Königreich der Himmel

Diskutiert hier über die neuesten Filme und die besten Schauspieler.

Moderator: Celinaaa

Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 3659
Registriert: 08.01.2005, 21:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Königreich der Himmel

Beitrag von Jana »

Werdet ir euch den film anschauen?
Hier ein "kleiner" Bericht!


Start: 5.5.2005
Regie: Ridley Scott
Drehbuch: William Monahan
Schauspieler: Tim Barlow, Jouko Ahola, Orlando Bloom, Eva Green, Liam Neeson, Jeremy Irons, Edward Norton, Marton Csokas, Ulrich Thomsen, Kevin McKidd, Brendan Gleeson, Michael Fitzgerald, Jon Finch, Eriq Ebouaney, Samira Draa, Nikolaj Coster-Waldau

--------------------------------------------------------------------------------
Kritik: Das Jahr 2004 hat den Kinozuschauer mit einer kräftigen Dosis an epischen Kriegsfilmen versorgt. Ob bei den Trojanern in ihrer Inselfestung oder mit King Arthur in den britischen Wäldern, irgendwo gab es immer eine Schlacht zu schlagen. Auch in diesem Jahr wird der Trend des Genres fortgesetzt. Als erstes entführt uns Regisseur Ridley Scott („Alien“, „Black Hawk Down“, „Gladiator“) mit „Königreich der Himmel“ in die mittelalterliche Welt der Kreuzzüge, Sarazenen und edlen Ritter.



Orlando Bloom
Balian (Orlando Bloom) ist nur ein einfacher Schmied, bis der Ritter Godfrey (Liam Neeson) ihm unerwartet eröffnet, dass er sein Vater ist. Er will den überraschten Spross mit auf den aktuellen Kreuzzug nach Jerusalem nehmen, um den brüchigen Frieden, den der christliche Kaiser Baldwin IV. zwischen Moslems und Christen geschaffen hat, zu verteidigen. Eher unfreiwillig schließt sich Balian der Gruppe um seinen Vater und dessen Vertrautem, dem Hospitaler (David Thewlis) an. Als Godfrey schwer verwundet wird, überträgt er seinem Sohn die Ritterwürde und den Schutzauftrag für die umkämpfte Stadt. In Jerusalem macht Balian nicht nur Bekanntschaft mit der schönen, aber mysteriösen Sybilla (Eva Green) und dem weisen kaiserlichen Berater Tiberius (Jeremy Irons), sondern auch mit den gierigen Tempelrittern Guy (Marton Csokas) und Reynald (Brendan Gleeson), die um jeden Preis einen Krieg gegen Moslemführer Saladin (Ghassan Massoud) anzetteln wollen. Als es zum offenen Krieg kommt, steht Balian vor der scheinbar unmöglichen Aufgabe, die Bevölkerung Jerusalems gegen den mit einer Armee von 200.000 Mann anrückenden Saladin zu verteidigen.



Orlando Bloom und Liam Neeson
Die Geschichte der Kreuzzüge um das Jahr 1100 herum schien mit ihren Intrigen, Helden und großen Schlachten nur auf eine geeignete Verfilmung zu warten. Ob sie diese in der Version von Ridley Scott und Drehbuchautor William Monaghan, der gerade am neuen „Jurassic Park“ arbeitet, gefunden hat, wird wohl umstritten bleiben. Denn der Protagonist Balian taugt als hölzerner Perfektionist, der vom Zeitgeist der Kreuzzüge meilenweit entfernt ist und nur vom Gedenken an seinen Vater angetrieben wird, wenig zur Identifikationsfigur. Orlando Bloom („Herr der Ringe“, „Fluch der Karibik“, „Troja“), der Mädchenschwarm einer neuen Generation, hat sich zwar für die Rolle des Schmieds ordentlich in Form gebracht, kann Balian aber keine wirklich sympathischen Züge verleihen. Sein weiblicher Gegenpart Eva Green („Die Träumer“) wirkt in der gesamten Geschichte deplatziert und hat nur Trophäen-Charakter.



