frauen durchaus ein sehr guter Vorteil insbesondere, weil Sie sich sehr gut verschanzen können. Verrückt ist auch, dass gerade in dieser Abgeschiedenheit Negans Arm rausfährt. Rick kann einen wirklich Leid tun egal wo in der Nähe von Alexandria ist irgendwo die Entscheidung von Rick von Bedeutung. Das Frauenvolk hat aber auch wirklich ein gutes Herz. Normalerweise wäre Tara mehrmals tot gewesen bei dem Verhalten. Ich finde es demzufolge sehr schade, dass Sie dieses Potential der Episode etwas zerstört durch Ihr dümliches Verhalten.
Bild
Versuche zu kriegen, wen du liebst, ansonsten musst du lieben, wen du kriegst.

Benutzeravatar
Schnupfen
Beiträge: 17898
Registriert: 20.08.2002, 22:40
Geschlecht: männlich

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Schnupfen »

wilo hat geschrieben:Ich muss ebenfalls sagen, dass mir genau dieser Teil sehr gefallen hat. Das ist auch sowieso etwas was ich vermisst in Bezug auf The Walking Dead. Ich meine ok es gibt wenig Tiere am Land. Dies kann ich nachvollziehen, aber ich habe noch nicht so viele Unterseetaucher Zombies gesehen. Was im Klartext heißt, eigentlich müsste im Wasser das Leben normal weiter gehen.
FTWD zeigt, dass es auch im Wasser Zombies gibt, aber, ja, klar, dort gibts weniger...
Bild
Leaving was the right thing to do. It’s just hard to say goodbye.
„One day at a time“

Benutzeravatar
Callyshee
Beiträge: 4670
Registriert: 07.10.2012, 22:37
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von Callyshee »

Rightniceboy hat geschrieben: Zum Thema Negan muss ich auch wieder was sagen. Also jeder weiß über die Serviors bescheid aber nur nichts ganzes und nichts halbes. Sie haben viele Stützpunkte. Toll und weiter? Eine Zahl wäre interessant, dann was für Stürzpunkte sind das? Z.b in einer Schule oder in einem alten Militärgelände. und wieviele sind dort? Aber die Infos fehlen.....
Das ist doch bei TWD oft so und dieses mal vermutlich auch gewollt, damit der Zuschauer Ricks Standpunkt nachvollziehen kann. Er ist jetzt vorsichtiger, will abwarten, damit nicht noch jemand stirbt, aber leider ist es doch so, dass sie Negans Gnade ausgeliefert auch nicht viel sicherer sind. Irgendwann gibt es nichts mehr zu plündern, nichts besonderes mehr, das sollte ja auch der Trip von Heath und Tara zeigen.

wilo hat geschrieben: Das Frauenvolk hat aber auch wirklich ein gutes Herz. Normalerweise wäre Tara mehrmals tot gewesen bei dem Verhalten. Ich finde es demzufolge sehr schade, dass Sie dieses Potential der Episode etwas zerstört durch Ihr dümliches Verhalten.
Von dieser Aussage bin ich etwas irritiert, was hätte Tara schon großartig anders machen können, außer denen nicht gleich die Story zu erzählen mit dem Angriff? Sie hätten sie doch so oder so nicht einfach gehen lassen.

Schnupfen hat geschrieben: FTWD zeigt, dass es auch im Wasser Zombies gibt, aber, ja, klar, dort gibts weniger...
Und TWD teilweise auch, eigentlich kann man nicht mal gefahrlos durch einen flachen Fluss waten, weil die Beißer nicht sterben ohne Luft, wie der Gov so nett gezeigt hat. Darüber, dass das Gehirn auch Sauerstoff braucht, dürfen wir uns nicht wundern :)
"Mach das Licht aus, mir ist kalt."

Benutzeravatar
wilo
Beiträge: 296
Registriert: 23.12.2007, 20:22
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu #7.06 Der Schwur

Beitrag von wilo »

Callyshee hat geschrieben:
wilo hat geschrieben: Das Frauenvolk hat aber auch wirklich ein gutes Herz. Normalerweise wäre Tara mehrmals tot gewesen bei dem Verhalten. Ich finde es demzufolge sehr schade, dass Sie dieses Potential der Episode etwas zerstört durch Ihr dümliches Verhalten.
Von dieser Aussage bin ich etwas irritiert, was hätte Tara schon großartig anders machen können, außer denen nicht gleich die Story zu erzählen mit dem Angriff? Sie hätten sie doch so oder so nicht einfach gehen lassen.
Es ist die Sache wie Sie es erzählt hat. Das mit dem Boot war doch völlig unnötig. Es hätte meiner Meinung nach gereicht, wenn Sie die Geschichte etwas verkürzt hätte. So wirkte das mit der deutschen Synchronstimme etwas sehr beholfen. Naja ok und dann die offene Ansprache mit Alexandria musste doch auch nicht sein oder ? Sie weiß doch in dem Moment überhaupt nicht wie dieses Volk ist und tickt. Evtl. würde Sie sogar Ihre Leute in Gefahr bringen. Dann war da noch die Escorte. Der Fluchtversuch im Wald. Sowas kann ich in dem Moment nicht ernst nehmen. Dann wäre da noch die Stinkefinger Aktion. Ja man kann damit Glück haben :D
Bild
Versuche zu kriegen, wen du liebst, ansonsten musst du lieben, wen du kriegst.

Antworten

Zurück zu „The Walking Dead-Episodendiskussion“