Eva Green und Orlando Bloom
Viel Energie und die wahre Erfolgsstory steckt allerdings in den Nebenrollen von „Königreich der Himmel“. Liam Neeson („Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung“, „Schindlers Liste“), Brendan Gleeson („Troja“), Marton Csorkas („Die Bourne Verschwörung“, „Asylum“) und David Thewlis („Sieben Jahre in Tibet“, „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“) bringen ihre Talente auf der Leinwand voll zum Glänzen und kaschieren die extrem fade Story, so gut es ihnen möglich ist. Leider erhalten nicht alle von ihnen den gebührenden Platz im Drehbuch. Angeblich soll aber zusätzliches Filmmaterial existieren, dass es ermöglicht, dieses Potential mit einer „Extended DVD“ zu würdigen.



"Königreich der Himmel"
Aber Ridley Scott wäre kein Ausnahmeregisseur, wenn sein Film nicht eine hervorragende cinematografische Leistung darstellen würde: episch gefilmte Bilder, detailgetreue und aufwendige Kostüme sowie großartige, computeranimierte Schauplätze verleihen „Königreich der Himmel“ zumindest eine sehr gute B-Note für die Umsetzung des Stoffes und bieten ein atemberaubendes Bild der abenteuerlichen Landschaft des gelobten Lands. Leider scheint es, als habe sich der Regisseur von seinen Ideen etwas davontragen lassen, denn viele Szenen könnten eine Raffung vertragen oder eröffnen einen Handlungsstrang, der im Verlauf des Films einfach verloren geht.



"Königreich der Himmel"
Gleichzeitig lässt es sich der Meister aber nicht nehmen, reichlich aus seinen früheren Werken zu zitieren. Besonders Elemente aus „Gladiator“ tauchen im „Königreich der Himmel“ auf, so dass das Projekt viel von seiner Eigenständigkeit einbüßt. Dazu trägt ebenfalls bei, dass Scott ohne ersichtlichen Grund Musik aus früheren Filmen recycelt. Wer Filme wie „Troja“ oder „Gladiator“ gern gesehen, wird auch an „Königreich der Himmel“ seine helle Freude haben, weil es die Ansprüche ans Genre erfüllt und darüber hinaus wirklich hervorragend gefilmt wurde. Vor der spärlichen Handlung und den auf Klischeephrasen reduzierten Aussagen über den komplizierten Nahostkonflikt wird der nach Anspruch suchende Kinobesucher allerdings zurückweichen.



"Königreich der Himmel"
Noch ein Tipp für hartgesottene Filmfans: Unbedingt im Nachspann nachschauen, welcher Hollywood-Mime sein Gesicht hinter der silbernen Maske des leprakranken Kaisers Baldwin IV. verbirgt

Bild
Bild

Capesider

Beitrag von Capesider »

Von einer geschichtsbegeisterten Bekannten habe ich schon gehört, dass sich ihr bei den Berichten zu diesem Film die Fußnägel hochgerollt haben, angeblich ist der Film geschichtlich einfach nur falsch und erfunden! ;)

Ich werde ihn wahrscheinlich trotzdem anschauen und ich hoffe, dass der Film besser wird als "Troja"! :roll:

Wer hinter König Baldwin steckt, weiß ich übrigens schon! Ich habe es heute per Zufall in der Castliste zum Film gelesen. Ich wusste gar nicht, dass man den Schauspieler während des Films gar nicht zu sehen bekommt! :wtf:

Lor

Beitrag von Lor »

geschichtlich falsch?
darüber hab ich mich noch nicht so informiert.
kann ich mir eigentlich nicht vorstellen...
aber ich werd ihn mir anschaun. troja fand ich acuh schon ganz toll.
und als orli-fan ist das ja eigentlich sowieso pflicht! ^_^

Benutzeravatar
Anika
Beiträge: 1124
Registriert: 20.04.2005, 21:49
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von Anika »

Ich werde mir den Film auch ansehen. Ein Grund ist natürlich Orlando Bloom. Ein anderer Grund ist, dass mich diese Art Filme immer besonders interessieren. Jedoch muss ich sagen, dass ich von dem Film "Troja" überhaupt nicht begeistert war. Ich bin mal gespannt.

Toskana

Beitrag von Toskana »

Also ich werd auf jeden Fall hingehen!Bin ja schließlich großer Orlando-Fan *g*

Ich hoffe mal er wird so gut wie ich es erwarte,laut Zeitungen soll es ja ein super Film werden und angeblich Orlandos bester bisher.

Also bin mal gespannt

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52707
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Werde mir den wahrscheinlich am Freitag ansehen, mal sehen, wie er ist.
Aber allein schon um Orlando zu sehen, möchte ich da rein... Okay, ich bin verrückt.

René

Beitrag von René »

Ich hab Heute Morgen in unserer Tageszeitung eine Kritik über "Königreich der Himmel" gelesen, von der ich kurz eine Textstelle zitieren möchte:
Münchner Merkur Nr. 102 hat geschrieben:Das Problem jeneits des Drehbuchs ist allerdings Orlando Bloom. Wie Russel Crowe in "Gladiator" soll Bloom hier den gesamten Film tragen. Gemetzel reiht sich an Gemetzel, das war im "Gladiator" ähnlich, doch einem sehr physischen Schauspieler wie Crowe wie auf dem athletischen Leib geschrieben. In "Königreich der Himmel" erweist Scott seinem Helden Bloom keinen Gefallen, wenn er ihn ständig alleine lässt in Kriegsszenen. Auch mit Blutspritzern auf der Rüstung und Schmutz im Bart bleibt Bloom der milchgesichtige Hänfling, dem man das Kommando nicht zutraut. Schon gar nicht, wenn Papa Liam Neeson nicht bereits nach einer halben Stunde in die ewigen Jagdgründe entschwindet...
Das wollte ich Euch nicht vorenthalten...

Benutzeravatar
manila
Teammitglied
Beiträge: 22102
Registriert: 03.04.2004, 21:36
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von manila »

Münchner Merkur Nr. 102 hat geschrieben:Das Problem jeneits des Drehbuchs ist allerdings Orlando Bloom. Wie Russel Crowe in "Gladiator" soll Bloom hier den gesamten Film tragen. Gemetzel reiht sich an Gemetzel, das war im "Gladiator" ähnlich, doch einem sehr physischen Schauspieler wie Crowe wie auf dem athletischen Leib geschrieben. In "Königreich der Himmel" erweist Scott seinem Helden Bloom keinen Gefallen, wenn er ihn ständig alleine lässt in Kriegsszenen. Auch mit Blutspritzern auf der Rüstung und Schmutz im Bart bleibt Bloom der milchgesichtige Hänfling, dem man das Kommando nicht zutraut. Schon gar nicht, wenn Papa Liam Neeson nicht bereits nach einer halben Stunde in die ewigen Jagdgründe entschwindet...
Ich hab unsere lokale Ausgabe vom Münchner Merkur auch daheim und muss an dieser Stelle sagen, dass die Kritiker der Zeitschrift meist seeehr negativ sind. Bis ein Film mal über 3 Sterne bekommt, bedarf es einem Wunder.

Ich war gestern in der 22:45 Vorpremiere des Films und ich fand ihn gut. Klar, als großer Orlando Bloom Anhänger bin ich natürlich in diesem Fall nicht sehr objektiv :D - aber Ridley Scott hat es zum einen geschafft, den Zuschauer in die damalige Welt richtig hineinzuziehen und hat zudem keine kitschige Liebesgeschichte reingedrückt. Klar, der Film greift nicht gerade eine neue Geschichte auf oder etwas, was man noch nie gesehen hat. Aber das muss ja nicht sein. Der Krieg zwischen den Religionen, in Jerusalem eben Christentum, Islam und Judentum wird deutlich gemacht, aber es wird auch eine schöne Nachricht vermittelt: Nämlich dass - trotz der verschiedenen Ansichten die Religion betreffend - eine Verständigung und Friede angestrebt werden soll. Auch wenn es momentan, 1000 Jahre nach dem Zeitpunkt des Films, immernoch nicht möglich ist.

Austattung, Kostüme und Landschaftsaufnahmen haben mir sehr gut gefallen, ebenso fand ich Bloom in seiner Rolle gut, Crowe beispielsweise hätte da nicht reingepasst. Zudem spielt Bloom ja nicht von Anfang an einen Ritter, sondern einen Hufschmid. Irgendsoein Muskelprotz wäre irgendwie fehl am Platz gewesen. Die Kriegsszenen waren durchaus etwas zu lang gezogen, aber dafür gut gemacht, was entschädigt hat. Die Musik war einsame Spitze! :up:

Meiner Meinung nach ist der Film einen Kinobesuch wert. Besonders für Leute, die Orlando mögen ;) . Wenn man ihn nicht mag, sollte man es sich vielleicht überlegen, denn man sieht ihn immerhin 145 Minuten lang *schmacht* :D
"There's a crack in everything. That's how the light gets in."

Toskana

Beitrag von Toskana »

Also ich war heute im Film und fand Orlando in seiner Rolle einsame Spitze,aber das Thema des Films war auch super.Nicht nur das mit den Religionen,sondern auch z.B. das man zu seiner Meinung stehen sollte,so wie Balian uund das er nicht dem neuen König gefolgt ist,so wie manch anderer der den König auch nicht mochte.

Also mein Fazit: :up:

Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 3659
Registriert: 08.01.2005, 21:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von Jana »

Ich war gestern abend im film!
Das kino war voll und als wir rauskamen waren alle begeistert!
Meine freundin hat wie ne bekloppte geheult! :D
Sogar schon bei der vorschau, weil da 2 star wars vorschauen kamen! ^_^

Ich fand, dass orlando seine rolle sehr gut gespielt hat!Am anfang war er aber nicht so sprechfreudig! ^_^

Mein fazit: Super geil! :D :up: :up:
Bild

Nina91

Beitrag von Nina91 »

deine freundin hat wie ´ne bekloppte geheult? welche denn? :D

Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 3659
Registriert: 08.01.2005, 21:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von Jana »

Sophie!Ich nicht...nein! :D ^_^
Bild

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52707
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Habe mir den Film heute abend auch angesehen!
War sehr blutig wie ich finde (hat immer so heftig gespritzt). Ansonsten fand ich aber Orlando in seiner Rolle super. Meiner Meinung nach war er keine Fehlbesetzung, obwohl man eine Zeit braucht um nicht mehr an den hübschen blonden Elb zu denken. ;)

Capesider

Beitrag von Capesider »

@manila: Danke für den Bericht! :up:
Münchner Merkur Nr. 102 hat geschrieben:Das Problem jeneits des Drehbuchs ist allerdings Orlando Bloom. Wie Russel Crowe in "Gladiator" soll Bloom hier den gesamten Film tragen. Gemetzel reiht sich an Gemetzel, das war im "Gladiator" ähnlich, doch einem sehr physischen Schauspieler wie Crowe wie auf dem athletischen Leib geschrieben. In "Königreich der Himmel" erweist Scott seinem Helden Bloom keinen Gefallen, wenn er ihn ständig alleine lässt in Kriegsszenen. Auch mit Blutspritzern auf der Rüstung und Schmutz im Bart bleibt Bloom der milchgesichtige Hänfling, dem man das Kommando nicht zutraut. Schon gar nicht, wenn Papa Liam Neeson nicht bereits nach einer halben Stunde in die ewigen Jagdgründe entschwindet...
Tja, von der "Milchbubi"-Problematik habe ich nun auch schon oft in Bezug auf diesen Filmund Orlando Bloom gelesen.
manila hat geschrieben:aber Ridley Scott hat es zum einen geschafft, den Zuschauer in die damalige Welt richtig hineinzuziehen und hat zudem keine kitschige Liebesgeschichte reingedrückt.

Das klingt gut! ;)
Denn solche kitschigen Liebesszenen auf Teufel komm raus nerven mich in der letzten Zeit gewaltig! :roll:

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52707
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Capesider hat geschrieben:
manila hat geschrieben:aber Ridley Scott hat es zum einen geschafft, den Zuschauer in die damalige Welt richtig hineinzuziehen und hat zudem keine kitschige Liebesgeschichte reingedrückt.

Das klingt gut! ;)
Denn solche kitschigen Liebesszenen auf Teufel komm raus nerven mich in der letzten Zeit gewaltig! :roll:
Also es gibt eine klitzkleine Liebesgeschichte, die aber nicht wirklich wichtig ist. Das ist ganz am Rande. Hauptgeschichte sind und bleiben die Kreuzzüge und Jerusalem.

Benutzeravatar
SuDi
Beiträge: 3607
Registriert: 16.01.2005, 17:32
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Im wunderschönen Saarland

Beitrag von SuDi »

@Buffy2809. OH MEIN GOTT! Ich liebe deinen Banner! GENIAL! :anbet:

So zum Film: Ich fand ihn ehrlich gesagt nicht so toll. :down:
Orlando Bloom fand ich klasse, kann man echt nix sagen. Die Stars haben sich ja auch die Klinke in die Hand gegeben. Und Edward Norton als König. Klasse! :anbet:

Aber so im Gesamten rollten mir da einfach zu viele Köpfe. Bin ich nicht soooo ein Fan von, aber okay. :roll:

Also mein Fazit: :ohwell:

P.S. Warum nur musste Professor Lupin sterben...schnief...schnief... :(

"Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin,
wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur."


- Jean Paul -

sissi
Beiträge: 3289
Registriert: 10.11.2004, 14:38
Geschlecht: weiblich

Beitrag von sissi »

Ich habe mir ihn heute abend angeschaut und bin nur mittelmäßig begeistert.

Vielleicht liegt mir das Gemetzel-Chambre nicht so ganz, aber nachdem ich bei den Kampfszenen beinahe im Kinosessel eingenickt bin, würde ich ihn für Menschen, wie mich, die eigentlich Handlung meher interessiert, nur bedingt empfehlen.
Geschichtlich ist tatsächlich auch nicht alles korrekt, die Belagerungswaffen waren, meiner Meinung nach, zu dieser Zeit noch nicht so hochentwickelt.

Ich bin zwar kein begeisterter Orlando-Bloom-Anhänger, aber prinzipiell war er nicht so schlecht, wie der Müncher Merkur es beschreibt.
Time flies like an arrow; fruit flies like a banana. - Groucho Marx

Max_Payne666

Beitrag von Max_Payne666 »

Hi

Ich werde mir den Film NICHT im Kino anschauen, will mir keinen halben Film zumuten.

"Ridley Scott: "Königreich der Himmel" auf DVD mit 220 Minuten Laufzeit
06.05.2005 (ks)

Kurz nach dem Kinostart von "Königreich der Himmel", der seit dem 5. Mai auch in deutschen Kinos zu sehen ist, hat Regisseur Ridley Scott angekündigt, dass auf der DVD eine deutlich längere Fassung des Films zu sehen sein soll. Für das Kino hatte Scott vom Filmstudio (Fox) die Vorgabe erhalten, unter 150 Minuten Laufzeit zu bleiben. So bringt es die Kinofassung auf 145 Minuten. Auf der DVD möchte Scott hingegen seine Langfassung veröffentlichen. Diese bringt es auf eine Laufzeit von rund 220 Minuten. Die DVD mit der Langfassung soll laut Scott voraussichtlich im Dezember erscheinen."

Benutzeravatar
Catherine
Teammitglied
Beiträge: 52707
Registriert: 11.04.2004, 18:56
Geschlecht: weiblich
Kontaktdaten:

Beitrag von Catherine »

Kaum zu glauben, dabei hatte der Film doch schon Überlänge!

Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 3659
Registriert: 08.01.2005, 21:09
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Germany
Kontaktdaten:

Beitrag von Jana »

Max_Payne666 hat geschrieben:"Ridley Scott: "Königreich der Himmel" auf DVD mit 220 Minuten Laufzeit
06.05.2005 (ks)

Kurz nach dem Kinostart von "Königreich der Himmel", der seit dem 5. Mai auch in deutschen Kinos zu sehen ist, hat Regisseur Ridley Scott angekündigt, dass auf der DVD eine deutlich längere Fassung des Films zu sehen sein soll. Für das Kino hatte Scott vom Filmstudio (Fox) die Vorgabe erhalten, unter 150 Minuten Laufzeit zu bleiben. So bringt es die Kinofassung auf 145 Minuten. Auf der DVD möchte Scott hingegen seine Langfassung veröffentlichen. Diese bringt es auf eine Laufzeit von rund 220 Minuten. Die DVD mit der Langfassung soll laut Scott voraussichtlich im Dezember erscheinen."
Cool, danke!Ich glaub ich werde mir den film dann auch auf DVD holen! ;)
Bild

Antworten

Zurück zu „Film“